Landesliga Hansa

OSV gar nicht göttlich: „Das war mit das Schlechteste, was wir in dieser Saison gespielt haben“

Oststeinbeks Coach Gottschling geht nach 1:1 gegen Billstedt hart mit seiner Truppe ins Gericht

14. Oktober 2019, 14:38 Uhr

War mit dem Auftritt in Billstedt unzufrieden: OSV-Trainer Simon Gottschling. Foto: Bode

Die eine Serie hält, die andere ist gerissen: Der SC V/W Billstedt blieb zwar am vergangenen Wochenende zum siebten Mal in Serie ohne eine Niederlage, nach zuletzt vier Siegen in Serie schafften die Schützlinge von Trainer Onur Ulusoy im Heimspiel gegen den Oststeinbeker SV diesmal „nur“ ein Remis. Nach 90 Minuten hieß es zwischen beiden Mannschaften 1:1. Die Gäste gingen sechs Minuten vor dem Seitenwechsel durch Youssef Sbou in Führung, Billstedt schlug in der zweiten Hälfte nach 51 Minuten in Person von Enis Djebbi zurück. 

„Die Begegnung war von vielen Fehlern geprägt. Dadurch haben wir unser Spiel nicht ganz aufziehen können, aber auch den Gegner nicht spielen lassen“, fasste Onur Ulusoy die Partie gegenüber „bolzjungs.de“ zusammen. Seine Mannschaft habe, so der Coach der Billstedter, die „Kontermöglichkeiten nicht gut ausgespielt.“ Er könne aber „mit diesem Unentschieden und dem einen Punkt gut leben“, konstatierte Ulusoy und nahm in seiner Analyse dann Bezug auf den Treffer des OSV, bei dem V/W-Keeper Martinique Hoffmann keine gute Figur abgab. Dem Schlussmann, der kurz vorm Match für Said Sigarieazar (Fingerverletzung beim Warmmachen) in die Startelf rutschte, ließ den Schuss von Youssef Sbou durchrutschen. 

Billstedts Schlussmann Martinique Leon Hoffmann machte beim Treffer zum 0:1 keine gute Figur. Foto: Bode

„Ein klarer Torwartfehler – aber das weiß er auch selbst. Wir alle sind nicht fehlerfrei, sowas passiert im Fußball“, wollte Ulusoy dennoch nicht den Stab über Hoffmann brechen. So milde, wie der Billstedter Übungsleiter über seinen Keeper sprach, so hart ging Simon Gottschling mit seiner gesamten Equipe ins Gericht. „Das war mit das Schlechteste, was wir bislang in dieser Saison gespielt haben“, sagte der OSV-Coach nach der Begegnung, die er als „Katastrophenkick“ seitens der Gäste einordnete. „Da war kein Engagement, es fehlte an allem. Ich bin schwer enttäuscht und sprachlos. Ich habe keinen Spieler gesehen, der mal den Ball gefordert hat oder geil auf Fußball war“, echauffierte sich der Coach der Oststeinbeker gegenüber „bolzjungs.de“ und stellte ernüchtert fest: „Das war gar nichts, wir waren komplett tot. Das ist ein brutaler Schritt zurück.“

Jan Knötzsch

Kommentieren