06.12.2017

Schwarzenbek: Reinke & Co verlängern – Koc kommt

Neben Coach Reinke bleiben auch Assistent Apel und Teammanager Leibold

Teammanager Florian Leibold (li.), Trainer Sven Reinke (Zweiter v. re.) und Co-Trainer Finn Apel (re.) bleiben dem Verein erhalten. Foto: SCS

Beim SC Schwarzenbek, nach seinem Abstieg aus der Landesliga Hansa inzwischen in der Bezirksliga Ost zuhause und derzeit auf dem 15. Platz Vorletzter des Klassements, wird Kontinuität groß geschrieben. Der Club von der Schützenalle machte in Person der beiden Vorstände Hans-Jürgen Hansen und Jerg Uffmann sowie Kassenwart Eginhard Marquard in dieser Woche Nägel mit Köpfen und verlängerte die Verträge des derzeitigen SCS-Funktionsteams bis zum Ende der Saison 2018/2019. Darüber hinaus dürfen die Europastädter in ihrem Spielerkader einen Rückkehrer begrüßen. Beides gab der Verein auf seiner Internetseite bekannt.

Mit Teammanager Florian Leibold wird damit auch weiterhin der Mann an Bord bleiben, der sich um den Bereich Öffentlichkeitsarbeit, die Vereinswebsite für die Jugendabteilung und die Erwachsenenteams kümmert und mit dem Team-Blog eine Informationsplattform für alle Fans der Ersten Herren ins Leben gerufen. Außerdem betreut Leibold die Facebook-Seite des Vereins und sorgt für eine optimale Ausstattung des Teams. Froh, so der SCS, sei der Vorstand auch über die Zusage, dass Finn Apel seinen Vertrag über die Saison hinaus verlängert habe. Apel wird, so der Verein, im Frühjahr 2018 seine B-Lizenz beim Hamburger Fußballverband erwerben und neben seiner Aufgabe bei der „Ersten“ auch das Talente-Training mit Perspektiv-Spielern über die Saison hinaus fortsetzen und sei für den SCS „zu einem unbezahlbaren Baustein geworden.“

Koc: „Schwarzebek ist mein zweites Zuhause“

Rückkehrer: Tufan Koc spielt künftig wieder für den SCS. Archivfoto: noveski.com

Mit Sven Reinke, der vor rund einem Jahr in die Bresche sprang und neuer SCS-Coach wurde, steht dem Team weiterhin ein „Allrounder“ zur Verfügung. Der erfahrende Trainer ist neben der fast täglichen Arbeit am Platz außerdem auch noch Koordinator der A- und B-Jugend-Mannschaften und unterstützt die Coaches mit seiner fachlichen Kompetenz und langjährigen Erfahrung als Trainer auch im Jugendbereich. „Der SC Schwarzenbek hat dem Trainer sehr viel zu verdanken, denn ohne ihn und Dennis Dick wäre die Erste Herren heute wohl in der Kreisklasse unterwegs. Reinke ist der Motor der Ersten Herren und von unschätzbarem Wert für unseren Verein“, teilen sie Schwarzenbeker auf ihrer Homepage mit. „Wir haben im Sommer die Uhren bei der Ersten auf Null gestellt. Wenn man bedenkt, dass wir nicht einmal sechs Monate arbeiten, ist die Entwicklung, die wir hier alle gemeinsam vorantreiben, großartig“, sagt Reinke selbst zur Verlängerung und ergänzt: „Die Tabelle ist da eben nicht der einzige Maßstab. Ich freue mich darauf,diesen Weg mit allen gemeinsam weiterzugehen.“

Diesen Weg wird auch Tufan Koc künftig mitgehen. Der ehemalige Schwarzenbeker, der auch Angebote anderer Vereine hatte, kehrt zur Rückrunde der Saison 2017/2018 an alte Wirkungsstätte zurück und verstärkt die SCS-Offensive ab Januar 2018. Koc spielte zuletzt für den SC Victoria II. „Ich bin dort aber nicht wirklich glücklich geworden und habe meine Fußballschuhe dann zum Saisonende erstmal an den Nagel gehangen. Neben dem Fußball habe ich als Physiotherapeut in einem anderen Verein gearbeitet und es zeitlich auch nicht wirklich geschafft, mich auf das Abenteuer Vicky einzulassen“, wird der Offensivspieler auf der SCS-Homepage zitiert. „Ich habe jetzt einen Nebenjob der weniger zeitintensiv ist, sodass ich wieder mehr Zeit für das aktive Fußballspielen habe. Zum SCS kehre ich zurück, weil ich mich hier immer Wohl gefühlt habe, ich die Jungs zum Großteil kenne und Schwarzenbek mein zweites Zuhause ist“, so Koc.

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Personen