Trennung nach Spuck-Attacke: Dassendorf zeigt Seyhmus Atug die Rote Karte

Abwehrspieler steht nicht mehr im TuS-Kader

09. März 2017, 08:38 Uhr

Statt vom Schiri gibt's die Rote Karte vom Verein. Seyhmus Atug steht nach deiner Spuck-Attacke im Spiel gegen Osdorf nicht mehr im Kader der TuS Dassendorf. Foto: KBS-Picture

Oberligist TuS Dassendorf hat auf die Unsportlichkeit von Seyhmus Atug im Ligaspiel gegen den TuS Osdorf vom vergangenen Wochenende reagiert. Der Abwehrspieler hatte in der Begegnung, die die Mannschaft des Trainergesoanns Thomas Hoffmann und Peter Martens mit 0:1 verlor, seinen Gegenspieler Sascha Blume angespuckt. Die TuS trennt sich nun von Atug, wie der Verein heute offiziell mitteilt. 

Die Pressemitteilung im Wortlaut

In aller Ruhe und Sachlichkeit haben wir Spiel gegen den TuS Osdorf vom vergangenen Samstag analysiert und aufgearbeitet. Auf Grund der Geschehnisse blieb uns letztlich keine andere Wahl als die sofortige Freistellung des Spielers Seyhmus Atug.

Das Verhalten des Spielers entspricht in keinster Form den Werten und dem Fairplay-Gedanken, für die unser Verein steht und auch fest stehen möchte.

Wir erwarten - bei allen ambitionierten Zielsetzungen - einen stets respektvollen, sportlich fairen Wettkampf mit unseren Gegnern.

Wir bedanken uns bei Seyhmus Atug für seinen Einsatz in den vergangenen zwei Jahren und wünschen dem Spieler alles Gute für seine private und sportliche Zukunft.

Kommentieren