Bezirksliga 06

Richert kehrt „heim“ – Komet Blankenese stellt Weichen für Zukunft

11. Mai 2022, 09:27 Uhr

Sascha Richert kehrt vom Oberligisten SV Rugenbergen zur FTSV Komet Blankenese zurück. Foto: KBS-Picture.de

Mit dem letzten Saisonspiel gegen den SC Teutonia 10 am kommenden Sonntag, 15 Uhr, beginnt für die FTSV Komet Blankenese bereits die Vorbereitung auf die kommende Saison. „Wenn ich an der Seitenlinie stehe, dann möchte ich nach Möglichkeit jedes Spiel gewinnen“, berichtet Neu-Coach Matthias Jobmann. Um dieses ambitionierte Ziel umsetzen zu können, wurde am Dockenhuden in der vergangenen Zeit „akribisch gearbeitet“, wie es in einer Pressemitteilung heißt.

„In intensiven Wochen haben die Verantwortlichen diverse Gespräche geführt, um den Kader qualitativ zu verstärken und die gewünschte Verjüngungskur einzuleiten“, so der Club aus dem Hamburger Westen, der in der Bezirksliga-Staffel 6 um Punkte kämpft und lange ganz oben mit dabei war. „Im Team ums Team bereichern zukünftig Marcell Voß und Nils Bethge das Trainingsgeschehen in Blankenese“, gibt die FTSV bekannt. „Mit Marcell konnten wir einen erfahrenen Ex-Spieler und Trainer als Athletik-Coach für Komet gewinnen. Mit ebenso großer Freude können wir verkünden, dass sich zukünftig mit Nils Bethge ein erfahrener Torwart-Trainer um unsere Torhüter kümmert.“

Drei höherklassige Neuzugänge

Auch Tim Homfeldt zieht es aus Bönningstedt an den Dockenden. Foto: KBS-Picture.de

Weiterhin freue man sich, folgende Neuzugänge in der kommenden Saison begrüßen zu dürften: Sascha Richert und Tim Homfeldt (beide SV Rugenbergen), Nico Otto (Rasensport Uetersen), Robin Duah (SC Eilbek), Alex Mohr (TuS Osdorf II), Marc Jobmann (GW Eimsbüttel) sowie Jason Oschatz, Rafael Teixeira und Paul Glata (alle TuS Osdorf A-Jugend). Mit Richert und Homfeldt (beide Oberliga) sowie Otto (Landesliga) ist es Komet gelungen, Akteure aus höheren Spielklassen vom Verein zu überzeugen.

„Wir freuen uns insbesondere, dass Sascha als ehemaliger Kapitän den Weg zurück zu uns gefunden hat“, sorgte der 33-Jährige vor allem in der Aufstiegs-Saison im Verbund mit Goalgetter Steven Schönfeld für etliche Scorerpunkte. Weiterhin können die „Jobmänner“ Marlow Gomoll aus der fußballerischen Pause zurück begrüßen. „Marlow stand uns bereits in den vergangenen Spielen zur Verfügung und hat bewiesen, dass er nichts verlernt hat“, befindet Jobmann. „Wir freuen uns auf die Neuzugänge und sind fest davon überzeugt, dass uns die Jungs sowohl menschlich als auch sportlich bereichern werden.“

Kommentieren