Landesliga 03

„Seriös“ von A bis Z: Rahlstedt feiert Schützenfest

19. Oktober 2021, 13:26 Uhr

Mo Wadhwa feierte mit seinem Rahlstedter SC ein 12:0-Schützenfest in Bergstadt und hatte allen Grund zum Jubeln. Archivfoto: noveski.com

„Seriöses Auftreten!“ Unter diesem Motto stand das Gastspiel beim SV Bergstedt für den Rahlstedter SC. „Das war das Credo, was ich von meiner Mannschaft gefordert – und schlussendlich auch bekommen habe“, freute sich RSC-Coach „Mo“ Wadhwa über den ausnahmslos seriösen Auftritt seiner Schützlinge.

Denn: Die Mannen von der Teekoppel standen vor dem Aufeinandertreffen mit Wadhwas Rahlstedtern ohne Punkt da. Mehr noch. Für den SVB hagelte es sechs – größtenteils überaus deftige – Packungen. Torverhältnis: 3:33. Macht in der Summe und im Schnitt fünfeinhalb Gegentore pro Partie! Nichtsdestotrotz nahm Wadhwa der Gegner sehr ernst und keinesfalls auf die leichte Schulter: „Für uns als Trainerteam war es enorm wichtig, dass wir – ganz egal, was links und rechts gesprochen wird oder was passiert – ein seriöses Auftreten an den Tag legen. Darauf haben wir im Training hingearbeitet, die Jungs immer wieder eingenordet und gesagt, dass wir dem Gegner den nötigen Respekt und die Anerkennung entgegenbringen müssen.“

Rahlstedt feiert 12:0-Kantersieg

Andrej Blum eröffnete den Rahlstedter Torreigen an der Teekoppel. Archivfoto: Bode

Genau das habe sein Team „von der ersten bis zur letzten Minute“ gemacht und die Vorgaben umgesetzt, zeigte sich Wadhwa hochzufrieden mit der Einstellung seiner jungen Mannschaft. Auf die Geschehnisse im Einzelnen einzugehen, „würde jedoch den Rahmen sprengen“, legte der RSC-Übungsleiter auch nach dem zweistelligen Kantersieg eine gewisse Demut an den Tag und versprühte keinerlei Schadenfreude. Ganz im Gegenteil. „Ich drücke Bergstedt die Daumen, dass man sich fängt und da unten rauskommt“, so Wadhwa.

Nach Toren von Andrej Blum (2.), Philip Idziak (8., 39.), Artur Blum (18., 37., 44.) und Joel Osei Szillat (28.) führten die Gäste von der Scharbeutzer Straße bereits nach 45 Minuten mit 7:0! Ein Eigentor von Daniel Beyrau (53.) und weitere Treffer von Luca Ahlers (69.), Andrej Blum (73.), Lukas Baake (78., FE) und Chakir Meskini (80.) sorgten letztendlich für einen 12:0-Schützenfest des RSC beim punktlosen Schlusslicht. Dennoch wollte Wadhwa das Ergebnis nicht allzu hoch hängen und blickte bereits voraus: „Wir haben jetzt harte Spiele vor der Brust. Dementsprechend heißt es, dran zu bleiben und weiterzumachen“, gab er bereits die Marschroute für die kommenden Aufgaben vor.

"Das bedeutet einem schon was, eine von fünf ungeschlagenen Teams zu sein"

Allerdings: Neben dem ETV bleibt Rahlstedt das einzige noch ungeschlagene Team der Zweier-Staffel. „Das bedeutet einem natürlich schon was, dass wir eine von fünf Landesliga-Mannschaften sind, die noch keine Niederlage hinnehmen musste. Das wollten wir fortführen und die Weise Weste aufrechterhalten.“ Das ist Wadhwa und seinen Mannen eindrucksvoll gelungen.

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren