Landesliga 03

Theis: „Was gibt es bei einem 0:16 schon groß zu erklären?!“

07. Oktober 2021, 11:21 Uhr

Nach dem 0:16-Debakel vom vergangenen Freitag stellt sich Berne-Kapitän Mike Theis den Fragen. Foto: Bode

„Ich dachte, wir kommen da so aus der Situation raus“, scherzt Mike Theis einige Tage nach der wohl höchsten Niederlage, die er auf Herrenebene kassiert haben dürfte. Und so nahm der Kapitän des TuS Berne das deftige Resultat am vergangenen Freitagabend beim Eimsbütteler TV nüchtern hin: „Was gibt es da schon groß zu erklären nach einem 0:16?!“, wollte Theis, der jahrelang für den SC Condor in Hamburgs höchster Spielklasse aktiv war, gar nicht in die detaillierte Fehleranalyse gehen.

Mike Theis (li.) und sein Bruder Marco leiten seit dieser Saison die sportlichen Geschicke rund um die Liga-Mannschaft des TuS. Foto: Verein

„Ich denke, bei dem Ergebnis weiß jeder, dass bei uns gar nichts ging. Von der ersten Minute an haben die Druck gemacht, wir hatten Angst – und das über 90 Minuten“, so Theis, der seit dieser Saison zusammen mit seinem Bruder Marco auch die sportlichen Geschicke im „Berner Beu“ leitet. Immer wieder ging es nach dem gleichen Schema: „Anstoß, langer Ball von uns – und deren Angriff rollte. Es wurde alles bestraft und es war wirklich alles dabei“, blickt der 29-Jährige zurück. „Ein Eigentor, zwei Elfmeter, zwei Freistoßtore, Traumtore – aber auch einfach viel zu viele individuelle Fehler.“

Saison-Aus für schwerverletzten Marco Theis

Hinzu kommt, dass beim TuS aktuell mit Steve Theis, Yannik Andersson, Robert Gidion und Marco Theis nahezu „unsere komplette Offensive ausfällt und wir mit vielen jungen Spielern spielen, die vor zwei Jahren noch in unserer alten zweiten Mannschaft in der Kreisliga gespielt haben“, berichtet Mike Theis. „Man hat ganz einfach gemerkt, dass wir nicht so eingespielt sind und keine Automatismen bei uns greifen. Daraus müssen wir lernen.“

Besonders schwer wiegt der Ausfall von Marco Theis, der in den vergangenen Jahren das sportliche Aushängeschild der „Berner Boys“ war. Der 25-jährige Linksfuß wird in dieser Saison wohl auch nicht mehr aktiv ins Geschehen eingreifen können. Denn: In der Sommer-Vorbereitung im Testspiel gegen Mecklenburg Schwerin hat sich Theis nicht nur das Kreuzband gerissen, sondern auch das Außenband. Zudem ist der Schien- und Wadenbeinkopf gebrochen. „Er wurde mittlerweile erfolgreich operiert“, lässt uns sein Bruder wissen – und meint: „Er wird erst nächste Saison wieder dabei sein.“

"Jeder Mensch hat im Leben mal so einen Tag"

Für Marco Theis (re.) ist die Saison nach einer schweren Verletzung in der Sommer-Vorbereitung gelaufen. Foto: Bode

Das fast Unglaubliche: Theis habe zunächst nicht bemerkt, wie schwerwiegend die Verletzung tatsächlich ist, und lief im ersten Spiel gegen Ahrensburg von Anfang an auf. Nach 36 Minuten ging es für ihn jedoch nicht mehr weiter. Es folgten Untersuchung, Diagnose – und der Schock für die Elf von Chefcoach Christian Dittmar, der nach dem missglückten Saisonstart auch unter Druck steht.

So schwer die augenblickliche Situation auch ist, so sehr geht ein Akteur wie Mike Theis als absoluter Führungsspieler voran: „Ich habe den Jungs direkt nach dem ETV-Spiel gesagt, dass jeder Mensch im Leben mal so einen Tag hat, ob nun beim Fußball oder im privaten Bereich. Wichtig ist, dass wir als Team weitermachen und den Kopf frei kriegen. Man kann es nicht mehr ändern – und jetzt zählt nur BU II“, wirft er abschließend bereits einen Blick auf das kommende Heimspiel am Sonntagnachmittag voraus.

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren