Regionalliga Nord

St. Pauli-Kapitän wechselt nach Norderstedt

20. Januar 2023, 15:16 Uhr

Maximilian Schütt (re.) - hier im Duell mit Phönix-Torjäger Paris Hyseni - verteidigt künftig für die Eintracht aus Norderstedt. Foto: noveski.com

Nick Gutmann, der aus den USA von den Kentucky Wildcats zurückgekehrt ist, und Ayoub Akhber, der aus der eigenen „Zweiten“ fest hochgezogen wurde, waren bis dato die beiden Winter-Zugänge beim FC Eintracht Norderstedt. Nun hat der Nord-Regionalligist noch einmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen und den Kapitän eines Liga-Kontrahenten verpflichtet!

Genauer gesagt: Der 20-jährige Maximilian Schütt wechselt vom Edmund-Plambeck-Stadion ins Edmund-Plambeck-Stadion. Richtig gehört! „Das Edmund-Plambeck-Stadion ist mir bereits bestens bekannt“, freut sich der Neuzugang der Garstedter, der als Mannschaftskapitän der U23 des FC St. Pauli zur Eintracht kommt. Seine ersten Schritte machte Schütt beim Buchholzer FC, ehe er mit zehn Jahren ins Nachwuchsleistungszentrum von Werder Bremen wechselte. Zur A-Jugend zog es den Abwehrspieler zum FC St. Pauli, wo er vor anderthalb Jahren den Sprung in den Herrenbereich schaffte. Dort hat der 1,94 Meter große Innenverteidiger trotz seines jungen Alters bereits 48 Regionalliga-Spiele in seiner Vita stehen.

"Möchte den nächsten Schritt gehen"

Hier noch gegeneinander, künftig Seite an Seite: Maximilian Schütt (li.) und Jan Lüneburg. Foto: noveski.com

„Ich möchte den nächsten Schritt gehen und freue mich, dass Eintracht Norderstedt mir die Möglichkeit dazu gibt und mir das Vertrauen schenkt. Ich freue mich sehr auf meine neue Aufgabe und kann es nicht erwarten, mit den Jungs gemeinsam auf dem Platz zu stehen“, wird Schütt von seinem neuen Club zitiert.

Die Möglichkeit dazu wird er bereits an diesem Wochenende in den Testspielen gegen den Heeslinger SC (Freitag, 19 Uhr, Sittensen) und SV Eichede (Sonntag, 14 Uhr, Ochsenzoller Straße) bekommen.

Norderstedt-Coach Olufemi Smith, der als einer von insgesamt nur 16 Trainern am Pro-Lizenz-Lehrgang des DFB teilnimmt, verspricht sich viel von seinem Neuzugang. „Mit Maximilian haben wir einen sehr gut ausgebildeten Innenverteidiger dazu bekommen, der trotz seines jungen Alters schon einige Erfahrungen in der Regionalliga sammeln konnte und beim FC St. Pauli II Führungsspieler war. Wir freuen uns, dass Maxi sich für uns entschieden hat und hoffen, dass er seine positive Entwicklung bei uns fortsetzt.“

Kommentieren