Oberliga-Meisterrunde

Schubring-Schock: Schlimmste Befürchtung bewahrheitet sich!

31. März 2022, 10:46 Uhr

Marco Schubring (re.) hat sich im Testspiel bei Phönix Lübeck einen Kreuzbandriss zugezogen. Foto: Bode

Das letzte Punktspiel liegt inzwischen einen Monat zurück. „Nach dem BU-Spiel hat es uns erwischt“, war der 6:2-Erfolg an der Dieselstraße der bis dato letzte Auftritt des SV Curslack-Neuengamme. In den folgenden Tagen und Wochen wurden die „Deichkicker“ von zahlreichen Corona-Fällen heimgesucht. So mussten die Begegnungen gegen Vicky, Niendorf und HEBC „gecancelled“ werden. Auch die Partie am kommenden Wochenende gegen den TSV Buchholz 08 ist bereits abgesetzt worden.

„Bald haben wir eine Herdenimmunität in der Truppe erreicht – und dann können wir vielleicht auch irgendwann mal wieder Fußball spielen“, hofft Manager Oliver Schubert, dass es endlich wieder bergauf geht. Ein erster Schritt zurück in die Normalität sollte am vergangenen Freitag gemacht werden. „Nach den diversen Corona-bedingten Spielausfällen in den vergangenen Wochen sind wir vorsichtig optimistisch, dass es für uns nun langsam wieder zurück auf den Platz geht“, trat man zu einem Testspiel bei Regionalligist 1. FC Phönix Lübeck an.

Ein Testkick zum Vergessen...

Auf die Tore von Marco Schubring (re.) wird man beim SVCN lange verzichten müssen. Foto: Bode

Das Ergebnis war im Vorfeld zweitrangig – und dennoch hatte es die 0:7-Pleite am Ende in sich. Und das aus mehreren Gründen. „Während wir uns im ersten Durchgang noch einigermaßen ebenbürtig präsentieren konnten und lediglich mit 0:1 zurücklagen, machte sich die mehrwöchige, Corona-Pause in Halbzeit zwei dann doch stark bemerkbar. Spätestens nach einer guten Stunde konnten wir dem klassenhöheren Gastgeber nicht mehr viel entgegensetzen und kassierten Tor um Tor“, hieß es auf den Social Media-Seiten des SVCN. Aber: „Viel schwerer als die Niederlage wiegt jedoch die möglicherweise schwere Knie-Verletzung von Marco Schubring, der uns voraussichtlich längere Zeit nicht zur Verfügung stehen wird und dem wir an dieser Stelle beste Genesungswünsche senden!“

"Wir werden ihm alle mögliche Unterstützung zukommen lassen!"

Mit einigen Tagen Abstand besteht nun die traurige Gewissheit: „Die schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet. Marco Schubring hat einen Kreuzbandriss“, übermittelt uns Schubert die fast schon tragischen Neuigkeiten. „Als er zu uns kam, hatte er mit dem Schambein zu kämpfen. Das haben wir gemeinsam in den Griff bekommen. Und wir werden ihm auch jetzt alle mögliche Unterstützung zukommen lassen“, verspricht Schubert, der keinen Hehl daraus macht, dass sein Torjäger verständlicherweise „total geknickt“ sei.

„Wir stehen alle zu ihm, die ganze Mannschaft – aber auch der Verein. Ich persönlich werde alles daransetzen, dass Marco auf den Fußballplatz zurückkehrt“, so Schubert über seinen Torjäger, der seinen Vertrag am Gramkowweg gerade erst um zwei Jahre verlängert hat. Die Ärzte sollen sich nun ein Bild davon machen, „was die beste Behandlungsmethode“ sei. Der 25-Jährige kann sich aber sicher sein, die volle Unterstützung seines Vereins zu haben. Auch wir drücken Marco Schubring die Daumen und wünschen ihm eine schnellstmögliche sowie vollständige Genesung!

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren