Landesliga Hansa

Zur neuen Saison: Barlak-Brüder coachen ASV – Mustapha wechselt ins Management

27. Mai 2020, 21:17 Uhr

Mekan BArlak (hier im Türkiye-Trikot) übernimmt mit seinem Zwillingsbruder Devran das Traineramt beim ASV Hamburg. Foto: Bode

Der ASV Hamburg, momentan Tabellenzweiter in der Landesliga Hansa, geht mit einem neuen Trainergespann in die kommende Saison. Ab der Spielzeit 2020/2021 werden Devran und Mekan Barlak die Mannschaft, die vor dem Start in die laufende Serie aus der Bezirks- in die Landesliga aufgestiegen war, betreuen. Dies teilt uns Manager Mansoor Ahmadi exklusiv mit. Der derzeitige Coach Ghazi Mustapha – er hatte mit Beginn der Vorbereitung auf die laufende Saison das Amt von Aufstiegs-Coach Mo Wadhwa übernommen – bleibt dem Verein erhalten, muss aber beruflich bedingt kürzer treten und wechselt daher ins Management des Clubs von der Snitgerreihe, wo er künftig Ahmadi unterstützen wird.

„Wir haben mit diversen Trainern gesprochen. Bei den beiden Barlak-Brüdern haben wir das Gefühl, dass sie hier etwas gewuppt bekommen werden. Ich bin überzeugt, dass sie eine erfolgreiche Trainerkarriere einschlagen werden“, sagt Manager Ahmadi über die beiden 30-Jährigen, die in ihrer Karriere als aktive Kicker gemeinsam beim FC Eintracht Norderstedt, Hamm United und dem FC Türkiye aufliefen. Devran Barlak trug zudem noch das Trikot des Oststeinbeker SV. Nach dem Ende ihrer Spieler-Laufbahn nahmen die Barlak-Zwillinge in dieser Saison ihre erste Traineraufgabe an – beim Kreisligisten FC Veddel United. Nun also erfolgt der Sprung zwei Etagen höher in die Landesliga.

Ahmadi: „Ich bin überzeugt, dass die Barlak-Brüder eine erfolgreiche Trainerkarriere einschlagen“

Devran Barlak (re.) und sein Bruder Mekan spielten gemeinsam für Türkiye, Hamm und den SVCN. Foto: KBS-Picture.de

„Wir schenken Mekan und Devran das Vertrauen, sich weiterzuentwickeln. Ihre Philosophie und ihr Konzept sind gut – das hat uns überzeugt. Auch von ihrer Denkweise und der Art, wie sie Fußball spielen lassen wollen, passen die beiden gut zu uns. Sie werden bei uns einen richtig starken Kader vorfinden. Wir haben gutes Spielermaterial – und ab der neuen Saison eben auch ein neues Trainerteam“, präzisiert Mansoor Ahamdi, warum die Wahl des Hansa-Landesligisten auf das Bruder-Duo fiel. „Unser aktueller Trainer Ghazi Mustapha wird sich ins Management zurückziehen. Er wird mich in meiner Aufgabe unterstützen“, konstatiert der ASV-Manager, der den aus dem Amt scheidenden ausdrücklich für dessen bisherige Arbeit lobt.

„Es ist keineswegs so, dass wir Ghazi in irgendeiner Art rauswerfen. Ganz im Gegenteil: Er hat beruflich bedingt in der Zukunft nicht mehr die Zeit, wie er sie für die Aufgabe als Trainer gerne hätte. Seine Arbeit als Coach absolut hervorragend – das zeigt auch die Tabellensituation, in der wir uns befinden“, erläutert Ahmadi, der uns zudem im Gespräch erklärt, dass die Neuerung, dass der bisherige Coach ins Management wechselt, nicht die einzige Veränderung im „Team ums Team“ bleiben soll. „Wir wollen da nich mehr machen und uns breiter aufstellen. Wir werden ein Organisations-Team gründen. Da werden auch einige bekannte Namen mit dabei sein, die uns in Zukunft unterstützen“, berichtet Ahmadi ohne allerdings schon zu verraten, um wen es sich dabei genau handelt.

Mustapha: „Ich freue mich, dass ich in der ASV-Familie bleibe – der Verein ist eine Herzensangelegenheit“

Noch-Trainer Ghaszi Mustapha (re., hier mit Abdul-Nafe Farahi) wird Mansoor Ahmadi im Management unterstützen. Foto: Bode

„Es ist schade, dass ich den Weg als Trainer beim ASV nicht mehr weiter gehen kann. Aber bei mir hat sich in Sachen Beruf in letzter Zeit einiges getan. Ich bin schon selbstständig tätig, habe jetzt noch einen weiteren zusäzlichen Laden. Ich bin zeitlich sehr eingebunden und habe gesagt: Ich werden dem Ganzen als Trainer nicht mehr so gerecht und habe nicht mehr die Möglichkeit, den Jungs die Zeit zu geben, die sie benötigen“, erklärt uns Ghazi Mustapha. Entsprechend, so der Noch-Trainer, habe er sich entschieden, sein Amt zur Verfügung zu stellen. Auch, wenn ihm das nicht einfach gefallen ist: „Für mich ist das nach so einer erfolgreichen Saison, in der wir Zweiter der Tabelle und im Pokal im Viertelfinale noch dabei sind, schmerzlich. Keiner hat vorher gedacht, dass der ASV so mit rockt. Ich hoffe, dass der Pokal noch zu Ende gespielt wird. Es würde der ganzen Angelegenheit gerecht, wenn man ihn noch beendet  – jetzt, wo nahezu feststeht, dass die Saison in den Ligen abgebrochen wird.“ Sollte der LOTTO-Pokal noch fortgesetzt werden, „Dann sitze ich da noch auf der Bank“, lässt uns Mustapha wissen.

Darüber hinaus blickt der Coach zurück. Und nach vorn. „Ich bin im Winter in der Saison 2018/2019 dazugestoßen, weil der Verein mich gefragt hatte, ob ich mithelfen könnte, dass wir aufsteigen. Ich habe damals für eine Saison zugesagt, mich mit rein gehangen und dann sind wir mit Mo Wadhwa tatsächlich aufgestiegen. Er hat dann einen anderen Weg gewählt und ist zum Rahlstedter SC gegangen. Der ASV hat mich überzeugt, dass ich eine weitere Saison bleibe. Ich habe zugesagt, weil ich den Verein nicht im Stich lassen kann. Der Club ist für mich eine Herzensangelegenheit. Es war eine schöne Herausfpderung. Ich möchte die Zeit absolut nicht missen“, sagt Ghazi Mustapha. Jetzt, so stellt er abschließend fest, „werde ich mit Mansoor Ahmadi zusammen im Management tätig. Das ist ein geringerer Zeitaufwand im Vergleich zu der Aufgabe als Trainer. Ich werde mich natürlich um Spieler kümmern, aber auch im Bereich Sponsoren arbeiten. Das sind Dinge, die mir ganz gut liegen. Ich freue mich auf jeden Fall, dass ich auch weiterhin in der ASV-Familie bleiben kann.“

Kommentieren