Schiedlich friedlich …

07. Oktober 2013, 11:27 Uhr

… trennten sich der 1.FC Hellbrook und die Zweitvertretung des VfL 93 torlos auf einem Hartplatz, der seinem Namen freilich gerecht wird. Dass diese Begegnung derartig arm an Höhepunkten werden sollte, überraschte ein wenig, nachdem Marcel Kalman sofort nach Spielbeginn ein kräftiges Geschoss aus halblinker Position knapp vorbei gesetzt hatte.

Ansonsten gab es in Abschnitt eins tatsächlich keine weiteren Aufreger, standen die Gäste zu einem nicht unwesendlichen Anteil von Altherren-Leihgabe Wolfgang Jauer (41) hinten sicher, während nach vorne hin außer ein Paar verzogenen Distanzversuche nicht wirklich etwas ging.
Da wirkte Alexander Lasch’s Pfostenkracher Sekunden nach der Pause fast, wie eine Überdosis Koffein für die etwa 30 anwesenden Zuschauer, die auch Michael Kohpmann missglückten Versuch aus 18 Metern nach abgewehrter Knopp-Flanke (53.) mit Wohlwollen betrachteten.

Danach regierte wieder die defensive Sicherheit am Edwin-Scharff-Ring, bis sich wieder Alexander Lasch aus halblinker Position versuchte, allerdings an einer spektakulären Rettungsaktion Sven Oesers scheiterte, wodurch der äußerst überzeugende Schiedsrichter Richard Bürger die Partie beim Spielstand von 0:0 beendete.

Zwei verlorene Punkte für die Gastgeber im Aufstiegskampf, während die Borgwegler damit zwar auch nicht weiter von der Stelle kommen, aber nun immerhin erstmals zwei Mal hintereinander unbesiegt blieben. BJÖRN MEYER

1.FC Hellbrook: Behrens – Shunko, Lutze, Roufin, Kalman (90. Berlin) – Ehrich, Büyükbeskin – Soltani, Lasch, Wali – Eggers (65. Grzegorzewski), Trainer: Rainer Ernst

VfL 93 II.: Oeser – Harraß, D.Frey, C.Frey – Jauer (71. Goede), Maurer (84. Masurek) – Wigger, Kohpmann, Yazdani – Samek (80. Güstel), Knopp, Trainer: Michael Böge & Marco Ritter

Schiedsrichter: Richard Bürger (Wandsbeker TSV Concordia)

Zuschauer: 30