LOTTO-Pokal

Norderstedt souverän: Nur "Wechsel-Korridor-Wirrwar" sorgt für kurze Wirrungen

08. September 2021, 22:09 Uhr

Evans Nyarko (li.) - hier im Duell mit Lion Mandelkau - brachte die Eintracht früh auf die Siegerstraße. Foto: Bode

"Was für ein starker Angriff", strahlte Jens Martens und ballte vor Freude die Faust. Im Drittrunden-Pokalduell beim formstarken USC Paloma wurde der Regionalligist seiner Favoritenrolle früh gerecht (alle Highlights im LIVE-Ticker zum Nachlesen). Bereits nach zwölf Zeigerumdrehungen sorgte der von EN-Coach Martens so abgefeierte Vortrag seiner Elf für den ersten Jubel. Zwei weitere Streiche sollte folgen...

Mit zwei Freistößen hatte Moritz Niemann im ersten Abschnitt die Chance auf einen USC-Torerfolg. Foto: Bode

Der "starke Angriff" wurde von Rico Bork initiiert. Sein Diagonalball brachte Jonas Behounek in Aktion. Dessen Hereingabe pflückte Evans Nyarko am Sechzehner aus der Luft und beförderte sie - mit Auge - ins linke untere Toreck (12.). Die Eintracht war auch in der Folge drückend überlegen, verlor aber zunehmend ein wenig den Zugriff. Zwei Freistöße von Moritz Niemann aus aussichtsreicher Position fanden jedoch nicht ihr Ziel (24., 36.). "Wieder mehr, Norderstedt - das ist zu wenig", erkannte Bork und forderte wieder mehr Engagement. Gesagt, getan. "Genau so wird das Pressing überspielt", jubelte Olufemi Smith nämliche Augenblicke darauf, als Yannik Nuxoll mit seinem Ball auf die linke Seite Dane Kummerfeld in Szene setzte. Dessen unheimlich scharfe und perfekt getimte Hereingabe schädelte Jan Lüneburg schulbuchmäßig in die Maschen (37.).

Konfusion und "Frotzeleien"

"Pokalheld" Jan Lüneburg (re.) glänzte erneut als doppelter Norderstedt-Schütze. Foto: Bode

Eine Vorentscheidung schien gefallen, wenngleich Norderstedt nach der Pause einen Fuß vom Gaspedal nahm. "Wir kommen gar nicht mehr vernünftig ins Spiel", befand Martens. Noch mehr Konfusion kam in den Schlussminuten auf, als Martens-Pendant Smith dreifach wechseln wollte, aber noch ein wenig Unklarheit über die jeweiligen Wechsel-Slots herrschte (88.). Und so lieferte das Norderstedter Trainerduo eine kleine komödiantische Einlage. Den Humor konnte das Gespann nun auch an den Tag legen, schließlich hatte der Favorit kurz zuvor mit dem dritten Torerfolg alles klar gemacht. Über Bork und Dylan Williams kam die Kugel zu Lüneburg. Dieser hatte keine Mühe mehr und machte den Endstand perfekt (85.). 


Souveräner Auftritt der Garstedter bei einem personell ein Stück weit gebeutelten und bereits am vergangenen Sonntag gegen Dassendorf (1:3) arg geforderten Gegner von der Brucknerstraße, der in der Halbzeitpause sein ehemaliges Trainerteam Steffen Harms und Mario "Harry" Jurkschat sowie diverse Spieler aus der Vorsaison offiziell verabschiedete. Und auch sportlich konnte sich die Darbietung der "Tauben" mal wieder sehen lassen. Vor allem nach Wiederanpfiff legte man den Respekt ab und hatte sogar mehr Ballbesitzphasen. Ein Torerfolg war den Nitsch-Mannen allerdings nicht vergönnt.

Auch im Nachgang der Pokal-Partie gingen die "Frotzeleien" zwischen dem Norderstedter Trainerduo auf der PK weiter...

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren