Oberliga

Ohne Ohe: HFV-Staffeleinteilung bringt große Kontroverse mit sich!

04. Juni 2024, 15:44 Uhr

Foto: HFV

Am Montagvormittag kündigte Daniel Schmitt, Fußball-Abteilungsleiter des FC Voran Ohe, auf Nachfrage unsererseits bereits an: „Je nachdem, was bei der Oberliga-Staffeleinteilung rauskommt, müssen wir nochmal aktiv werden, Einspruch einlegen und damit eine mündliche Verhandlung beantragen. Da wird das Ganze dann abschließend geklärt“, sprach Schmitt damit darauf an, dass die „Amselstiegler“ am 6. Mai auf Nachfrage beim Spielausschussvorsitzenden Frank Flatau die klare Bestätigung erhielten, dass der Sieger der beiden Relegationsspiele der Landesliga-Vize-Meister in die Oberliga aufsteigen wird. „Wir vertrauen voll auf die Aussagen und gehen fest davon aus, dass wir in die Oberliga aufsteigen“, erklärte auch der scheidende Cheftrainer Matthias Wulff (HIER mehr dazu) – nachdem seine Oher sowohl im Hin- als auch im Rückspiel gegen Eintracht Norderstedt II die Oberhand behielten (2:0/3:1).

Nachdem der FC Voran Ohe auch im Relegations-Rückspiel siegreich war, wurde bereits der Aufstieg in die Oberliga gefeiert. Doch nun das. Foto: Heiden

Unmittelbar vor dem zweiten Aufeinandertreffen zog der Verband die Zusicherung jedoch zurück und teilte den beteiligten Vereinen mit, dass der FC Türkiye als sportlich geretteter Tabellen-15. doch in der Oberliga bleibt und der Sieger der beiden Relegationsspiele nur dann in die Oberliga rutscht, wenn im Falle eines Aufstieges von Altona 93 in die Regionalliga noch ein Platz frei werden würde. Ein eigentlich klares und unstrittiges Szenario, hätte der Verband selbst das eigene Regelwerk gekannt, befolgt und im Zuge etlicher Nachfragen klar und offen kommuniziert! 

Da der AFC aber bekanntlich scheiterte, war man gespannt, wie der HFV nun verfahren würde. Das Wahrscheinlichste: Eine erneute Oberliga mit 19 Mannschaften, was der Verband zwar tunlichst vermeiden wollte, aufgrund der abermaligen Posse um die eigene Auf- und Abstiegsregelung aber kaum mehr verhindern konnte. Doch nun die große Überraschung!

Ohe fehlt in der Einteilung

„Nach Auslaufen der Meldefrist zur Saison 2024/2025 gibt der Hamburger Fußball-Verband (HFV) die Mannschaften bekannt, die in der kommenden Saison in der Oberliga Hamburg der Herren spielen“, heißt es in einer Pressemitteilung, in der die offizielle Einteilung verkündet wird und vom FC Voran Ohe jede Spur fehlt. Folgende Mannschaften spielen in der kommenden Saison der Oberliga Hamburg der Herren:

FC Alsterbrüder
Altona 93
TSV Buchholz 08
Concordia Hamburg
TuS Dassendorf
Eimsbütteler TV
ETSV Hamburg
FC Türkiye
SV Halstenbek-Rellingen
TuRa Harksheide
HEBC
Hamburger SV III
Niendorfer TSV
USC Paloma
TSV Sasel
FC Süderelbe
SC Victoria Hamburg
SC V/W Billstedt 04

Nach peinlicher Posse: HFV weist auf "Arbeitskreis" hin

Auch der scheidende Cheftrainer Matthias Wulff (Mi.) ließ seiner Freude bereits freien Lauf. Foto: Heiden

Alle o.g. Vereine habe die Meldung zur Oberliga inkl. aller notwendigen Erklärungen fristgerecht abgegeben. Der Spielausschuss des HFV hat alle Unterlagen geprüft und feststellen können, dass alle Vereine das Zulassungsverfahren zur Teilnahme erfolgreich durchlaufen haben.

Die Staffeleinteilung der übrigen Staffeln (Landesliga bis Kreisklasse B) wird in den kommenden Tagen erfolgen. Der Spielausschuss wird dabei die Rückmeldungen zu den genannten Einteilungswünschen versuchen zu berücksichtigen. Ein erstes Ergebnis für alle Staffeln wird für das Ende der 24. Kalenderwoche erwartet.

Der HFV weist in diesem Zusammenhang auf den Arbeitskreis hin, der sich mit der Auf- und Abstiegsregelung im Herrenbereich beschäftigen wird. Dieser Arbeitskreis tagt das erste Mal am 24.6.2024 in hybrider Form. Alle Vereine sind herzlich zur Mitarbeit eingeladen. Interessierte Vereinsmitglieder melden sich bei der Geschäftsstelle des HFV unter spielbetrieb@hfv.de für die Anmeldedaten.