06.11.2018

Zwei Pfiffe verhindern das Happyend

Trotz Frey-Doppelpack: HEBC III strauchelt gegen Hamburger Berg

Foto: Björn Meyer

Hätte man Luis Sauer und seinen Kollegen nach dem Spiel einen Ziegelstein in den Mund gesteckt, wäre wahrscheinlich feinster Sand entstanden. So groß war die Verärgerung über zwei verspielte Punkte, die er und seine HEBC-III-Kollegen sich in der Schlussphase um ein Haar wieder zurückgeholt hätten. – wäre da nicht der böse Pfeifenmann gewesen…

Dass dieser tatsächlich seinen Anteil am Spielausgang haben sollte, war zunächst freilich nicht zu erwarten. Mit viel Ruhe und Ballsicherheit zogen die Gastgeber ihr ansehnliches Spiel auf, was mit einer frühen Führung im Rücken sichtlich gut von der Hand ging. Schließlich hatte Narwi Frey die Weichen für die zuletzt vier Mal in fünf Partien siegreichen HEBCer auf Heimerfolg gestellt (3.).


Nur führte sie ihr stilisierter Auftritt zu selten zu Königs-Chancen wie der frei vor der Kiste Vergebenen von Philipp Leonhardt (38.). Die schöne Vorarbeit über Luis Sauer und Zwillingsbruder Felix wäre sicher einen Treffer wert gewesen…

Nachdem Außenverteidiger Bakari Camara den gedanklich wohl noch in der Halbzeitpause weilenden Anthony Morrison auf rechts überrumpelte und so den mittig erfolgreichen Frey bediente, richtete die Reinmüller-Elf den Blick wohl schon auf die durchaus interessanten Ergebnisse der Konkurrenz.

Doch da war ja noch der FC Hamburger Berg, der nach einer knappen Stunde (Freistoß Hussam Eshak – Kopfball Ibrahima Hebelamou, drüber) erstmals selber über den vielversprechenden Ansatz einer Torchance hinaus kam und in der Folge vor allem über den emsigen Mohammed Latif Gefahr stiftete.

Die Schönwandt-Schützlinge ruhten sich auf ihrem Vorsprung aus, wofür die Quittung prompt folgte. Erst verkürzte Latif zentral im Strafraum dank gegnerischer Passivität auf 2:1 (65.), ehe der 20-Jährige zehn Minuten später, von Hebelamous Brust in Szene gesetzt, wieder locker mit rechts einschieben konnte – Gleichstand!
Für die Bergler im Tabellenmittelfeld ein ordentliches Ergebnis, für Lila-weiß, auf dem Vormarsch in die Spitzengruppe, natürlich zu wenig.

So rannte das Heimteam noch einmal gegen den drohenden Punktverlust an. Mit Erfolg, wie sie bei Aaron Landes´ womöglichen Siegtreffer in der Schlussminute dachten. Schiedsrichter Agustin Camacho Castañeda war anderer Meinung und entschied bei Luis Sauers Zuspiel auf Abseits – zu Unrecht!

Es wurde aber noch ein wenig nachgespielt. Und tatsächlich tauchten mit Sauer und P. Leonhardt plötzlich zwei Akteure blank vor dem Gäste-Gehäuse auf, ehe ein Unterbrechungspfiff wegen eines bereits mehrere Sekunden liegenden Roten (ein Zusammenprall) den wohl sicheren Drei-Punkte-Abschluss verhinderte.

Die letzte Chance der Begegnung war kaputt und das Remis ein hoch unbefriedigendes Resultat für die aufgebrachten Gastgeber. Da wollte auch der Erhalt der ungeschlagen-Serie (heuer sechs Spiele) nicht so recht als Trostpflaster taugen.

Vielleicht überrascht die vor allem im zweiten Abschnitt hoch couragierte Hoffmann-Elf am kommenden Wochenende mit dem zuletzt ein wenig Federn lassenden Spitzenreiter aus Schnelsen ja wieder einen Aufstiegskandidaten, sodass der Sieger des Verfolgerduells TSV Stellingen – HEBC III ein wenig zum Primus aufschließen kann…

Text: Björn Meyer

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe