Bezirksliga Nord

Sieben Neue: Poppenbüttel geht verstärkt in die kommende Spielzeit

19. Juni 2020, 12:44 Uhr

Einst Teamkollegen in Rahlstedt, künftig wieder Weggefährten in Poppenbüttel: Moritz Mandel (li.) und Ferris Pressel (re.). Foto: Bode

„Wir freuen uns, zu verkünden, dass aus dem aktuellen und erfolgreichen Liga-Kader 21 Spieler ihre Zusage für die nächste Saison gegeben haben. Das zeigt uns, was für eine eingeschworene Truppe wir sind und der besondere Poppenbüttel-Spirit weiter gelebt werden kann“, leitet Timo Sorgenfrey, Liga-Manager des Bezirksliga-Nord-Zweiten, der am kommenden Montag einen Änderungsantrag für den außerordentlichen Verbandstag gestellt hat (HIER mehr dazu), seine Pressemitteilung ein.

Zuletzt wurde der ehemalige Condoraner Moritz Mandel oft von Verletzungen heimgesucht - nun will er an der "Bülte" wieder angreifen. Foto: Bode

Den Mannen von der Bültenkoppel, die als Rangzweiter noch auf den Landesliga-Aufstieg hoffen, bleiben also sämtliche Leistungsträge erhalten. „Damit wir uns weiter verbessern, teilen wir mit großer Freude mit, dass wir mit Ata Yamrali (zuletzt SCALA), Christian Hillmer (TuRa Harksheide), Ferris Pressel (zuletzt Rahlstedter SC) und Moritz Mandel (Hamm United) weitere Spieler für den SC Poppenbüttel für die nächste Saison begeistern konnten“, teilt Sorgenfrey mit. Außerdem würde man drei Akteure aus der eigenen A-Jugend „belohnen“. Dabei handelt es sich um: Jeremy Jungkurth, Mamadou Diallo und Louis Hagens, die „zu uns in die Erste Herren hochgezogen werden“, wie Sorgenfrey verrät. „Alle Spieler passen charakterlich und sportlich zu 100 Prozent zu uns“, ist er sich sicher.

Scheer neuer Co-Trainer - "Transferbemühungen eigentlich abgeschlossen"

Als neuen Co-Trainer begrüße man indes Lars Scheer. „Lars hat eine sehr gute, klare Ansprache, ist charakterlich – wie früher auf dem Spielfeld – für jeden ein Vorbild, einfach ein authentischer, sympathischer Typ, der aktuell auch noch Jugendtrainer bei uns im Verein ist. Wir freuen uns sehr über ihn.“ Mit jenen Personalmeldungen seien die Transferbemühungen „eigentlich abgeschlossen, sollte sich irgendwo nochmal eine Möglichkeit auftun, die Sinn macht, könnte es sein, dass wir nochmal aktiv werden“, erklärt Sorgenfrey, der abschließend meint: „Mit Spannung erwarten wir den anstehenden Verbandstag. Wir hoffen sehr, dass der HFV die Entscheidung der Nachbarverbände aus Schleswig-Holstein und Niedersachsen mitträgt, wo alle Tabellenzweiten einer Staffel aufsteigen.“

Kommentieren