Coronavirus

Senat entscheidet: Weiter kein Mannschaftssport in Hamburg

06. Mai 2020, 08:44 Uhr

In Hamburg ist auch weiterhin nicht an eine Ausübung von Mannschaftssportarten zu denken. Symbolbild: Bode

In Hamburg ist weiter Warten angesagt! Während in Schleswig-Holstein am vergangenen Montag weitere Corona-Lockerungen – unter Auflagen sowie Einhaltung des Abstandsgebots und der Hygienebestimmungen – beschlossen worden sind, worunter auch das Training für Fußball-Mannschaften fällt, da die Sportplätze sowohl für Einzel- als auch für Team-Sportarten ab sofort wieder geöffnet sind, bleibt es in der Hansestadt vorerst beim Verbot. Zwar erklärte Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks: „Sportanlagen, die Individualsportarten ermöglichen, dürfen wieder öffnen.“ Doch davon sind „Mannschaftssportarten weiterhin ausgeschlossen“.

Hamburgs Innensenator Andy Grote befand, dass „ein erster, konkreter Lockerungsschritt gegangen worden“ sei, da es „relativ viele Individualsportarten“ geben würde. Dies sei zwar „kein ganz großer, aber ein spürbarer Schritt“ gewesen. Abschließend machte Grote aber auch den Team-Sportlern etwas Mut, in absehbarer Zeit wieder ihrem Hobby nachgehen zu können: „Ich hoffe, dass wir im Zuge der bundesweiten Abstimmungen zu weiteren Schritten kommen.“

Am Mittwoch, 6. Mai, wird die Bundesregierung um Bundeskanzlerin Angela Merkel über weiteren Lockerungen der Corona-Beschränkungen entscheiden.

Kommentieren