Bezirksliga Nord

Sperber mit 18 Zusagen, vier Abgängen – und bis dato zwei Neuen

08. Mai 2020, 13:15 Uhr

Ali Zadfar wechselt nach einem kurzen Oberliga-Intermezzo beim Meiendorfer SV zum abstiegsgefährdeten Bezirksligisten SC Sperber. Foto: Bode

„Die neue Saison, so sie denn irgendwann kommt, wirft schon heute ihre Schatten voraus“, verkündet Robert Ortmann, seines Zeichens „Edelfan“ und „Urgestein“ des SC Sperber, auf der „facebook“-Seite der „Raubvögel“ die ersten personellen Planspiele beim Nord-Bezirksligisten, der als aktuell Tabellenletzter akut vom Abstieg bedroht ist. Und dennoch kann der Traditionsverein, der direkt am Alsterdorfer U-Bahnhof seine sportliche Heimstätte hat, nach der Bekanntgabe Anfang März, dass Benjamin Voß (aktuell Co-Trainer beim USC Paloma) die Mannschaft von Interimscoach Knut Aßmann übernehmen wird, bereits „18 ligaunabhängige Zusagen für die Serie 2020/21“ preisgeben.

Benjamin Voß übernimmt zur neuen Serie das Cheftraineramt bei den "Raubvögeln". Foto: Hellwig

Neben dem spielenden Co-Trainer Josef Obermeier, „der sich im Raum Pinneberg neu orientieren will“, so Ortmann, werden vier Akteure des SC Sperber „aus unterschiedlichen Gründen verlassen“. Dabei handelt es sich um Stefan Ruhm (Umzug), Zami Khalil (Beruf), Arne Müller (Alte Herren) und Florian Bünger (n.n.). Dem scheidenden Quartett lässt Ortmann warme Worte zukommen: „Ganz herzlichen Dank an Euch. Schön, dass Ihr Euch für den SCS entschieden hattet. Auf euerm weiteren Weg beruflich und sportlich viel Glück und Erfolg!“

Zadfar und Peetz kommen

Neu begrüßen könne man am Heubergredder zum gegenwärtigen Zeitpunkt zwei Spieler: Ali Zadfar (zuletzt Meiendorfer SV und ASV Hamburg) sowie Torhüter Hendrik Peetz (USC Paloma IV). „Weitere werden folgen“, kündigt Ortmann bereits weitere Zugänge an. Auch bezüglich eines Co-Trainers sei Neu-Coach Benjamin Voß bereits in Gesprächen mit möglichen Nachfolgern für Josef Obermeier. Allerdings würde man noch Ausschau nach einem Mannschaftsbetreuer halten. „Wenn Du Lust hast, uns auf unserer tollen, bestens erreichbaren Anlage zu unterstützen“, solle man Kontakt zu den Verantwortlichen des SCS aufnehmen. Abschließend betont Ortmann: „Wir freuen uns auf Dich!“

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren