Kreisliga 5

„Waldis“ starten in „neue Zukunft“: Liga mit neuem Trainerteam – „Zweite“ weg, „Dritte“ rückt auf

02. Juli 2020, 16:10 Uhr

Foto: KBS-Picture.de

„Zuletzt“, so die Verantwortlichen des Walddörfer SV auf ihrer „facebook“-Präsenz, sei es „ruhig geworden“ auf der Plattform der „Waldis“. Dies würde nicht etwa daran liegen, „dass wir kein Interesse mehr an unseren Fans haben, sondern eher daran, dass wir viele Einflüsse, Veränderungen, Erneuerungen zu klären und in die Wege zu leiten hatten“, erklären die Offiziellen – und verraten, dass sämtliche Entscheidungen „auch noch nicht abgeschlossen“ seien. Fakt ist derweil, dass die Saison 2019/20 Geschichte ist und der WSV die Serie auf dem dritten Tabellenplatz in der Kreisliga-Staffel 5 beendet hat – hinter dem VfL 93 und den Hamburg Hurricanes. Der Tabellenerste vom Borgweg steigt damit in die Bezirksliga auf. „Herzliche Glückwünsche gehen in den Stadtpark! Die rassigen Duelle gegen euch werden uns in der nächsten Saison fehlen.“

Beim Walddörfer SV ist in der Zwischenzeit hingegen „viel passiert“, lässt man die vergangenen Wochen und Monate ein Stück weit Revue passieren. „Wie schon im Jahr zuvor, gab es auch für die kommende Saison die Gelegenheit, unsere spielstarke A-Jugend aus der Oberliga frühzeitig an den Herrenbereich heranzuführen.“ Dies habe auch zur Folge, „dass das Trainerteam der A-Jugend, bestehend aus Dirk Schossig und Simon Anger, mit Teilen ihres Teams in die Erste Herren aufrücken und dort die sportliche Leitung übernehmen wird.“ Bedeutet: Schossig und Anger sorgen bei den Volksdorfern für frischen Wind. „Wir freuen uns über diese neue Konstellation und hoffen auf neue Impulse durch die Erfahrung des ehemaligen Oberliga-Kickers und B-Lizenz-Inhabers Dirk Schossig sowie die Dynamik und Akribie des Sportstudenten Simon Anger. Beide sind schon lange in unserem WSV beheimatet und freuen sich auf die neue Aufgabe.“ Nach bereits fünf Wochen im Trainingsbetrieb könne man, so der Verein, „von einer positiven Veränderung sprechen. Das Team hat die neuen Trainer super aufgenommen und wird nahezu komplett in die neue Saison gehen.“

Post zu Berne: "Gerne hätten wir Artur im Verein gehalten"

Dass man sich bei den „Waldis“ überhaupt nach einer neuen Konstellation umsehen musste, lag am Ausscheiden des bisherigen Übungsleiters Artur Post. „Für unseren jahrelangen Ligaspieler, der sich über die Stationen Spieler, Co-Trainer bis zuletzt als Cheftrainer hochgearbeitet hatte, war es keine Option, die neue Aufgabe in anderer Position mit zu gestalten. Der Verein wollte die Chance nutzen, ein erfahrenes und eingespieltes Trainerteam für die Erste Herren zu gewinnen“, lässt man verlautbaren. „Gerne hätten wir Artur im Verein gehalten, doch er hat zwischenzeitlich eine neue Aufgabe beim TuS Berne gefunden.“ Beim Hansa-Landesligisten wird Post künftig als Co-Trainer unter Christian Dittmar fungieren. „Artur, wir wünschen dir alles Gute im ‚Berner Beu‘ und freuen uns über jeden Besuch.“

"Zweite" fast geschlossen zum VfL 93, Dritte Herren rückt auf

Auch beim Unterbau wird es eine große Veränderung geben. Denn: „Unsere Zweite Herren hat geschlossen, oder zumindest zu 90 Prozent, den Verein verlassen“, verkünden die Walddörfer, betonen aber zugleich: „Kein Schock für uns. Dieses Vorhaben wurde über die Jahre immer mal wieder in den Raum geworfen und jetzt war der richtige Zeitpunkt gekommen.“ Das Motto sei: Kurze Beine, kurze Wege. „Die Jungs wohnen mittlerweile alle Stadt-zentral und haben sich nun dem VfL 93 angeschlossen. Allerdings als Dritte Herren.“ Man wünsche den nun ehemaligen Kameraden „viel Spaß in der neuen Heimat“ und freue sich „auf ein kühles Blondes, wenn wir zu Besuch kommen“. Durch die Abwanderung er Reserve-Mannschaft rückt die bisherige „Dritte“ des WSV „einen Platz auf und hat somit den internen Aufstieg geschafft“. Das Ruder dort würde auch „weiterhin unser B-Lizenz-Trainer Torsten Schuhardt, der die junge Truppe erst vergangene Saison von der Jugend in den Herrenbereich begleitet hat und nun den Weg als starken Unterbau der Ersten Herren fortführen wird, in der Hand halten“. Man freue sich im Verein auf „eine weiterhin gute Zusammenarbeit“ und werde nun „eine kleine Trainingspause einlegen“, um „dann zum Ende des Monats mit vollen Elan und hoffentlich noch weniger Auflagen in die neue Zukunft der WSV-Herrenabteilung starten“ zu können.

Kommentieren