Landesliga Hammonia

Sowohl defensiv als auch offensiv: TuRa präsentiert das erste Quartett

19. Mai 2020, 13:48 Uhr

Das neue SCALA-Duo am Exerzierplatz: Erik Heßler (li.) soll die Defensive weiter stabilisieren, Maximilian Vollstädt für Tore sorgen. Foto: TuRa

Man sei „sehr froh darüber, die ersten vier Neuzugänge für die Saison 2020/21 bekannt zu geben“, so Philipp Penkwitt, seines Zeichens Liga-Obmann von TuRa Harksheide. Wann auch immer die Spielzeit vonstattengeht und in welcher Liga der aktuelle Hammonia-Zweite dann beheimatet sein wird – man werde in jedem Fall „gut gerüstet sein“, ist sich Penkwitt sicher. Wenngleich die unklare Situation die Planungen der Mannen vom Exerzierplatz aufgrund der eigentlichen Lage in Schleswig-Holstein nochmal erschwert. Doch der Blick ist nach vorne gerichtet…

Vom SC Alstertal-Langenhorn wechselt ein Duo zu TuRa: Erik Heßler und Maximilian Vollstädt werden sich den Schwarzer-Schützlingen anschließen! Während Heßler der Defensive zusätzliche Stabilität verleihen soll, ist „Vollstrecker“ Vollstädt in vorderster Front eingeplant. Seine Visitenkarte hat der 24-Jährige, der in der laufenden Serie von Verletzungen geplagt war, in den vergangenen Jahren bereits in niedrigeren Spielklassen hinterlegt. So gelangen ihm in der Vorsaison für SCALA II stolze 42 Treffer – in der Spielzeit davor waren es 29 Buden. Einige Etagen höher aktiv war hingegen Heßler, der für den Oranienburger FC in der Brandenburgliga kickte und sich nach seinem ortsbedingten Wechsel im vergangenen Sommer erstmal dem Nord-Bezirksligisten anschloss. 

Auch Jeschke und Rogge kommen

Auch Youngster Jakob Rogge (li.) und Jonas Jeschke schließen sich dem Hammonia-Zweiten an. Foto: TuRa

„Wir freuen uns sehr, dass wir beide Spieler von einem Wechsel zu uns überzeugen konnten“, so Penkwitt, der in Bezug auf Torjäger Vollstädt präzisiert: „Wir stehen schon seit längerer Zeit in Gesprächen. Auch in den Trainingseinheiten, die er bereits mitgemacht hat, hat er gezeigt, welch eine Qualität er hat und dass er weiß, wo das Tor steht.“ Bereits im Winter stand ein Transfer des Goalgetters zu TuRa im Raum. Mit Heßler habe man derweil einen 27-jährigen Innenverteidiger dazu gewonnen, „der auch schon ein bisschen was gesehen und erlebt hat. Er war bereits höherklassig aktiv und wird uns mit seinem harten und robusten Spielstil hinten verstärken“, meint Penkwitt, der mit Jonas Jeschke (Phoenix Kisdorf) und Jakob Rogge (SC Nienstedten) zwei weitere Kräfte für den Defensivverbund begrüßen darf.

Während Jeschke „sehr ehrgeizig“ und „flexibel einsetzbar“ sei und sowohl „auf der Sechs als auch als Außenverteidiger“ eingesetzt werden kann, bringt auch Rogge „einige neue Nuancen, die wir für unsere ohnehin schon gute Defensive gesucht haben, mit“. Der gerade 19 Jahre junge 2,01-Meter-Hüne sei „jung, entwicklungsfähig, hat trotz der Größe ein sehr gutes Tempo“ und könne „in der Innenverteidigung, aber auch auf der Sechs spielen“, erklärt Penkwitt.

„Ein paar Komponenten, die wir so noch nicht hatten“

Der Grund für die Feinjustierungen in der hinteren Kette seien vielschichtiger Natur, wie Penkwitt erzählt. Einer davon liegt darin begründet, dass „wir in der Abwehr zum großen Teil mit Leuten gespielt haben, die eigentlich auf der Sechs zu Hause sind und nun in der Innenverteidigung ihre neue Heimat gefunden haben“. Nichtsdestotrotz habe man sich am Exerzierplatz gesagt, „dass wir da noch ein bisschen was machen, uns breiter aufstellen und den Bereich mit ein paar Komponenten versehen müssen, die wir bis dato nicht ganz so hatten – unter anderem in Sachen Lufthoheit.“ Nun freue man sich beim Hammonia-Zweiten und ärgsten HEBC-Widersacher „auf vier super Charaktere und gute Fußballer“. Aber: „Die Planungen sind noch weiter am Laufen…“

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren