15.04.2019

"Wir mussten bis zum Ende zittern"

Falke müht sich zum Dreier

Erzielte das goldene Tor: Falkes Sebastian Gonzalez. Foto: Bode

Der HFC Falke konnte am 25.Spieltag der Bezirksliga Nord einen hart umkämpften Auswärtssieg bei der Zweitvertretung des SC Condor einfahren und abermals mit dem ETV tabellarisch gleichziehen. Die Mannschaft um Trainer Dirk Hellmann tat sich über weite Strecken des Spiels schwer und musste bis in die Nachspielzeit zittern. Die stark dezimierten Hausherren hätten sich laut Coach Denis Friedrich „einen Punkt verdient gehabt.“ 

Die Gäste begannen druckvoll und dominant, ohne dabei sonderlich gefährlich zu werden. Condor II verteidigte kompakt und stellte dem Aufstiegsaspiranten die Grundtugenden des Abstiegskampfes entgegen. Trainer Denis Friedrich musste aufgrund der akuten Verletzungproblematik selbst in die Bresche springen, lieferte aber ein solides Comeback. „Wir haben uns durch unser Spiel im letzten Drittel das Leben zu schwer gemacht. Wir waren oftmals zu ungenau, haben die falschen Entscheidungen getroffen und waren zu ineffizient“, analysierte Hellmann. Die größte Chance des ersten Abschnitts hatte der SCC. Bennet Peters Diagonalball erreichte Julian Hilbig, der aus spitzem Winkel nicht lange fackelte, aber am glänzend parierenden Wendt scheiterte. Für Falke sprangen, trotz einer Vielzahl an Ballbesitz und Spielkontrolle, zunächst nur Halbchancen heraus.

Nach dem Seitenwechsel sollte es eine Standardsituation richten: Eine Hanke-Ecke landete auf dem Fuß von Adrian Gonzalez, der auf höhe des kurzen Pfostens zum 0:1 einschob (53.). Der Rückstand weckte die Gastgeber auch in der Offensive auf. Zunächst scheiterte Kubik per Linksschuss an Wendt, ehe Friedrich eine Einladung der Gäste nicht nutzen konnte. Auf der Gegenseite setzte Gonzalez einen Kopfball am Gehäuse vorbei. Kurz darauf traf Hanke nur den Pfosten. In den Schlussminuten löste der SCC die letzte Kette auf und warf mit den Innenverteidigern Streich und Hinze alles nach vorne. Die daraus resultierenden Räume konnte der HFC nicht nutzen. Die letzte Chance des Spiels gehörte dem SCC: Hilbigs vielversprechender Freistoß konnte aber von Falkes Defensive geklärt werden. Am Ende blieb es beim knappen 0:1. 

Die Trainerstimmen zum Spiel

Hellmann: „Wir mussten bis zum Ende zittern, aber der Sieg ist trotzdem absolut verdient. Wir hatten deutlich mehr Spielanteile und größere Torchancen. Auch ein Lob an die Defensive, Marco Wendt mit seinem dritten Spiel in Folge zu Null. Auch unsere Standards klappen wieder vermehrt. Das sind Dinge, die am Ende den Ausschlag geben können.“

Friedrich: „Kämpferisch und fußballerisch sah es bei uns heute, im Vergleich zu den letzten Wochen, deutlich besser aus. Am Ende hätten wir uns eigentlich einen Punkt verdient gehabt, aber Falke hat es, gerade mit den Standards, clever gemacht. Auch wenn wir heute stark dezimiert waren, kann ich keinem Spieler einen Vorwurf machen, jeder hat sich reingehauen. Die dünne Personaldecke lässt sich momentan leider nicht ändern. Wir müssen weiterhin an die Grenzen gehen, dann können wir den Klassenerhalt noch packen.“ 

Kommentieren