„Serientäter“ und „Rückkehrer“ bringen Osdorf dem Titel nahe!

Wiehle-Elf zittert nur kurz im Matsch von Eidelstedt

27. April 2016, 22:50 Uhr

Osdorfs Jeremy Wachter hat einen richtigen Lauf: Zwölf Tore in den letzten acht Spielen! Mit einem Doppelpack und einem unfreiwilligen Assist hatte er auch am Sieg in Eidelstedt großen Anteil. Foto: noveski.com

Nun ist es auch offiziell: Der TuS Osdorf ist Spitzenreiter der Landesliga Hammonia! Dabei waren die Erinnerungen ans vergangene Jahr allgegenwärtig. Denn am 15. Februar 2015 startete der TuS ausgerechnet mit einer Derby-Niederlage beim SV Eidelstedt (1:2) in die Rückrunde und verspielte wichtige Punkte im Kampf um den Aufstieg. Nun wollte die Meyer-Elf dem Lokal-Kontrahenten erneut ein Bein stellen und gleichzeitig Zähler im Kampf gegen den Abstieg einfahren. Bei strömendem Regen und widrigsten Bedingungen versuchte der SVE alles, damit das Spiel auch wirklich stattfinden würde können. Schlussendlich gab auch der Unparteiische Robin Walser sein „Go“!

Mehmet Eren zeigte eine starke Leistung und war an beiden Eidelstedter Toren beteiligt. Zu etwas Zählbarem reichte es am Ende aber nicht. Foto: noveski.com

Wir befinden uns in Spielminute 84: Favorit Osdorf führt auf des Gegners Platz mit 3:1, spult sein Pensum souverän runter und ist der Tabellenführung nahe. Doch dann: Der Eidelstedter Benoit Kuaté-Nzuakué behauptet sich auf halblinks im gegnerischen Sechzehner und will quer legen – aber der einmal mehr bärenstarke Melvin Bonewald klärt in höchster Not. Die Gefahr ist allerdings noch nicht gebannt. Der emsige und beste Eidelstedter, Mehmet Eren, kommt an das Spielgerät und nimmt Maß. Die Kugel segelt in Richtung rechtes unteres Toreck, klatscht an den Innenpfosten und rollt aus, statt ins Tor. Das im Vorfeld ungleiche Duell scheint entschieden – die bittere Pleite aus dem Vorjahr vergessen. Aber dann greift Osdorfs Keeper Dennis Wolf nach einer Freistoß-Flanke aus dem linken Halbfeld von Mehmet Eren daneben und Dennis Petreck schädelt zum 2:3 ein (88.)! Die letzten Sekunden brechen an, bis Referee Walser überpünktlich Schluss macht! Die Wiehle-Equipe feiert einen alles in allem verdienten Erfolg am Redingskamp, siegt zum elften Mal in Folge und klettert an die Spitze des Hammonia-Tableaus!

Kehrte in die Startelf zurück und führte sich mit einem Tor und zwei Assits ein: Torben Krause. Foto: noveski.com

Hauptverantwortlich für den abermaligen Triumph der „Blomkampler“: Ein glänzendes Offensiv-Duo! Jeremy Wachter traf auch im achten Spiel am Stück, schraubte seine Bilanz in dieser Zeit dank eines Doppelpacks auf zwölf Treffer in die Höhe. Insgesamt steht der aus der Bezirksliga gekommene „Blondschopf“ nun schon bei 14 Saisontoren. Zudem glänzte „Comebacker“ Torben Krause nach einigen Verletzungssorgen mit einer Bude und zwei Vorbereitungen. Los ging die Wachter/Krause-Show in Minute 8, als Felix Schlumbohm mit einem sensationellen Pass aus dem Zentrum den auf links durchstartenden René Massoud frei spielte. Dieser flankte aus vollem Lauf auf den zweiten Pfosten, wo Wachter unfreiwillig für „TK9“ auflegte. Der „Edel-Techniker“ vernaschte noch einen Gegenspieler, um aus acht Metern links unten einzuschießen! Nachdem SVE-Fänger Bartsch einen Schlumbohm-Kopfball aus dem Eck kratzte (10.) und Christoph Heinrichs beinahe ins eigene Netz traf (18.), fand Eidelstedt langsam besser in die Partie und konnte das Geschehen auf dem schweren Geläuf zumeist ausgeglichen gestalten. Die Belohnung: Eine Hereingabe von halbrechts sprang Dennis Schmidt über den Schlappen. Von links bediente Yannik Meyer im Zentrum M. Eren, der einen Mann technisch stark vernaschte und trotz Grätsche auf den Füßen blieb. Mit der Schuhspitze spitzelte er das Leder ins linke untere Eck, wo Wolf blitzschnell unten war und den Einschlag verhindern konnte. Den Nachschuss aus spitzem Winkel verwertete Heinrichs jedoch gekonnt – 1:1 (39.)!

Gewohnt zuverlässig und Abräumer vor der Abwehr: Melvin Bonewald (r.). Foto: noveski.com

Drohte der Begegnung etwa die Wende? Würde Osdorf wieder beim Nachbarn stolpern? Lässt der TuS im Titelkampf wichtige Punkte liegen? Fragen über Fragen – die das Spitzenteam schnell im Stile einer absoluten Spitzenmannschaft beantwortete! Schlumbohm setzte Krause in Szene, der einmal mehr seine Extraklasse unter Beweis stellte und mit dem Rücken zum Tor stehend aus der Drehung einen genialen Steilpass auf den durchbrechenden Wachter spielte, der das Tempo mitnahm, Keeper Bartsch umkurvte und locker einschob (44.)! Ein bitterer Schlag für die Meyer-Schützlinge – aber es sollte noch dicker kommen. Wieder war es Krause, der aus dem rechten Halbfeld mit seiner Hereingabe abermals Wachter fand, der einfach den Schlappen reinhielt und auf 3:1 stellte (45. +1)! Nach dem Wechsel ließ der Gast lange Zeit nichts anbrennen, hatte das geschehen weitestgehend im Griff – ehe Eidelstedt nochmal zur Schlussoffensive ausholte und beinahe noch einen Punkt am heimischen Redingskamp behielt – aber eben nur fast. Denn trotz einer starken kämpferischen Leistung sollte es am Ende nicht langen. Der TuS Osdorf grüßt stattdessen vom Platz an der Sonne und hat nun alles in eigener Hand…

Kommentieren