Landesliga Hammonia

Zwei ehemalige A-Jugend-Bundesliga-Spieler kehren nach Niendorf zurück

18. März 2021, 10:26 Uhr

Niendorf II-Coach Jan Ramelow darf sich über zwei "Juwele" freuen, die an den Sachsenweg zurückkehren. Foto: Küch

Man habe „das große Glück“, dass zwei ehemalige A-Jugend-Bundesligaspieler den Weg zurück an den Sachsenweg finden, lässt uns Jan Ramelow, der gemeinsam mit Sebastian Loether die Geschicke beim Niendorfer TSV II leitet, voller Vorfreude wissen. Zwei Jungspunde, die ihre ganz eigene fußballerische Reise gegangen sind und ihre Zukunft noch vor sich haben…

Während Nikolas Aslanidis den Weg von TBS Pinneberg zurück zum NTSV findet, kehrt Michel Amorin von einem Studium in den Niederlanden in die Hansestadt zurück – und soll, sobald dies möglich ist, die Niendorfer U23 in der Landesliga Hammonia verstärken. „Das sind natürlich zwei Spieler, die – aufgrund der Spielklasse, in der sie gespielt haben – schon sehr gut sind“, freut sich Ramelow über zwei neue Diamanten, die es nun weiter zu schleifen gilt.

"Zwei Jungs, die uns von ihrer Qualität sofort helfen können"

Michel Amorin, der vier Jahre für den HSV kickte, kehrt von einem Auslandsaufenthalt zurück und verstärkt die Niendorf-U23. Foto: Heiden

Der gerade mal 18-jährige Aslanidis wechselte im Sommer 2018 aus dem Nachwuchs des FC St. Pauli in die damalige U17 der Niendorfer – und schaffte im Jahr darauf den Sprung in die A-Jugend-Bundesliga-Mannschaft des NTSV, für die er elf Spiele (zwei Tore) bestritt. Nach einem kurzen Gastspiel beim West-Bezirksligisten TBS Pinneberg will Aslanidis nun an seiner alten Wirkungsstätte wieder angreifen und auch im Herrenbereich den Sprung schaffen. Gleiches gilt für Michel Amorin. Der 20-Jährige schnürte in der Jugend sowohl für den FC St. Pauli als auch von 2015 bis 2019 vier Jahre lang für den HSV seine Stiefel. Dort gelang ihm der Sprung von der U16 bis in die U19, wo er in der Saison 2018/19 zwölfmal für die Rothosen zum Zug kam und einen Treffer erzielte. Es folgte der Wechsel nach Niendorf. Vor seinem Auslandsaufenthalt war Amorin ein halbes Jahr für die U19 von Eintracht Norderstedt aktiv.

„Das sind zwei Jungs, die uns von ihrer Qualität in der U23 sofort helfen können. Gleichzeitig sind sie aber natürlich auch noch jung und haben ein tolles Potenzial. Wir hoffen, dieses Potenzial weiter zu entwickeln und werden alles dafür tun“, betont Ramelow – und fügt an: „Wir wünschen uns, dass sie in Niendorf den nächsten Schritt machen werden.“

"Fortgeschrittene Gespräche" mit Bestands-Kader

Apropos nächster Schritt: Selbstverständlich befinde man sich auch mit den Spielern des aktuellen Kaders „in sehr guten und fortgeschrittenen Gesprächen“, so Ramelow. Sobald diese abgeschlossen seien, wolle man auch da Vollzug melden, erklärt er uns abschließend.

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren