16.01.2019

Rücktritt: Derakhshan kein Billstedt-Coach mehr

Hannemann übernimmt vorerst – Langfristigere Lösung soll folgen

Hamid Derakhshan ist nicht mehr länger Coach des SC V/W Billstedt. Foto: Hänlein

Die Vorbereitung auf die Rückrunde in den Landesligen hat vielerorts noch nicht einmal richtig begonnen, da gibt’s in der Hansa-Staffel einen Paukenschlag: Der SC V/W Billstedt steht mit sofortiger Wirkung ohne Trainer da. Der bisherige Coach Hamid Derakhshan, der sein Amt am Öjendorfer Weg erst im Juli mit dem Beginn der Vorbereitung auf die laufende Spielzeit angetreten hatte, hat seinen Rücktritt erklärt. Dies erklärte uns der 36-Jährige am heutigen Mittwoch in einem Gespräch. Auslöser für den Schritt sind allerdings, darauf legt Derakhshan wert, keine sportlichen, sondern berufliche Gründe.

„Ich bin selbstständig und muss mich in den kommenden zwei Monaten voll auf meine Firma konzentrieren. Ich schaffe es einfach zeitlich nicht mehr, die Mannschaft zu trainieren. Darüber habe ich den Verein informiert. Wir gehen absolut im Guten auseinander“, erklärt der bisherige Übungsleiter der Billstedter. „Ich bin beruflich ständig im Ausland unterwegs, will meine Firma pushen und habe mehr zu tun, als ich es zu Beginn der Saison erwarten konnte. Ich hätte gerne mit den Jungs weitergearbeitet. Das sind allesamt super Charaktere und tolle Fußballer, aber es lässt sich nicht mehr unter einen Hut bringen“, gibt Derakhshan weiter zu Protokoll und ergänzt: „Von daher habe ich mich entschieden, jetzt einen Schluss-Strich zu ziehen.“ Dass er eventuell nach den zwei Monaten, die seine volle berufliche Konzentration und Kraft fordern, wieder bei V/W auftauchen könne, sofern sich die Situation verändert, ist keine Option: „Ich steige nicht mehr in Billstedt ein“, gibt der 36-Jährige unmissverständlich zu verstehen.

Krause zur Nachfolger-Suche: „Das geht nicht von heute auf morgen, Hektik ist kein guter Ratgeber“

Manager „Karotte“ Krause muss nun erstmal nach einem neuen Coach Ausschau halten. Foto: Bode

Die Nachfolge soll vorerst Dirk Hannemann antreten, der bereits Erfahrung als Coach bei Billstedts derzeitigem Ligakonkurrenten Rahlstedter SC mitbringt und zuletzt an der Seite von Derakhshan als Co-Trainer am Öjendorfer Weg tätig war. Allerdings: Auch Hannemann ist beruflich sehr eingespannt. „Zumindest interimsweise ist er aber jetzt erst einmal unser Trainer“, sagt V/W-Manager Wolfgang „Karotte“ Krause, der aber auch weiß, dass sich das „Chef-Engagement“ Hannemanns nur auf einen gewissen Zeitraum beschränken wird, ehe der 37-Jährige dann vermutlich auf den Posten als „Co“ zurückkehren dürfte. 


Entsprechend also muss „Karotte“ nun nach einem neuen Übungsleiter fahnden. Carsten Kober, der als Sportlicher Leiter die Mannschaft zuletzt beim Hallenturnier um den Wandsbek-Cup zusammen mit Krause coachte, ist dabei keine Option, wie „Karotte“ uns verrät: „Nein, das steht nicht zur Debatte. Carsten ist mit Hamid befreundet und möchte nicht an vorderster Front stehen.“ Heißt: Kober ist nach dem Rücktritt Derakhshans kein Sportlicher Leiter mehr, sondern fungiert nur noch als Jugendkoordinator. Einen Zeitplan, bis wann der neue Coach feststehen soll, gibt es laut Krause nicht: „Es sind nicht viele Trainer auf dem Markt, außerdem muss derjenige zu uns passen. Das geht nicht von heute auf morgen. Außerdem ist Hektik kein guter Ratgeber.“

Jan Knötzsch

Kommentieren

Mehr zum Thema