Verdiente Meistersause nach skurrilem Spiel in Geestacht

„Das haben sich die Jungs einfach nur verdient!"

15. Juni 2016, 10:25 Uhr

Die Meistermannschaft des FSV Geesthacht II steht stolz zusammen. Foto: FSV Geesthacht II

Wenn eine Mannschaft bereits die Meisterschaft inne hat und am letzten Spieltag nochmal ran muss, kann durchaus die eine oder andere lustige Idee für den finalen Auftritt entstehen. Bestes Beispiel: FSV Geesthacht II, der sich in der Kreisklasse 11 die Krone aufsetzte und die Abschlussfeie zu einem einzigartigen Erlebnis machte. Der Gegner SV Börnsen III erwies sich als fairer Gratulant und erklärte sich bereit, bei einigen „Meisterspielchen“ des frisch gebackenen Titelträgers mitzuwirken.

Nach einer sehr guten Hinrunde ohne Niederlage setzte es gleich zu Beginn der Rückserie eine herbe 2:6-Klatsche beim SC Wentorf II. Der Tabellenprimus wurde demnach direkt zu Beginn der zweiten Saisonhälfte in die Schranken gewiesen. Trainer Gök: „Nach diesem Spiel setzten wir uns alle zusammen und sagten ganz deutlich, dass wir uns bewusst werden müssen, dass uns niemand etwas schenkt. Wenn wir die Meisterschaft und den Aufstieg schaffen wollten, mussten wir darum kämpfen.“ Anschließend rückte das Team viel näher zusammen und wurde zu einer noch größeren Einheit. Partien entschied man wieder für sich, ließ aber noch an der einen oder anderen Ecke ein paar Federn, sodass die Konkurrenz im Klassement immer näher heranrückte. Vier Spieltage vor Saisonende sollte es dann zum großen Showdown gegen den direkten Konkurrenten BFSV Atlantik 97 kommen. „Man merkte schon einige Zeit vorher, dass die Spieler einfach nur heiß auf das Spiel waren. Uns war bewusst, dass, wenn wir diese Partie gewinnen, wir die Meisterschaft so gut wie sicher haben. Wir haben es in ihren Augen gesehen, dass sie diesen Sieg unbedingt wollten“, erinnert sich Coach Gök. Am Ende hätte es dann nicht besser für seine Jungs laufen können, die den stärksten Verfolger auf heimischen Rasen überrannten und mit 5:1 wieder nach Hause schickten. Fortan war man wieder absolut in der Spur und machte noch vor dem letzten Spieltag die Meisterschaft fix.

„Dieses letzte Spiel war das Highlight der Saison"

So locker wie die Haltung auf diesem Foto, wurde die anschließend verdiente Feier durchgeführt. Foto: FSV Geesthacht II

Deshalb sollte das letzte Heimspiel gegen den SV Börnsen III auch ein anderes werden, als die sonstigen Partien der Saison. Denn vor Anpfiff loste die Mannschaft die Positionen der Spieler aus, auf denen sie kicken sollten, so dass am Ende sogar ein offensiver Mittelfeldmann im Tor stand, um von dort das letzte Punktspiel zu bestreiten. Und auch die Trainerpositionen wurden neu vergeben, was dazu führte, dass die Übungsleiter auf der Tribüne die Füße hochlegten und einfach mal mit ihren Familien und zirka 40 weiteren Zuschauern Fußball schauten. „Dieses letzte Spiel war das Highlight der Saison. Denn an dem Tag lag keine Last mehr auf unseren Schultern und wir standen nicht mehr unter Druck. Die Jungs hatten es sich zudem einfach verdient, auch mal die Zügel in die Hand zu nehmen und etwas mehr spaßeshalber zu kicken. Die gegnerische Mannschaft erklärte sich auch mit allem einverstanden, so dass es einfach nur ein tolles Fußballfest war“, erzählt Gök. Immerhin wurde tatsächlich noch etwas ernsthafter gespielt und die Begegnung ging mit einem 2:2 Unentschieden zu Ende. Nach Abpfiff folgten standesgemäß einige Duschen mit verschiedenen Flüssigkeiten für Spieler und Trainer, bis man dann zur Ehrung der Meisterakteure kam. Die Börnsener bildeten mit ihrem Team einen Spielergang für die Kicker des FSV, von denen jeder einzelne durch ein Mikrofon aufgerufen wurden und sich eine Medaille abholte, die der Verein exklusiv für dieses Event organisierte. Während dieser Aktion fiel Trainer Gök auch noch was ganz Besonderes auf, über das er gerne sprach: „Ich fand, dass es eine sehr starke Geste der Börnsenern war, dass sie diesen Gang bildeten und jedem einzelnen Spieler von uns Applaus spendeten. Ich möchte mich dafür im Namen des Vereins, herzlich bedanken!“

„Das war einfach ein schöner Tag"

Der Grill war an diesem schönen Tag heiß und begehrt. Foto: FSV Geesthacht II

Im Anschluss ging die Party los! Der Grill glühte und brannte bereits so gut, dass sofort nach der Ehrung nicht nur für die Getränke, sondern auch für die Speisen gesorgt werden konnte. Das lag aber auch daran, dass die Ersatzspieler sich bereits während der zweiten Halbzeit an den Grill machten und ihn befeuerten, um für das Wohl aller Anwesenden zu sorgen. „Das war einfach ein schöner Tag, den sich unsere Mannschaft verdiente. Wir haben dann bis in den Abend hinein gefeiert. Allerdings ging es nicht ganz zu lang, da es ein Sonntag war und viele von uns am nächsten Tag wieder arbeiten mussten“, erinnert sich Trainer Gök. Aber nach einer guten Fete, kommt auch immer wieder der nächste Spielbetrieb, was für die Truppe des FSV Geesthacht II bedeutet, dass sie in der nächsten Saison in der Kreisliga 3 startet. „Wir freuen uns schon total auf die zahlreichen Derbys. Und auch wenn Serkan sagt, dass wir die Klasse halten wollen, glaube ich, dass wir es sogar in das vordere Drittel schaffen könnten“, sagt Gök und führte zum Schluss an: „Wir sind einfach gespannt darauf, was auf uns zukommt und freuen uns auf die Spiele.“

Damit aber nicht gleich wieder die Kreisklasse winkt, arbeitet der Klub bereits eifrig an der Kaderplanung, wobei er sich bisher mit folgenden Spielern einig wurde: Marvin Wollen, Cem Sengül (beide zuletzt FSV Geesthacht Liga), Serhat Körpinar (Düneberger SV), Ihsan Durukan (Escheburg) und Ibrahim Hajaali (Schwarzenbek). Dem gegenüber stehen folgende Abgänge: Burak Akgül (SV Hamwarde), Tayfun Coskun (Düneberger SV), Benjamin Schmidtke (TSV Vineta Audorf) und Nihat Kaya (Karriereende).

Autor: Mathias Merk

Kommentieren