05.06.2019

Rose hört auf: Abschiedsspiel am 30. Juni mit prominenten Gästen

Unter anderem sind Breitenreiter, Pliquett und Morike Sako mit dabei

Ein Mal will Jan-Philipp Rose noch als Aktiver jubeln: Bei seinem Abschiedsspiel, das am 30. Juni stattfindet. Foto: KBS-Picture.de

Schon in der Endphase der abgelaufenen Saison, genauer gesagt seit dem Amtsantritt von Coach Jens Martens als Nachfolger von Dirk Heyne, fungierte Jan-Philipp Rose bei Eintracht Norderstedt als Co-Trainer. Um es exakt auf den Punkt zu bringen: Bisher als spielender Assistent. Wenn der Nord-Regionalligist nun am 24. Juni die Vorbereitung auf eine weitere Spielzeit in der Viertklassigkeit aufnimmt, dann wird Rose sich nur noch auf die Rolle des Assistenztrainers an der Seite von „Chef“ Martens und dessen weiterem „Co“ Olufemi Smith konzentrieren. Das heißt: „Rosi“, wie der Blondschopf bei „EN“ gerufen wird, beendet seine aktive Karriere.

Stolze 16 Jahre lang kickte er im Herrenbereich. Nach Stationen in der Jugend von TuRa Harksheide sowie dem Nachwuchs des Hamburger SV und des FC St. Pauli wechselte Rose 2013 in die „Zweite“ der Kiezkicker und spielte dort drei Jahre lang, ehe es ihn für zweieinhalb Jahre zum BV Cloppenburg verschlug. Es folgten ein sechsmonatiges Gastspiel bei Altona 93, eine Saison beim FC Oberneuland sowie zwei Spielzeiten beim FSV Wacker 90 Nordhausen und schließlich sieben lange Jahre im Trikot von Eintracht Norderstedt, an deren Ende der Linksverteidiger nun seine Fußballschuhe an den berühmten Nagel hängt.

Erlös aus den Eintrittspreisen geht an das Kinderhospiz Sternenbrücke

Ex-Bundesliga-Trainer André Breitenreiter, mit dem Rose in Cloppenburg spielte, hat sein Kommen zugesichert. Foto: KBS-Picture.de

Das allerdings tut „Rosi“ nicht, ohne zuvor noch einmal ein Abschiedsspiel zu bestreiten. Am 30. Juni wird der 33-Jährige dafür mit einer Mannschaft, die sich aus vielen seiner ehemaligen Weggefährten zusammensetzt, gegen das aktuelle Team der Eintracht antreten. Da der Rasen im Edmund-Plambeck-Stadion, der Heimspielstätte des Nord-Regionalligisten, derzeit wegen Arbeiten am Spielfeld gesperrt ist und diese am Ende des Monats noch nicht soweit beendet sind, dass der Rasen bespielbar ist, wird die Partie auf dem ans Stadion angrenzenden Kunstrasenplatz stattfinden. Der Anpfiff der Begegnung erfolgt um 15 Uhr.


Der Eintritt zum der Partie kostet 2,50 Euro – und diese Investition lohnt sich. Denn: Auf Wunsch Roses wird sein Abschiedsspiel zugleich auch zu einem Benefizspiel und die 2,50 Euro Eintritt pro Person fließen komplett an das Kinderhospiz Sternenbrücke. „Ich habe in meinen Jahren im Fußball so viele Freunde gewonnen. Ein Mal möchte ich mit denen noch zusammenspielen“, erklärt Rose mit Blick auf sein letztes Match – und erfüllt sich auch diesen Wunsch. Bisher haben für die Truppe der „Rose-Weggefährten“ unter anderem die beiden Ex-Eintracht-Spieler Morike Sako (früher Profi beim FC St. Pauli) und Steven Lindener (jetzt Concordia) zugesagt. Ebenfalls mit dabei sind Ex-St. Pauli-Keeper Benedikt Pliquett, der zuletzt bei Atletico Baleares in der Dritten Liga Spaniens und zuvor bei Sturm Graz in Österreich spielte, und der Ex-Hannover 96- und Schalke 04-Coach André Breitenreiter, mit dem Rose zusammen in Cloppenburg spielte sowie Es-HSV-Profi Eren Sen, der zuletzt Trainer beim Hansa-Landesligisten Inter 2000 war und nun in der Jugend des Niendorfer TSV als Coach tätig ist.

Jan Knötzsch

Kommentieren