Bezirksliga Nord

Falke mit fünf Neuen, einem Alten und einem, der befördert wird!

01. Mai 2020, 18:46 Uhr

Zugang mit Erfahrung: Stürmer Hendrik Ebbecke (li.) soll beim HFC Falke zum Leader auf und neben dem Platz werden. Foto: KBS-Picture.de

Ungeachtet der Corona-Krise und der Unterberechung der aktuellen Saison bastelt der HFC Falke daran, wie das Gesicht der Mannschaft von Dirk Hellmann in der kommenden Saison aussehen wird. Und das mit Erfolg. Der Coach des Nord-Bezirksligisten kann sich dabei bereits jetzt darauf freuen, dass er in der nächsten Spielzeit mindestens sechs weitere neue Kicker nach Kevin Neumann (eigene Reserve) in seinen Reihen begrüßen kann. Bei einem aus diesem Sextett handelt es sich um einen „Comebacker“, zudem greift der HFC gleich mehrfach in der Landesliga zu. 

Allerdings müssen die „Hellmänner“ auch einen weiteren Abgang hinnehmen. Finn Hanke wird den Verein nach Ablauf der Saison 2019/2020 verlassen. „Er hatte in alle Richtungen nachgedacht – also ob er aufhört, nur noch Futsal spielt, ihn nochmal was Neues reizt oder er bei uns bleibt, wo er Futsal und Fußball unter einen Hut bringen kann. Nun hat er sich entschieden, ein höherklassiges Angebot anzunehmen“, sagt Coach Hellmann über den 26-Jährigen, den es dem Vernehmen nach in die Hamburger Belletage ziehen wird.

„Man kann sich bei jedem nur für den Vertrauensvorschuss bedanken“

Finn Hanke verlässt Falke nach der Saison und wechselt in die Oberliga. Foto: Bode

„Sein Weggang ist für uns fußballerisch und menschlich ein herber Verlust. Er ist ein super Typ und war eine prägende Säule bei uns. In dieser Saison hat er durch Futsal oder die Teilnahme an der Kleinfeld-WM nicht so viele Einsätze gehabt, was sicher auch ein Grund dafür war, dass er nie so richtig in die Form gekommen ist, in der er uns gut hätte helfen können. Für uns ist es aber dennoch eine Auszeichnung, dass so ein Spieler nächstes Jahr in der Oberliga spielt – das ist eine gute und runde Sache, auch wenn wir Finn natürlich gerne noch weiter bei uns gehabt hätten“, erklärt Manager Christopher Dobirr mit Blick auf den nach Henrik Petersen und Marco Rohde (beide zum TuS Osdorf) bereits dritten Falke-Fußballer, der in der kommenden Serie den Sprung in die Oberliga vollzieht. Auf der anderen Seite dürfen sich die Falken darüber freuen, dass Offensiv-Allrounder Pascal Hermanns in der Saison 2020/2021 ebenso ins HFC-Trikot schlüpft wie Außenverteidiger Kaan Bilgin (zuletzt FK Nikola Tesla), Torhüter Kevin Rathje (HSV Barmbek-Uhlenhorst A-Jugend), Maximilian Böhm (zentraler Mittelfeldspieler, zuletzt UH-Adler), der defensive Mittelfeldmann Dominik Siewert vom HEBC und Stürmer Hendrik Ebbecke, der von der SV Halstenbek-Rellingen kommt.

Zuvor hatte der HFC bereits fix gemacht, dass Kevin Neumann aus der „Zweiten“ aufrücken wird. Damit stehen bislang sieben Zugänge fest, die sich zu den zwölf Zusagen aus dem aktuellen Kader gesellen. „Damit stehen wir derzeit bei 19 Spielern. Das ist zum jetzigen Zeitpunkt in einer Situation, wo man wegen der Corona-Situation potenziellen Neuen nicht mal eben sagen kann, dass sie zum Kennenlernen zum Training kommen sollen, eine Zahl, mit der wir extrem zufrieden sind. Wir haben die Gespräche nur übers Telefon führen und den Spielern unsere Ideen näher können. Man kann sich echt nur bei jedem Neuen, der uns nicht kannte, aber zugesagt hat, für den Vertrauensvorschuss, den sie uns geben, bedanken. Dass sich die Jungs für uns entschieden haben, obwohl sie uns nur vom Telefon kennen, ist einfach nur geil. Das macht jetzt schon Bock auf die nächste Saison, obwohl man sich derzeit in einer ungewissen Situation befindet und noch gar nicht wirklich sagen kann, wie es mit der jetzigen überhaupt weitergeht“, erklärt uns Hellmann und Dobirr ergänzt: „Mit den 19 Spielern haben wir einen super Grundstein. Wir befinden uns in weiteren richtig guten Gesprächen, bei denen die eine oder andere Entscheidung noch aussteht. Das wird in den nächsten Tagen oder Wochen passieren.“

Hellmanns Lobeshymne auf Siewert: „Der Junge bringt so viel mit“

Die Fähigkeiten von Dominik Siewert (re., hier noch im BU-Trikot) bringen HFC-Coach Dirk Hellmann förmlich ins Schwärmen. Foto: KBS-Picture.de

Bei Pascal Hermanns, „der in dieser Saison ein Mal ausgeholfen hat, freuen wir uns, dass er nach einem Jahr arbeitsbedingter Auszeit nun wieder richtig zurückkehrt. Er ist mit seinen Fähigkeiten ein Allrounder, der auf vielen Positionen spielen kann. Man hat in der letzten Saison schon gesehen, dass er einer ist, der mächtig Druck machen kann und in die Startelf drängt. Das wird er auch in der neuen Spielzeit wieder tun“, sagt „Helle“ über den „Comebacker“ und ist sich in Bezug auf Kaan Bilgin sicher, dass „er uns viel Qualität verleihen wird. Er hat zuletzt in einer Landesliga-Mannschaft gespielt und kann sowohl rechts als auch links in der Außenverteidigung spielen.“  Maximilian Böhm „juckt es nach einer Auszeit wieder in den Füßen“, weiß Hellmann zu dem 28-Jährigen zu berichten und fügt hinzu: „Er ist ein erfahrener Kicker, der im Zentrum auf allen Positionen einsetzbar ist, und ist jemand, der von seiner Erfahrung her eine sehr gute Rolle auf und neben dem Platz einnehmen kann.“ Das mit der Erfahrung gilt auch für Hendrik Ebbecke, „an dem wir jetzt schon das dritte Jahr gebaggert haben“, wie Dobirr verrät. Diesmal gelang es dem Bezirksligisten, den 28-Jährigen zu überzeugen, so dass er ab der neuen Spielzeit die Offensive der „Falken“ beleben wird.

„Er stand schon bei Teutonia 05 im Kader. Da ist es zwar extrem schwer, sich duchzusetzen, aber er hat unfassbar viel gelernt. Bei HR ist er zuletzt leider nicht so richtig zum Zug gekommen. Aber: Er hat so viel Qualität, dass er uns ungemein weiter helfen wird. Hendrik kommt als Leader zu uns und wird diese Rolle perfekt einnehmen. Dass jemand wie er zu uns kommt, ist sensationell“, konstatiert „Helle“ und sagt das Gleiche auch über Dominik Siewert. „Er ist noch so jung“, befindet Hellmann und lobt den 22-Jährigen: „Auch, wenn er sich beim HEBC wegen einer Muskelverletzung zuletzt etwas aus dem Tritt gekommen ist: Der Junge bringt so viel mit und ist in der Jugend beim FC St. Pauli sehr gut ausgebildet worden. Auch bei BU hat er in seinem ersten Herrenjahr eine gute Rolle gespielt. Er ist einer, der auf der Sechser-Position unfassbar viel wegräumt und eine prägende Figur werden kann.“

Komplettiert wird die Riege der Neuen durch Torwart Kevin Rathje, über den Hellmann sagt: „Kevin verfügt über gute fußballerische Fähigkeiten. Uns war es wichtig, dass wir bei den Torhütern noch einen dritten Mann dazuholen, weil Benjamin Ernst arbeitsbedingt hier und da eingespannt sein wird. Mit Kevin bekommen wir jemanden dazu, der Gas geben will, ehrgeizig ist und Bock hat, sich zu entwickeln. Wir sind sehr gespannt auf ihn.“  

Kommentieren