Corona

Regionalliga-Saisonstart verschoben? Lockerungen ab September?

19. August 2020, 13:28 Uhr

Symbolbild: Bode

Mit dem Versuch, die Trainings- und Spielerlaubnis ab dem 20. August zu erwirken, ist Dirk Fischer, Präsident des Hamburger Fußball-Verbandes, abgeblitzt – zumindest vorerst. Am Dienstagmittag gab der Hamburger Senat auf der Landespressekonferenz, bei der sich vorrangig mit anderen Themen befasst und erst auf späte Nachfrage zum Gesuch von Fischer Stellung genommen wurde, bekannt, dass es vorerst keine Fußball-Lockerungen geben werde! Damit bleibt Hamburg das einzige Bundesland, in dem nach wie vor nichts geht…

Gegenüber dem „Hamburger Abendblatt“ erklärte Fischer sein Bedauern über die (Nicht-)Entscheidung, betonte aber zugleich: „Unsere Bitte nach einer möglichst baldigen Spiel- und Trainingserlaubnis bleibt weiterhin bestehen.“ Zudem bestätigte HFV-Pressesprecher Carsten Byernetzki dem „Abendblatt“ zu Folge einen weiteren Antrag des Verbandes auf eine Sondergenehmigung für die vier Hamburger Regionalligisten Altona 93, FC Teutonia 05, Hamburger SV II und FC St. Pauli II, ab dem 20. August im Vollkontakt trainieren zu dürfen. Der Grund: Die Regionalliga Nord soll(te) am ersten September-Wochenende in die neue Saison starten. Doch daraus wird wohl nichts! Denn bisher gibt es auch diesbezüglich keine Entscheidung. Wie das „Abendblatt“ weiter berichtet, plant der Senat, den Vollkontaktsport mit der neuen Corona-Verordnung, die ab dem 1. September in Kraft tritt, für bis zu 50 Personen freizugeben!

Regionalliga-Start später?

Der Regionalliga Nord würde dieses Szenario jedoch wenig helfen. Während die Nordvereine aus Niedersachsen und Schleswig-Holstein, darunter auch Eintracht Norderstedt, nicht nur den normalen Trainingsbetrieb längst wieder aufgenommen haben, sondern inzwischen auch wieder Testspiele bestreiten dürfen, hinkt Hamburg weiter meilenweit hinterher. Ein Umstand, der nicht nur bei Altona-Coach Andreas Bergmann nach dem Ausscheiden im Pokal-Halbfinale gegen Eintracht Norderstedt (2:3) für jede Menge Unverständnis sorgte. Fast ganz Hamburg kann inzwischen nur noch mit dem Kopf schütteln. Da in der Hansestadt also frühestens ab dem 1. September mit Lockerungen zu rechnen sind, muss die Regionalliga Nord ihren für das erste September-Wochenende vorgesehenen Saisonstart nun verschieben, wie „NDR 90,3“ berichtet. Dort heißt es: „Für die Erteilung einer solchen Ausnahmegenehmigung fehlten schlicht die Voraussetzungen“, so Christoph Holstein (SPD), Sportstaatsrat der Hansestadt. Voraussetzungen, die in allen anderen Bundesländern scheinbar gegeben sind...

Kommentieren