23.01.2017

Spuckattacke von Lurup-Coach? „Menschenentwürdigend!“

Halstenbeker Hallenturnier lässt „geschockte" Egenbütteler zurück

Foto: KBS-Picture.de

Beim „2. Panthers-Cup“ der Kickers Halstenbek sollte eigentlich der Hallenfußball im Mittelpunkt stehen. Doch letztlich kam es (leider) ganz anders! Im vorletzten Gruppenspiel des SV Lurup gegen den SC Egenbüttel III – wo mit Mario Schacht und Slawo Majer zwei Ex-Luruper die Geschicke leiten – verlor der Trainer des Hammonia-Letzten, Nejat Güler, laut Aussagen der Egenbütteler Verantwortlichen komplett die Fassung. Auf Nachfrage lässt uns der verlustpunktfreie Tabellenzweite der Kreisklasse 5, der sich mit Holsatia Elmshorn einen Zweikampf um die Meisterschaft liefert, folgendes Statement zukommen:

„Es ist äußerst schwierig, öffentlich dazu die richtigen Worte zu verlieren. Uns geht es auch nicht darum, einzelne Personen an den Pranger zu stellen – schon gar nicht, wenn man diese persönlich nicht kennt. Aber wir sehen uns einfach in der Pflicht, zu den Geschehnissen Stellung zu beziehen. Denn das, was da vorgefallen ist, gehört auf keinen Fußballplatz dieser Welt, ist menschenverachtend und einfach nur schockierend!

Im besagten Spiel gegen den SV Lurup kam es zu einem Zweikampf zwischen einem unserer Spieler und dem Trainer vom SV Lurup, der als Spielertrainer auf dem Platz mitwirkte. Daraufhin entstand eine Auseinandersetzung, wo der Trainer des Gegners unseren Spieler äußerst wuchtig wegschubste – und dabei handelte es sich nicht um einen kleinen ‚Wischer‘. Für diesen Vorfall erhielt der Spielertrainer des SV Lurup die Rote Karte – unser Akteur eine Zwei-Minuten-Strafe. Dieser setzte sich neben unseren Übungsleiter auf die Bank, als der Trainer des SVL vorbeikam, den Spieler mit beiden Händen an Nacken und Oberarm regelrecht packte und ihm dann mit voller Wucht ins Gesicht spuckte!

Man kann sich vorstellen, dass unser junger Spieler den Tränen nahe war und kaum wusste, mit dieser Situation umzugehen. Es war eine Brutalität, die einfach nur menschenentwürdigend ist! Der Schiedsrichter hat die Situation wohl nicht gesehen, da er noch mit der Situation zuvor beschäftigt war. Solch eine Szene haben wir glücklicherweise zuvor noch nie erlebt. Später kamen auch noch Drohungen gegen Spieler hinzu. Wir warten zumindest auf eine öffentliche Entschuldigung des Vereins SV Lurup! Es tut uns leid, dass sich der Veranstalter während des Turniers für den SV Lurup bei uns entschuldigen musste.

Solch eine Geschichte birgt nicht nur einen faden Beigeschmack, sondern sie schadet auch dem gesamten Amateurfußball! Es gibt genügend Zeugen, die das auch in der Halle gesehen haben. So etwas macht unseren Sport kaputt. Es kann nämlich nicht sein, dass du als Spieler künftig mit Ängsten zum Fußball gehst! Wir wollen Niemanden persönlich angehen, aber so ein Vorfall muss einfach an die Öffentlichkeit kommen. Das sind wir diesem Sport schuldig.“

„Wir werden uns jetzt intern beraten“

Wir haben mal bei Lurups Fußball-Abteilungsleiter Olaf Elling nachgefragt, was dieser zu den Anschuldigungen meint. Die Mannschaft des SVL trat nach besagtem Spiel übrigens nicht mehr, sondern stattdessen die Heimreise an. „Aktuell kann ich dazu noch nicht viel sagen. Ich weiß davon, dass es diese Vorwürfe gibt und habe es auch von mehreren Seiten gehört. Ich selbst war auch als Zuschauer in der Halle, allerdings nicht mehr zu dem Zeitpunkt, als es passiert sein soll. Wir werden uns jetzt erstmal intern beraten…“

Kommentieren