Oberliga

Schulz strahlt: Bramfelder SV erhält Sepp-Herberger-Urkunde

29. März 2021, 15:58 Uhr

HFV-Ehrenamtsbeauftragter Andreas Hammer (re.) mit Behrend Schulz (Mi.) und Mathias Herzberg (li.) vom BSV. Foto: HFV

Bei der Verleihung der Sepp-Herberger-Urkunden am Montagabend, 29. März 2021, ist der Bramfelder SV als Preisträger aus dem Hamburger Fußball-Verband live dabei. Für seine Geschichte, die im wahrsten Sinne „vom Knast auf den Platz“ führte, erhält Behrend Schulz mit seinem Verein die Sepp-Herberger-Urkunde in der Kategorie „Resozialisierung“.

Aus diesem Anlass besuchte Andreas Hammer, Ehrenamtsbeauftragter des HFV, Behrend Schulz in Bramfeld und überbrachte die Glückwünsche des HFV. Bei der obligatorischen Schal-Übergabe war auch Mathias Herzberg, Sportlicher Leiter der Ersten Herren beim BSV, dabei.


„Wenn der Fußball nicht gewesen wäre, wäre ich schon längst wieder im Gefängnis gewesen“, erzählt Schulz im Interview mit ELBKICK.TV. 21 Jahre seines Lebens hat er im Gefängnis verbracht. Auf dem Bramfelder Fußballplatz hat er seine Aufgabe gefunden. Dort kümmert er sich als „Mädchen für alles“ um die Ausrüstung in der Kabine und die Trikot-Wäsche. In dieser für ihn sinnstiftenden Rolle geht er auf: „Mein ganzes Leben besteht aus Fußball. Fußball bedeutet für mich alles.“

Aufgrund der Corona-Pandemie wird die Verleihung der Sepp-Herberger-Urkunden am Montag, den 29. März 2021, erstmals als TV-Show durchgeführt. Wie die 15 weiteren Preisträger wird der Bramfelder SV live von zu Hause zugeschaltet. Die Preisverleihung mit einer Reihe prominenter Gäste und Musik-Acts wird ab 19:30 Uhr live auf DFB-TV übertragen.

Neben der Kategorie „Resozialisierung“ werden Preisträger in den Kategorien „Behindertenfußball“, „Schule und Verein“, „Fußball Digital“ sowie „Sozialwerk“ und „Corona-Engagement“ geehrt. Insgesamt werden 16 Fußballakteure mit Preisgeldern in Gesamthöhe von 55.000 Euro ausgezeichnet.

Kommentieren