03.05.2019

Riexinger: "Jetzt ist der Aufstieg das klare Ziel"

Philipp Riexinger will mit Inter Eidelstedt in die Landesliga

Philipp Riexinger möchte sich nach zweieinhalb Jahren als Spieler und Trainer mit dem Landesliga-Aufstieg verabschieden. Foto: Verein

Inter Eidelstedt steht unverhofft wieder mitten im Aufstiegsrennen um die Landesliga! Der Süd-Bezirksligist gewann vorheriges Wochenende mit 1:0 beim Spitzenreiter Altenwerder und zog dadurch tabellarisch mit dem FTSV gleich. Die Harburger schienen zwischenzeitlich schon als sicherer Aufsteiger - Inter nutzte jedoch die Patzer des Konkurrenten in den vergangenen Wochen und erwies sich als hartnäckig. Eidelstedt-Coach Philipp Riexinger spricht mit uns über das Aufstiegsrennen, bittere Abgänge und die Landesliga.

Im Winter rückte die Tabellenführung für den famos aufspielenden Aufsteiger in weite Ferne. Der FTSV marschierte Richtung Landesliga und führte die Bezirksliga-Süd souverän an. Nach einigen Punktverlusten hat sich die Situation allerdings zu Gunsten der Eidelstedter gedreht. Riexinger: "Erwartet haben wir das definitiv nicht. Unser Ziel in der Winterpause war immer Platz zwei. Unser Kader ist zwar sehr dünn, aber wir wollten den zweiten Platz unbedingt halten. Dass wir so gut durchstarten und Altenwerder so viel patzt, hätten wir nicht für möglich gehalten. Jetzt ist der Aufstieg das klare Ziel. Wenn du punktgleich mit dem Tabellenführer bist, willst du am Ende auch Erster werden. Durch die Aufholjagd sind wir noch einmal enger zusammengerückt. Die Jungs wollen jetzt auch die Meisterschaft." 


Dass Riexinger zum Saisonende nicht mehr Trainer an der Hagenbeckstraße sein wird, ist seit einiger Zeit (wir berichteten) bekannt. Zum Abschied hat der Übungsleiter aber ein klares Ziel vor Augen: "Für mich persönlich ist der Aufstieg natürlich das Nonplusultra. Dadurch, dass es meine letzte Saison ist, wünsche ich mir den Aufstieg mehr, als alles andere momentan. Seitdem ich sicher bin, dass ich bei Inter aufhöre, ist der Aufstieg mein großes Ziel. Allein wenn ich daran denke, bekomme ich Gänsehaut."

"Inter gehört für mich definitiv in die Landesliga"

In der Winterpause verzeichnete Riexinger bittere Abgänge. Der Kader und die Chance auf die Landesliga schrumpften rapide. "Wir haben im Winter einige Leute verloren. Anfangs fiel es uns sehr schwer, das zu kompensieren. Wenn du eine Granate wie Ilyas Afsin verlierst, ist das natürlich ein herber Verlust. Wir sind allerdings auch kein Verein, der Spieler sperrt oder Steine in den Weg legt. Mit Teamgeist und Spielfreude haben wir die Abgänge aber doch gut kompensieren können. Jetzt stehen wir trotzdem da oben in der Tabelle und wollen unbedingt aufsteigen", so der scheidende Cheftrainer. 


Im Gespräch merkt man dem 31-Jährigen die Gier nach dem Aufstieg förmlich an: "Inter gehört für mich definitiv in die Landesliga, vor allem wegen des Potenzials, das in der Mannschaft steckt. Unser Stürmer Gökhan Ariduru hat mal gesagt, dass er uns noch in die Landesliga schießen wird und dann aufhört. Er hat aber wahrscheinlich nicht damit gerechnet, dass es so schnell geht. Jetzt muss er Inter Eidelstedt noch in die Oberliga schießen“, erklärt er mit einem Schmunzeln.

Bezüglich seiner Zukunft hält sich Riexinger hingegen noch bedeckt: "Es gibt etwas Neues, aber darüber möchte ich noch nicht sprechen."

Autor: Philipp Hinze

Kommentieren