Wie beliebt ist eSport?

22. April 2020, 08:51 Uhr

Quelle: shutterstock

Statt auf dem Rasen oder dem Sandplatz zu stehen, spielen die Athleten dieser besonderen Sportart mit der Tastatur. eSports sind ein Phänomen, welches gar nicht zu neu ist. Darunter wird das wettbewerbsmäßige Videospielen zusammengefasst, was seine Anfänge vor allem im asiatischen Raum fand. Dort sind die Spieler längst Superstars und verdienen Millionen. In den USA ist eSports ebenfalls äußerst bekannt und seit einigen Jahren schwappt die Welle der Begeisterung auch nach Deutschland und anderen europäischen Ländern über.

Turniere werden auf großen Bühnen ausgetragen

Während beim Fußball Millionen an den TV-Geräten und Tausende Fans in den Stadien das Spielgeschehen verfolgen, geht es bei den eSports etwas anders zu. Große (internationale) Turniere werden Live auf Bühnen ausgetragen, wobei die Spieler in einem abgetrennten Bereich sitzen. Verfolgt wird das gesamte Szenario von Tausenden Fans vor der Bühne - untermalt mit unterhaltsamer Musik. Die Spieler selbst bleiben davon unbeeindruckt, denn sie sind mit ihren überdimensionalen Kopfhörern, Headsets und der Tastatur in ihrer ganz eigenen Welt.


Zu den bekanntesten eSport-Spielen gehören:
• StarCraft 2
• LoL
• Overwatch
• Heroes of the Storm

Counterstrike oder FIFA sind unter den eSport-Fans ebenfalls echte Favoriten.

Sportvereine mischen bei eSports ebenfalls mit

Der Hype um eSports macht auch vor den renommierten Sportvereinen der Bundesliga nicht Halt. Mittlerweile haben zahlreiche Fußballvereine eigene eSport-Abteilungen. Dazu zählen beispielsweise:


• VfB Stuttgart
• VfL Wolfsburg
• Schalke 04

Der 1. FC Nürnberg oder RB Leipzig haben ebenfalls eigene Teams. Die Begeisterung wächst unaufhörlich, sodass es auch denkbar ist, dass künftig weitere Vereine der Bundesliga eigene Teams gründen.

Wer kann eSports spielen?

Wie bei allen Sportarten kann eSports mit dem richtigen Equipment und etwas Übung von nahezu jedermann ausgeübt werden. Einige Spiele gehen leichter von der Hand, andere brauchen ein wenig mehr Vorkenntnis und Fingerspitzengefühl. Die Echtzeit-Strategiespiele (beispielsweise LoL oder StarCraft) erfreuen sich aufgrund der fantastischen Grafiken und vielen verschiedenen Szenarien großer Beliebtheit und sind mit etwas Übung rasch erlernbar. Zu den eSports gehören aber auch die sogenannten Ego-Shooter, welche vor allem unter Eltern nicht unumstritten sind. Counter Strike oder Quake sind bei den Jugendlichen und (jung gebliebenen) Erwachsenen äußerst beliebt und gehören ebenfalls zu den wichtigsten eSport-Spielen.

Live oder im Stream dabei sein

Gespielt wird gegeneinander, entweder in einem festen Team mit Freunden oder virtuell mit Teammitgliedern aus der ganzen Welt. Genau das macht den besonderen Reiz des eSports aus. Gleiches gilt auch für die Events, von denen einige mittlerweile sogar auch in Deutschland stattfinden. Leipzig oder Köln waren unlängst Austragungsorte der größten eSports-Veranstaltungen im europäischen Raum.


Wer nicht live dabei sein kann, kann die Turniere auch über den Stream verfolgen. Es ist keine Seltenheit, dass die Veranstaltungen von Millionen Fans weltweit verfolgt werden. Damit nehmen die eSports vor allem in Asien einen größeren Stellenwert als klassische Sportarten ein. Die Werbeindustrie hat dieses Phänomen ebenfalls für sich entdeckt, sodass viele Hersteller von Headsets und anderem Gaming-Equipment als Sponsoren auftreten und sich die begehrten Plätze auf den Shirts oder Headsets der Spieler sichern.

eSports als enormer Wirtschaftsfaktor

Die Prognose für die nächsten Jahre zeigt deutlich, dass eSports ein wachsender Markt ist. Der Umsatz 2019 belief sich auf 951 Millionen USD und diese Zahl kann künftig noch steigen. Innerhalb eines Jahres kletterte der Umsatz am eSport-Markt 2018-2019 um 22 Prozent. Solche enormen Wachstumsraten sind bei anderen klassischen Sportarten kaum zu finden.
Immer mehr Spieler sehen darin ebenfalls ihre Chance und möchten den Beruf des professionellen eSport-Spielers ausüben, um sich durch die lukrativen Preisgelder der Turniere und die Sponsorenverträge ein luxuriöses Leben zu verdienen. Der Blick nach Asien und in die USA zeigt, dass dies nicht unmöglich ist, denn die besten Spieler verdienen jährlich horrende Summen.

eSports boomt

Die Wettbranche hat eSports ebenfalls für sich entdeckt. Während die Spieler bislang ihre Online Sportwetten vor allem auf Fußball und Co. platzieren konnten, gibt es nun zu den zahlreichen eSport-Veranstaltungen immer mehr Angebote. Tipps lassen sich beispielsweise platzieren auf:


• DOTA
• LoL
• Counter Strike

Besonders spannend sind die Wettangebote im Live-Bereich. Die Wettfreunde haben die Chance, bei den Turnieren hautnah mitzuverfolgen, wie ihre favorisierten Teams/Spieler sich schlagen. Warum nicht mit einem Tipp innerhalb von kürzester Zeit lukrative Gewinne sichern, wenn die Prognose richtig war?

Damit die Wetten möglichst treffgenau sind, sollten Wettfreunde smart agieren. Informationen zu den Teams und der bisherigen Performance der Spieler können dabei helfen. Außerdem stellen viele Wettanbieter kostenlose Statistiken und Analysen bereit, welche bei der Einschätzung weiterhelfen können.

Tipp: Einzelwetten für den Start

Wer noch gar keine oder kaum Erfahrungen mit eSport-Wetten hat, sollte zunächst auf Einzelwetten setzen. Der Vorteil: Hier muss nur ein Ereignis eintreten, um die Wette zu gewinnen. Zwar sind die Kombi- oder Systemwetten häufig deutlich lukrativer, sie sorgen aber auch für ein höheres Risiko. Smarte Wettfreunde wissen, wie sie das Risiko bestmöglich umgehen, doch das erfordert Erfahrung. Einfach mal mit wenig Budget anfangen und beispielsweise 1 Euro auf den Ausgang eines Turnieres setzen. Wer weiß, vielleicht ist genau dieser Tipp goldrichtig und bringt im Handumdrehen einen kleinen Gewinn.

Kommentieren