14.01.2019

Paloma rüstet auf: Niendorf-Duo kommt im Sommer!

„Spieler der Hinrunde“ und „Abwehr-Ass“ wechseln an die Brucknerstraße

Wurde zum "Spieler der Hinrunde" in der Landesliga Hammonia gekürt und schließt sich zur neuen Saison dem USC Paloma an: Moritz Niemann. Foto: Bode

Bei unserer Wahl zum Spieler der Hinrunde in der Landesliga Hammonia ließ Moritz Niemann vom Niendorfer TSV II die Konkurrenz deutlich hinter sich. Der Stratege des Tabellenvierten traf in 17 Einsätzen elfmal und sorgte mit seinen Leistungen dafür, dass auch sein Trainer Matthias Jobmann ein wahres Lobeslied auf den 22-Jährigen sang. „Er bestätigt inzwischen schon seit Jahren, dass er einer der torgefährlichsten und dominantesten Mittelfeldspieler der Liga ist. Von der Schusstechnik her und seinen Pässen – vor allem die Diagonalbälle – gibt es kaum stärkere.“

Paloma-Manager Carsten Gerdey spricht von „zwei absoluten Wunschspielern“. Archivfoto: noveski.com

Eine ebenfalls bärenstarke Saison spielt Colin Blumauer. Der „Abwehrrecke“ ist bei der Niendorf-U23 eine wichtige und tragende Säule und aus der Mannschaft kaum wegzudenken. Doch am Sachsenweg wird man sich an den Gedanken gewöhnen müssen. Denn: Sowohl Moritz Niemann als auch Colin Blumauer werden in der kommenden Saison zum aktuellen Liga-Konkurrenten und Spitzenreiter USC Paloma wechseln! Das bestätigte uns USC-Manager Carsten Gerdey auf Nachfrage: „Moritz und Colin sind zwei absolute Wunschspieler, mit denen wir uns schon längerfristig beschäftigt haben. Es passte einfach wie die Faust aufs Auge“, so Gerdey, der anfügt: „Beide verfügen schon über viel Erfahrung, sind aufgrund ihres jungen Alters aber immer noch Perspektivspieler, können viele Jahre beim USC spielen, und wollen den nächsten Schritt in einer ersten Mannschaft machen.“

Niemann, der für zwei Jahre an der Brucknerstraße zugesagt hat, sei „nicht umsonst zum Spieler der Hinrunde in der Landesliga Hammonia gewählt worden“, meint auch Gerdey – und verrät, dass er Blumauer schon zu Zeiten verpflichten wollte, als er noch Trainer beim SC Sperber war. „Sie haben auf dem Niveau schon gezeigt, was sie drauf haben“, so der 53-Jährige, der das „hervorragende Verhältnis zu den Niendorfer Offiziellen“ noch einmal herausstreicht.

Moritz, wie wir hörten, gab es einige Interessenten an deiner Person. Was hat letztendlich bei dir zu der Entscheidung geführt, zum USC Paloma zu wechseln?

Niemann: „Es stimmt, dass ich mich mit ein paar Vereinen unterhalten habe. Ich hatte schon etwas länger die Überlegung, dass ich langsam eine Veränderung brauche. Nach sechs Jahren Niendorf dachte ich mir, dass es an der Zeit ist, mal was Neues in Angriff zu nehmen. Mein Ziel war es immer, irgendwann in der Oberliga zu spielen. Da das mit Niendorf II ja ein bisschen schwer ist mit dem Aufstieg, war es eine logische Entscheidung, weil sich Paloma auch sehr um mich bemüht hat. Das hat mir sehr gefallen. Hinzu kam: Als klar war, dass ‚Jobbi‘ (Niendorf II-Coach Matthias Jobmann; Anm. d. Red.) am Saisonende aufhört, hat es mir die Entscheidung auch nochmal ein Stück weit erleichtert.“

Heißt auch, dass du dich zwar vorher schon mit einem möglichen Wechsel beschäftigt hast – als dann aber klar war, dass Matthias nicht weitermacht, hat das die Entscheidung erleichtert?

Colin Blumauer möchte seine „sportliche Entwicklung beim USC Paloma fortsetzen“. Archivfoto: noveski.com

Niemann: „Genau. Denn das war eigentlich noch einer der Gründe, weshalb ich überlegt habe – weil wir schon seit einigen Jahren zusammenarbeiten und ich ihm auch viel zu verdanken habe. Deshalb war mir seine Meinung auch wichtig. Am Ende war das die perfekte Lösung.“

Colin, warum hast du dich für den USC Paloma entschieden?

Blumauer: „Bei den Gesprächen mit dem Trainer- und Funktionsteam des USC Paloma habe ich schnell gemerkt, dass mir das sportliche Gesamtkonzept und die Rahmenbedingungen sehr zusagen. Besonders die Mischung aus sportlichen Ambitionen und familiärer Atmosphäre haben mich nachhaltig überzeugt. Zudem bin ich fest davon überzeugt, dass ich beim USC Paloma meine sportliche Entwicklung weiter vorantreiben kann.“

Inwieweit hat es auch bei deiner Entscheidung, den Verein zu wechseln, eine Rolle gespielt, dass Matthias Jobmann am Saisonende als Trainer aufhört?

Neumann will sein Können nun „in einer ersten Mannschaft“ zum Besten geben und hofft auf den Oberliga-Aufstieg. Foto: KBS-Picture.de

Blumauer: „Der Abgang von ‚Jobbi’ war insofern ein Faktor, als dass es mir den Entschluss, Niendorf nach sechs Jahren zu verlassen, erleichtert hat. Allerdings ist bereits vor ‚Jobbis’ Entscheidung der Gedanke gereift, dass ich mich ab der kommenden Saison im Hinblick auf die eigene Entwicklung sportlich verändern möchte.“

Moritz, du hast eben schon gesagt, dass dein Ziel ist, „irgendwann mal in der Oberliga zu spielen“. War es in den Gesprächen für dich eine Voraussetzung, dass der jeweilige Verein auch Oberliga-Ambitionen hat?

Niemann: „Es war nicht so, dass es zwingend die Oberliga hätte sein müssen. Aber ich fiebere natürlich mit und gucke auf die Tabelle – auch wenn wir mit Niendorf II noch einmal gegen Paloma spielen und da natürlich gewinnen wollen. Aber ich wechsle auch zum USC Paloma, wenn man nicht aufsteigen sollte, glaube und hoffe aber, dass sie es dieses Jahr schon packen. Denn sie haben eine wirklich gute Truppe und stehen zurecht ganz oben. Für mich war auch ein wichtiger Aspekt, in einer ersten Mannschaft zu spielen, um sich selber Sachen zu erspielen und auch am ODDSET-Pokal teilzunehmen.“

Augenblicklich ist es schwer, über Ziele zu sprechen, da man noch nicht weiß, in welcher Liga der USC in der kommenden Saison spielt. Aber mit welchen ganz persönlichen Ambitionen gehst du dorthin?

Auch Blumauer möchte seinen Teil dazu beitragen, „den USC Paloma wieder in der Oberliga etablieren“. Foto: KBS-Picture.de

Niemann: „Persönlich gehe ich da ganz klar mit dem Ziel da hin, dass ich mich, wenn der Aufstieg denn gelingen sollte, in der Oberliga etablieren möchte und zeigen will, dass ich es dort auch schaffen kann. Ich will immer das Maximum rausholen und habe natürlich für mich das Ziel, Stammspieler zu werden und der Mannschaft eine Hilfe zu sein.“

Colin, auch an dich die abschließende Frage: Mit welchen ganz persönlichen Zielen wechselst du zum USC - und was willst du mit dem Club erreichen?

Blumauer: „Unabhängig von der Spielklasse möchte ich mit dem USC Paloma den dort eingeschlagenen Weg der vergangenen Jahre erfolgreich fortsetzen und sowohl sportlich als auch menschlich dazu beitragen, den USC langfristig wieder als Oberliga-Mannschaft zu etablieren.“

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren