Landesliga 02

Ohe-Neuzugang mit beeindruckender Quote!

08. Januar 2022, 10:49 Uhr

Oguzhan Acar wechselt von Kreisligist FC Dynamo Hamburg zum FC Voran Ohe. Foto: privat

Selbst in der wahrlich kurzen Verschnaufpause über die Festtage stehen die Uhren im Amateurfußball nicht still und so hat sich auch beim FC Voran Ohe personell etwas getan, wie der Landesligist, der sich nach völlig verkorkstem Saisonstart und vier – zum Teil – deftigen Niederlagen zuletzt gefangen hatte, aus den letzten sechs Partien 14 von 18 möglichen Punkten einheimste und damit ungeschlagen blieb, in einer Pressemitteilung bekannt gibt.

Der 23-jährige Flügelspieler hat eine beeindruckende Quote vorzuweisen und wurde einst unter anderem beim SVNA und ETV ausgebildet. Foto: privat

„Unseren Nachwuchskicker Luca Schulz zieht es nach zweieinhalb Jahren Landesliga zurück zu seinem Jugendverein, den TSV Bargteheide“, heißt es. „Wir bedanken uns herzlich für Lucas Engagement und seine jederzeit hervorragende Einstellung zum Sport. Erfreulicherweise bleibt uns der Schönningstedter weiterhin als Jugendtrainer erhalten“, strahlt Ohes Teammanager Daniel Schmitt, der auch gleich Ersatz für Schulz präsentieren kann.


Mit dem FC Dynamo Hamburg konnte man sich auf eine Verpflichtung von Oguzhan Acar (23) verständigen. „Bereits im Herbst war Oguzhan mehrfach bei uns im Probetraining und konnte sowohl sportlich als auch menschlich überzeugen“, berichtet Schmitt. „Direkt in seinem ersten Testspiel hat er nach wenigen Minuten sein erstes Tor für unsere Farben erzielt.“ Ausgebildet wurde Acar unter anderem auf Regionalliga-Niveau beim SV Nettelnburg/Allermöhe und beim Eimsbütteler TV. Zuletzt kickte er mit Freunden zusammen beim ambitionierten Kreisligisten.

„Der schnelle Flügelspieler wird uns vor allem mit seiner quirligen Spielweise und seiner Torgefahr weitere Optionen in der Offensive geben“, ist man überzeugt von den Qualitäten des 23-Jährigen, der zwischen 2018 und 2021 stolze 72 Tore in 49 Pflichtspielen erzielte. „Wir möchten uns an der Stelle nochmal für die sehr angenehmen Gespräche mit Dynamo bedanken“, betont Schmitt abschließend.

Kommentieren