„Traumsturm“ adé – Folarin schon wieder weg!

Wedel-Coach Domingo bekommt neuen Co-Trainer

26. Juli 2016, 16:10 Uhr

Der Kader des Wedeler TSV für die anstehende Oberliga-Saison. Foto: KBS-Picture.de

Nach der Verpflichtung von Eric Agyemang (TuS Dassendorf) strahlte man in Wedel noch übers ganze Gesicht und sprach von einer der „besten Angriffsreihen in der Oberliga“. Doch der „Traumsturm“ ist nach unseren Informationen nur noch „die Hälfte wert“. Denn ein Part des Duos hat sich inzwischen schon wieder verabschiedet: Collins Folarin – vergangene Saison noch beim SC Poppenbüttel auf Torejagd – gehört nicht mehr zum Kader des Liga-Neulings! „Es stimmt, er ist raus“, bestätigt uns Cheftrainer Daniel Domingo den Abschied des ehemaligen Regionalliga-Angreifers.

Zu den genauen Hintergründen wollte sich Domingo nicht äußern, nur so viel: „Collins ist ja nur wegen und durch Jörn Großkopf nach Wedel gekommen. Letztlich waren es ‚interne Geschichten‘, die dazu geführt haben, dass er nicht mehr bei uns ist.“ Demnach scheint ein Wechsel zum SV Eichede, wo Großkopf nun Trainer ist, sehr wahrscheinlich zu sein. Auch wenn Domingo betont, dass der Kader „noch nicht vollständig“ sei und er „ein System mit zwei Spitzen“ bevorzugt, ist man in der Offensive gut aufgestellt, wie er sagt: „Mit Marcus Richter haben wir einen guten Stürmer aus Cuxhaven dazu bekommen und auch Mark Hinze ist ein Spieler, der sehr variabel einsetzbar ist.“ Auch wenn es in vorderster Front wohl keinen Neuen mehr geben wird („Sollte uns noch eine Granate zufliegen, werden wir uns das sicher anhören“, darf der Coach auf einer anderen Position einen Zugang begrüßen – und zwar einen neuen Co-Trainer: ab sofort bildet Domingo nämlich ein Trainerteam mit Kemal Mimaroglu, wie er uns verrät. „Kemal ist ein ehemaliger Kollege von mir aus St. Pauli-Zeiten. Er war zuletzt bei Eintracht Norderstedt in der B-Regio und hat danach ein Jahr Pause gemacht – nebenbei aber Fatih Ergün und Baris Saglam in Meiendorf ein wenig im Hintergrund unterstützt. Als ich gehört habe, dass er frei ist, habe ich ihn angesprochen. Jetzt ist er seit gut einer Woche dabei.“

Hat sein kurzes Intermezzo in Wedel schon wieder beendet: Collins Folarin. Foto: KBS-Picture.de

Nachdem dieses Amt nun besetzt wurde, geht man in Sachen Kaderplanung in die heiße Phase. „In der Defensive müssen wir noch was tun!“, weiß Domingo zu berichten. Die Abgänge von gestandenen Verteidigern wie Kapitän Dominik Lange (SV Rugenbergen), Tim Jobmann (TuS Osdorf), Sebastian Krabbes (HR) und Abdullah Yilmaz (Altona 93) sowie den Defensiv-Allroundern Manuel Henkel (SC Sperber) und Thomas Koster (SC Pinneberg) wiegen schwer. Diese Lücken wurden bis dato vor allem mit jungen und unerfahrenen Akteuren geschlossen. Deshalb will Domingo auch noch „ein, zwei erfahrene Spieler“ holen, obwohl „die Jungs es bisher gut machen“. Allerdings müssen sie „langsam an den Herrenbereich herangeführt werden“. Gesucht wird noch ein Innenverteidiger, „aber nicht auf Krampf“.

Während viele Beobachter den Ebstädtern nach dem Aufstieg und dem großen Umbruch im Kader (HIER die Übersicht) eine schwere Saison in Hamburgs höchster Spielklasse prophezeien, blickt Domingo positiv in die Zukunft: „Das erste Ziel ist der Klassenerhalt. Aber wenn wir es gut machen, unseren Rhythmus finden, gut in die Saison starten und auch das nötige Quäntchen Glück haben, ist eine Platzierung im gesunden Mittelfeld möglich. Die Truppe hat das Potenzial dazu. Aber eine Saison ist lang, da kann so viel passieren. Vielleicht ist es ein Vorteil, dass wir eine ‚kleine Unbekannte‘ sind. Denn wie oft kommt es im Fußball vor, dass man eine Mannschaft überhaupt nicht kennt und dann überrascht sie? Natürlich ist der Start enorm wichtig.“ Und genau dieser Auftakt hat es so richtig in sich: Zum Start empfängt Wedel den Vorjahres-Fünften Buchholz 08, ehe Meister Dassendorf und Vize-„Champion“ BU warten…

Kommentieren