Regionalliga Nord

Quint mit breitem Kreuz: Erstes Spiel, Vorlage - Sieg!

28. September 2020, 14:04 Uhr

Sein erstes Herren-Pflichtspiel von Anfang an - und gleich trug Quint Breitkreuz seinen Teil zum Teutonen-Sieg bei. Foto: Verein

Am Samstagmorgen erhielt er vom Trainerteam die Nachricht, dass seine erste große Regionalliga-Stunde schlagen würde – und zwar von Anfang an. Nachdem er beim Heimsieg gegen Phönix Lübeck noch in der Nachspielzeit eingewechselt wurde, um ein wenig an der Uhr zu drehen und den „Dreier“ für den FC Teutonia 05 mit über die Zeit zu schaukeln, stand „Eigengewächs“ Quint Breitkreuz am Sonntag im Gastspiel bei Holstein Kiel II plötzlich in der Startformation der „Kreuzkirchler“. Der 18-Jährige, der mit vier Jahren das Fußballspielen bei den Teutonen begann, in der C-Jugend zum Niendorfer TSV wechselte und über die U17 des FC St. Pauli im Sommer 2019 zu seinem „Heimatverein“ in die A-Jugend zurückkehrte, durfte nicht nur von Beginn an ran, sondern hatte kurz vor Schluss auch noch seinen ganz großen Auftritt…

Die letzten Vorbereitungen vor dem Anpfiff in Kiel. Foto: Teutonia 05

„Es kam ein Flugball aus dem Halbfeld. Ich habe nur gehört, dass Yves gerufen hat: ‚Leg ab‘. Daraufhin habe ich den Ball mit der Brust klatschen lassen und konnte mich gar nicht so schnell umdrehen, sondern habe nur zur Ersatzbank geguckt und gesehen, wie alle jubelnd aufgesprungen sind“, fasste Quint Breitkreuz den alles entscheidenden Moment zusammen. Der Moment, in dem der FC Teutonia 05 in der 88. Spielminute den dritten Sieg im vierten Regionalliga-Spiel perfekt machte. Den Moment, in dem der 18-jährige Youngster, der vor der Saison hochgezogen wurde und noch immer A-Jugend spielen könnte, aus dem eigenen Nachwuchs seinen ersten Viertliga-Scorerpunkt sammelte. Seine Ablage nach einer Hereingabe von Fabian Istefo knallte der eingewechselte Vital-Yves Mfumu zum viel umjubelten Sieg wuchtig in die Maschen! Der zuletzt vereinslose Neuzugang war zu jenem Zeitpunkt gerade mal 240 Sekunden auf dem Platz.

"90 Minuten auf Regionalliga-Niveau haben es in sich"

Mit vier Jahren begann Breitkreuz bei den "Kreuzkirchlern" das Fußballspielen - nun ist er mit 18 Jahren im Herrenbereich angekommen. Foto: Teutonia 05

„Das war natürlich ein unglaublich schönes Gefühl“, strahlte Vorlagengeber Breitkreuz, der am Vortag von seinem ersten Startelf-Einsatz erfuhr: „Die letzten Wochen im Training liefen schon gut, aber dennoch war ich etwas überrascht“, gestand der Jungspund – und fügte mit freudiger Miene an: „Nichtsdestotrotz war es natürlich etwas Besonderes und schön, dieses Vertrauen zu spüren und ausgesprochen zu bekommen.“ Klar ist auch, dass „die Nervosität schon da war, aber im Umkehrschluss auch die nötige Konzentration“, so Breitkreuz, dessen Mitspieler ihm im Vorfeld mit auf den Weg gaben, „mit Spaß und Freude in das Spiel reinzugehen“. Und so habe er versucht, wie er erklärt, „über die einfachen Dinge reinzukommen“ – und schließlich war er sogar am alles entscheidenden Siegtreffer maßgeblich beteiligt. „Mit letzter Kraft“, wie er gesteht. Denn: „90 Minuten auf Regionalliga-Niveau haben es schon in sich.“

"Über 90 Minuten eine überragende Mannschaftsleistung"

Mit gerade mal 18 Jahren verkörpert Quint Breitkreuz bereits eine unheimliche Reife – und analysierte die Partie wie folgt: „Eigentlich hatten wir alles im Griff, es hätte aber auch jederzeit auf der anderen Seite etwas passieren können. Ich fand aber, dass wir etwas klarer in den Aktionen waren und auch die besseren Chancen hatten.“ Sein Co-Trainer Jan-Philipp Rose sah derweil „über 90 Minuten eine überragende Mannschaftsleistung“. Man habe „diszipliniert und taktisch sehr gut verteidigt. Die Jungs haben fast alles umgesetzt, was wir angesprochen haben und sind im Endeffekt durch das späte Siegtor dafür belohnt worden.“ Zehn Punkte aus den ersten vier Spielen würden „zeigen, dass wir auf einem sehr guten Weg sind“, gab sich der langjährige Norderstedter sehr bescheiden – und meinte abschließend: „Wir müssen Woche für Woche weiter hart arbeiten für den Erfolg und freuen uns daher auf unser Heimspiel gegen den LSK am Sonntag.“ Vielleicht ja dann auch wieder mit einem 18-jährigen Juwel in der Anfangsformation…

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren