Bezirksliga Nord

Weitere Aufsteiger? Auch Poppenbüttel stellt Antrag!

16. Juni 2020, 17:00 Uhr

Symbolbild: Bode

Nach Atlantik 97 hat nun auch der SC Poppenbüttel, aktuell Tabellenzweiter der Bezirksliga Nord, beim Hamburger Fußball-Verband einen Änderungsantrag für den außerordentlichen Verbandstag am kommenden Montag gestellt! "Ebenso hat der SC Poppenbüttel alle betroffenen zweitplatzierten Vereine angeschrieben und um Unterstützung gebeten", heißt es in der Mitteilung des Vereins.

Liga-Manager Timo Sorgenfrey betont: ""Ich möchte noch einmal unterstreichen, dass wir es sportlich unfair finden, wenn mit zweierlei Maß gemessen wird. Zum einen soll es keine Absteiger geben, was in unseren Augen völlig richtig ist. Zum Anderen sollen aber Zweitplatzierte überhaupt keine Berücksichtigung in Sachen Aufstieg finden. Weiter unfair empfinden wir, dass die Beschlüsse knapp zehn Tage vor dem Verbandstag öffentlich gemacht werden, so gerät man mit Gegenanträgen unter Zeitdruck. Vergleichsweise haben die Nachbarverbände aus Schleswig Holstein und Niedersachsen bereits vor geraumer Zeit eine klare und geradlinige Entscheidung getroffen, nämlich dass es keine Regelabsteiger gibt und der Erstplatzierte mit dem Zweitplatzierten einer Staffel aufsteigt. Dieses Vorgehen ist nicht nur sehr klar, sondern auch sehr fair. Wir verstehen überhaupt nicht, warum man hier in Hamburg einen anderen Weg wählt, wobei doch die genannten Landesverbände wie auch der HFV unter dem Dach des Norddeutschen Fußballverband stehen."

Weitere Details veröffentlichten die Poppenbütteler Verantwortlichen in ihrem angehängten Antrag:

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit setzen wir Sie davon in Kenntnis, dass wir den Änderungsantrag vom 15. Juni 2020 seitens des BFSV Atlantik 97 e. V. unterstützen, und stellen ebenfalls einen Änderungsantrag wie folgt:

Antrag:
Entgegen des Beschlussantrages Nr. 5 seitens des HFV-Präsidiums beantragen wir, dass der außerordentliche Verbandstag nachfolgenden Beschluss fassen möge:

„Für den Herren-Spielbetrieb steigt auch der Zweitplatzierte auf“

Wir begründen unseren Antrag wie folgt:

1. Der Hamburger Fußball-Verband müsste eine bestmögliche Lösung für die Gesamtheit aller Hamburger Fußballvereine schaffen. Da wir alle keine rein sportliche Entscheidung mehr in der Saison 2019/2020 herbeiführen konnten, wäre es umso wichtiger, möglichst keine Mannschaften bei Auf- oder Abstieg zu benachteiligen.

2. Unsere Nachbarverbände Schleswig-Holstein und Niedersachsen haben bereits vor Wochen Anträge eingebracht, die in einer sportlich fairen und insgesamt alle Umstände berücksichtigender Weise lauteten:
„Keine Absteiger in allen Ligen, Aufstieg für Regelaufsteiger und alle Relegationsplätze (Zweitplatzierte)“
Für uns ist es unverständlich, dass hier der HFV eine anderslautende und somit unsportliche Entscheidung treffen möchte und sich nicht an den Nachbarverbänden orientiert.

3. Ein dritter wesentlicher Grund ist die ausgesetzte Kaderplanung für die neue Saison, die aufgrund dieser Beschlussvorlage und dem unerklärlichen späten Zeitpunkt zu einer Ungleichbehandlung der Zweitplatzierten führt.
Wie Ihnen allen bekannt sein müsste, hängen Neuverpflichtungen und Verlängerung mit den eigenen Spielern auch von zu erreichenden Zielen, Perspektiven und Spielklassen ab.
Diese wäre bei Zustimmen des Beschlussantrages Nr. 5 alles andere als Fair-Play, wofür der HFV wirbt.“

Hiermit beantragen wir, dass der Hamburger Fußball-Verband in seinem Beschlussantrag Nr. 5 aufnehmen möchte, dass auch die Zweitplatzierten aufsteigen werden.

Mit sportlichen fairen Grüßen verbleiben wir,
Joachim Sorgenfrey, Erster Vorsitzender

Kommentieren