08.08.2018

Schulz' Hammer bringt Entscheidung für die Altengammer

SVA zieht gegen Ohe in die Vierte Pokalrunde ein

Unterschiedliche Gefühle: Altengammes Matthies Detjens (li.) jubelt, Ohes Nico Sandig (Mitte) ist entsetzt. Foto: Zerbian

Eigentlich war die Situation fast entschärft. Aber eben nur eigentlich: In der 76. Minute des ODDSET-Pokalspiels der Dritten Runde zwischen dem SV Altengamme und dem FC Voran Ohe hatte Paul Malik, der Keeper der Gäste soeben einen Schuss beim Rauslaufen aus seinem Kasten noch klären können. Doch der Ball landete ausgerechnet bei einem gegnerischen Akteur – für die Oher bei der letztlichen 2:3-Niederlage am Gammer Weg so etwas wie der Genickbruch.

Denn: Marco Schulz, der Mann im SVA-Dress, vor dessen Füße Mailk den Ball abgewehrt hatte, nahm aus 35 Metern mit einem Heber Maß – und der Ball schlug tatsächlich zum 3:1-Zwischenstand für Altengamme im Gehäuse der Gäste ein. Die Equipe von Coach Rainer Seibert konnte dem nur noch den 2:3-Anschlusstreffer durch Phillip Lang zwei Minuten vor dem Abpfiff der Partie vor 122 Zuschauern entgegensetzen.

Seibert: „Wir verwerten unsere Chancen nicht konsequent genug“

Die SVA-Spieler freuen sich übers Weiterkommen. Foto: Zerbian

Lange zuvor war Voran nach zwölf Minuten durch einen Kopfball von Lang im Anschluss an eine Ecke von Marco Pflug mit 1:0 in Führung gegangen. Altengamme konnte in der 29. Minute durch Matthies Detjens ausgleichen. Mit dem 1:1 ging es zur Pause auch in die Kabinen, ehe dann im zweiten Durchgang Sandro Schraub die Hausherren zunächst mit 2:1 in Führung bringen sollte. Der Rest ist bekannt.

„Es ist bei uns wie gehabt: In der ersten Hälfte hätten wir den Sack zumachen können, aber wir verwerten unsere Chancen nicht konsequent genug. Bei einigen Spielern fehlte zudem auch die nötige Spannung“, ärgerte sich Ohe-Coach Rainer Seibert, während Sein Widerpart Jörn Geffert konstatierte: „Unser Sieg ist klar verdient. Jetzt bin ich ganz gespannt auf unser Punktspiel gegen Ohe am Samstag.“ Dann nämlich stehen sich die beiden Kontrahenten erneut gegenüber...

Jan Knötzsch 

Kommentieren