Oberliga

TSV Sasel: Zankl bleibt – und holt Finn Apel als neuen Impulsgeber!

11. Februar 2021, 14:02 Uhr

Danny Zankl (3. v. li.) setzte seine Arbeit am Parkweg fort. Foto: noveski.com

Zuallererst wirft Immo Hoppe, der sich beim TSV Sasel unter anderem um die Pressearbeit kümmert, die Frage auf, „was Christian Streich und Danny Zankl an Gemeinsamkeiten haben?“ Was das Alter betrifft, liegen Streich (55) und Zankl (33) ganze 22 Jahre auseinander. Aber: Streich „brennt 90 Minuten lang an der Seitenlinie, ist vom Erfolgshunger besessen, ein glänzender Rhetoriker, setzt auf junge Talente und formt diese zu gestandenen Bundesligaprofis und? Ja, er ist die Identifikationsfigur des SC Freiburg. Selbiges gilt für den Cheftrainer des TSV Sasel.“

Weiter heißt es in der von Immo Hoppe verfassten Mitteilung im Wortlaut:

Finn Apel rückt an die Seite von Danny Zankl beim TSV Sasel. Foto: Bode

Jetzt hat der 33-Jährige seinen Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert. „DZ“ geht damit in seine achte (!) Saison als verantwortlicher Coach und ist damit der Dienst älteste Trainer in der Oberliga. Diese Kontinuität beim TSV untermauern die weiteren „Ja-Worte“ rund um das Zankl-Gespann: Holger Sander bleibt Torwart-Trainer, Carsten Reuter der logistische Organisator, Marc Gräfe im Trainerstab, Tim Adomat kümmert sich um den Athletikbereich, Henrik Köncke studiert die Gegner und analysiert – und Rainer Hagge fungiert weiterhin als Liga-Manager wie auch Marcus Motan als Betreuer. Zudem findet die mehr als erfolgreiche und vertrauenswürdige Zusammenarbeit mit dem Therapie Centrum Sasel von Tobias Fuhrberg ihre Fortsetzung.

"Das waren megageile Gespräche"

Finn Apel (li.) war einst selbst beim FC St. Pauli aktiv und kickte dort in der U23 in der Regionalliga Nord. Foto: KBS-Picture.de

Damit nicht genug! Denn ein neues Gesicht will sich am Parkweg nachhaltig beim Stab, den Spielern und Anhängern einprägen: Finn Apel. Der 27-Jährige wird gemeinsam mit Zankl die Ligamannschaft führen. Nach viereinhalb Jahren als Verantwortlicher beim SC Schwarzenbek macht Apel jetzt den – für ihn logischen - nächsten Schritt. „Wir haben megageile Gespräche geführt. Finn ist total motiviert und wird allen guttun, neue Impulse und Reize für mich und das Team setzen und damit die Qualität definitiv verbessern. Wir wollen ihm ein gutes Zuhause und Umfeld bieten, damit er sich bei uns von Anfang an wohlfühlt“, freut sich Zankl. Denn er weiß, dieser Typ bringt alles mit. Selbst ein begnadeter Kicker (u.a. Jugend-Bundesliga FC St. Pauli) bis zum verletzungsbedingten Karriereende, Inhaber der B-Elite-Lizenz, HFV-Stützpunkttrainer. „Mich in einem neuen Umfeld zu beweisen sowie die Zusammenarbeit mit Danny, dem gesamten Staff und der Mannschaft, reizt mich ungemein“, unterstreicht der Neue.

Trainer-Gespann der "Zweiten" verlängert um zwei Jahre

Finn Apel kann sich dann auch ein eigenes Bild von der ansprechenden Arbeit bei den weiteren Ligamannschaften machen. Vor allem den 2. und 3. Herren machte Corona nach dem Zwangsabbruch als jeweilige Tabellenführer einen herben Strich durch die Rechnung. Bleibt zu hoffen, dass das Leistungspendel auch in der nächsten Saison wieder so positiv ausschlägt.

Umso eindeutiger das Signal von Sam Weinsheimer und Jendrik Voss, die bei der Zweiten ihre Verträge um jeweils zwei Jahre verlängert haben. Die sportliche Entwicklung des Teams ist großartig und das Duo heiß darauf, die Landesliga anzupeilen und eigene Leistungsträger für Zankls Oberligateam zu formen und damit zu empfehlen. Mit Torsten Meier konnte zudem endlich ein Manager inthronisiert werden. Der 46-Jährige ist ein waschechter Saseler und dem Verein nicht nur als Koordinator und Trainer im Jugendbereich bereits eng verbunden. Susi und Thomas Lauts kümmern sich weiterhin mit Hingabe um das ganze Drum-Herum.

Kratzmann/Bott bleiben bei der "Dritten"

Sam Weinsheimer wird auch in der kommenden Saison die Geschicke bei der Parkweg-Reserve leiten. Foto: KBS-Picture.de

Auch Lenny Kratzmann und Niklas Bott, unser Trainerduo der 3. Herren, bleiben dem TSV zum Glück erhalten. „Wir haben noch nicht fertig!“ könnte man als Überschrift für das Erfolgsgespann treffend formulieren. In jedem Fall trägt die Arbeit des Duos bereits enorme Früchte. Denn der gute Fußball reizt immer zum Zuschauen, man zählt zu den Topteams in der Kreisliga und möchte um den Aufstieg mitspielen.

Last but not least gilt unsere Wertschätzung natürlich auch der Vierten. Nicht nur bei den Spielern ist das Sasel-Gen ganz stark ausgeprägt. Ralf Wirszints und Sohn Jan leben es an der Seitenlinie, auf der Anlage und im Clubhaus vor – und beide werden in der bisherigen Konstellation weitermachen.

"Die Gemeinsamkeit bereitet große Freude"

„Bei allen vier Ligamannschaften gibt es seit Jahren eine kontinuierliche Weiterentwicklung, was auch in der Außendarstellung wahrgenommen wird. Für uns als TSV Sasel ist es ein großes Pfund, dass sowohl Trainer als auch Spieler unseren Verein immer mehr leben. Die Gemeinsamkeit ist sehr wichtig und bereitet große Freude“, erklärt der 1. Vorsitzende, Marcus Benthien.

Der TSV Sasel fiebert (wie ALLE Hamburger Amateurvereine) der neuen Saison entgegen – GEMEINSAM und ohne CORONA!

Kommentieren