Landesliga Hammonia

„Wir haben uns angeguckt und gesagt: Den lassen wir nicht mehr gehen“

23. Juli 2020, 13:16 Uhr

Vom Feldspieler zum Keeper: Samuel Agyekum vom SC Condor II wechselt nicht nur zum HSV Barmbek-Uhlenhorst II, sondern auch seine Position. Foto: BU II

Manchmal hilft einem der Zufall. So wie jüngst bei der Reserve des HSV Barmbek-Uhlenhorst. Dort geht Michael Koss als Coach in sein erstes Jahr als Nachfolger des zum Liga-Trainer aufgestiegenen Jan Haimerl. Der Kader des Hammonia-Landesligisten war gut durchgeplant – auch wenn Koss sagt: „Wir werden in der Vorbereitung noch den einen oder anderen Testspieler haben“ –, doch dann stellte sich heraus, dass Jon-Claude Probst den Barmbekern womöglich sehr lange fehlen wird. „Er zählt eigentlich zur Riege unserer Torhüter, hat aber nun Pech mit einer Schulterverletzung. Mit ein bisschen Pech wird er uns die komplette Saison nicht zur Verfügung stehen“, sagt der BU II-Trainer.

Entsprechend musste der Club von der Dieselstraße handeln. „Wir haben uns nach dem Ausfall von Jon-Claude auf der Torwartposition noch einmal verstärkt. Wir waren gezwungen, zu reagieren“, erklärt Koss, dem bei der Suche nach einem neuen Keeper ungewöhnliche und glückliche Umstände in die Karten spielten. Zunächst zu den Fakten: Der neue Mann, den BU II zwischen den Pfosten noch mit in den Kader nimmt, hört auf den Namen Samuel Agyekum. Ein Spieler des Jahrgangs 2000, der zuletzt beim SC Condor II auf dem Feld stand. Ja, richtig gelesen: Auf dem Platz und nicht zwischen den Pfosten.

Kuriosum: Der Neu-Keeper hatte sich zuvor als Feldspieler vorgestellt

„Samuel ist uns durch einen glücklichen Zufall zugelaufen. Eigentlich hatte er sich bei uns als Feldspieler vorgestellt. Er hat als Rechtsverteidiger und Stürmer gespielt. Aber dann habe ich einen Hinweis von einem Spieler bekommen, der Samuel kennt – und der sagte mir, das Samuel früher mal im Tor stand und dort richtig gut geliefert hat. Also habe ich Samuel dann gesagt, dass es als Feldspieler bei uns nichts wird, aber wenn er Bock hätte, könnte er sich die Handschuhe anziehen und in düe Hütte stellen“, so Koss. Agyekum hatte Bock – und begeisterte: „Er hat sich ohne zu zögern ins Tor gestellt und dann waren wir alle im Trainerteam ein Stück weit überrascht: Er hatte eine starke Ausstrahlung, eine Grundgeschwindigkeit in seinen Ausführungen und zudem ein gutes torwart-spezifisches Spiel – und das, obwohl er mehrere Jahre keine Handschuhe mehr an hatte“, berichtet Koss.

„Wir haben uns im Trainerteam angeguckt uns gesagt: Den lassen wir nicht mehr gehen. Gerade in Anbetracht der Verletzung von Jon-Claude“, sagt Koss und lacht: „Das ist schon eine etwas ungewöhnliche Story. Samuel hat sowohl in der B-Jugend als auch im jüngeren A-Jugend-Jahrgang im Tor gespielt. In der B-Jugend sogar in der Regionalliga. Im älteren A-Jugendjahr ist er dann raus aufs Feld. Er war später beim USC Paloma und hat dann eben seine ersten Herren-Erfahrungen beim SC Condor gemacht.“ Und nun geht er eben als einer von drei Keepern bei BU II in die neue Saison: „Mit Vincent Driessen haben wir einen Towart, der schon lang bei uns am Start ist. Dazu kommt Stephan Hölscher, der ja auch teilweise in der Oberliga-Mannschaft gespielt hat und jede Menge Erfahrung mitbringt. Er wird gefühlt mit jedem Jahr besser und leckt mehr Blut. Und mit Samuel kommt nun ein junger, talentierter Torhüter dazu“, konstatiert Koss abschließend.

Kommentieren