11.06.2018

SVW: Reserve wird zur „Ersten“

Vorbereitung beginnt am 19. Juni

Foto: KBS-Picture.de

Nach überraschenden Abgängen, dem Verlust des Trainerteams und mangelndem Erfolg widerfuhr dem SV Wilhelmsburg nun das, was ein Verein am wenigsten brauchen kann: Die „Erste“ des Clubs, die in der Bezirksliga Süd auf dem 13. Platz landete, bricht völlig auseinander – und das, nachdem in den letzten sechs Begegnungen der Saison mit großer Hilfe aus der „Zweiten“ der Klassenerhalt gelungen war. „Wir verstanden es als unsere Pflicht, die Mannschaft und den Verein beim Bezirksliga-Klassenerhalt zu unterstützen“, erklärt die Zweitvertretung der Wilhelmsburger via Facebook

Und auch nun, nach dem Ablauf der Saison, springt die Reserve des SVW abermals in die Bresche. „Die neue Saison bedeutet einen Umbruch für den Verein und den kompletten Herrenbereich“, teilt die SVW-Zweitvertretung auf Facebook mit. Und das trifft den Nagel auf den Kopf: Nicht nur, dass im Laufe des Jahres die neue Fußball-Anlage am Karl-Arnold-Ring mit dann drei Kunstrasenplätzen mit Flutlicht fertiggestellt werden soll, nein: „Die Erste, Zweite und Dritte Herren werden sich neu formieren müssen“, verdeutlicht die SVW-„Zweite“ auf ihrer Facebook-Präsenz. Heißt im Detail: „Viele Spieler der jetzigen zweiten Herren haben sich entschlossen, den Schritt in die Erste Herren zu wagen“, so die Mitteilung. 


Damit folgen die Akteure dem Trainerteam Martin Timmler und Heiko Ruppert. Die beiden werden in Zukunft die Bezirksliga-Mannschaft der Wilhelmsburger coachen. Unterstützt werden sie dabei vom Ex-Liga-Spieler Björn Möller.
Da diverse andere Akteure die Mannschaft verlassen, „übernimmt übrigens zum großen Teil unsere Dritte, die in der Kreisklasse B knapp am Aufstieg gescheitert ist, den Kreisligaplatz der Zweiten“, teilen die Wilhelmsburger mit und geben bekannt, dass die Vorbereitung auf die neue Spielzeit für die neue Bezirksliga-Spielzeit bereits am 19. Juni beginnt und sich die Truppe vom 29. Juni bis zum 1. Juli wieder ins Trainingslager in Boltenhagen an der Ostsee. 

Kommentieren