Norderstedt holt kanadisch-serbisches Top-Talent!

Coach Seeliger blickt auf „überragende Saison“ zurück

09. Juni 2015, 14:01 Uhr

Norderstedt-Coach Thomas Seeliger hatte in der abgelaufenen Saison gut lachen. Foto: KBS-Picture.de

Das berühmt-berüchtigte zweite Jahr sollte für Eintracht Norderstedt zu keinem Stolperstein werden. Ganz im Gegenteil: „Wir haben eine überragende Saison gespielt“, geizt auch Chefcoach Thomas Seeliger nicht mit Superlativen. Dennoch gibt sich der Erfolgstrainer ganz bescheiden, wenn es um die kommende Saison geht. „In der Regionalliga Nord ist die Dichte unheimlich hoch, das sieht man doch schon daran, dass ein Team mit 39 Punkten absteigt. Deshalb musst du die Punkte erstmal zusammen bekommen, ehe du über mehr sprechen kannst.“

So steht das Punkte hamstern zunächst einmal im Vordergrund. Die rasche Entwicklung hätte auch Seeliger in der Form nicht für möglich gehalten. „Nicht im Ansatz! Damit konnte man einfach nicht rechnen. Im ersten Jahr war das Ziel, die Klasse zu halten. Das haben wir geschafft – auch wenn wir hier und da noch Lehrgeld zahlen mussten. Gemeinhin ist dann ja davon auszugehen, dass das zweite Jahr noch schwerer wird. Aber die Mannschaft hat sich super entwickelt und wirklich eine ganz fantastische Saison gespielt.“ Der sechste Tabellenplatz – punktgleich mit dem Fünften vom ETSV Weiche Flensburg – spiegelt das deutlich wieder. Deshalb gehe man auch „positiv gestimmt und optimistisch“ in die neue Spielzeit, wie Seeliger meint.

„Nichts mit dem Abstieg zu tun haben“

Trotzdem ist Vorsicht geboten! „Die Erwartungen im Umfeld steigen schnell. Vorrangig geht es darum, dass wir nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Diese Aufgabe gehen wir mit dem nötigen Respekt an. Am Etat hat sich schließlich nichts geändert…“ Der Kader der Garstedter hat nichtsdestotrotz bereits eine kleine „Aufhübschung“ erhalten: im Tor soll sich Johannes Höcker künftig einen Zweikampf mit dem ehemaligen Elmshorner Meister-Keeper Ole Springer (VfR Neumünster) um den Posten als Nummer eins liefern. Vom Hamburger Landesliga-Meister SV Lurup wechselt Tim Petersen, der die Jugend des FC St. Pauli und vom HSV durchlief, ehe Stationen unter anderem bei Carl Zeiss Jena und dem VfB Oldenburg folgten, zur Eintracht. Zudem werden Patrick Hartmann, Hamajak Bojadgian, Nico Schluchtmann und René Jozic aus der eigenen U19 hochgezogen.

Kevac hat „einen überragenden Eindruck“ hinterlassen

Ganz neu auf der Liste der Zugänge ist indes der Name Haris Kevac, dessen Verpflichtung uns Seeliger soeben mitteilt. Der 19-Jährige kommt aus Kanada, wo er zuletzt für die Reserve des Erstliga-Clubs FC Edmonton seine Buffer geschnürt hat. „Er hat bei uns ein Probetraining absolviert und dort einen überragenden Eindruck hinterlassen“, schwärmt Seeliger von seiner Neuerwerbung. Kevac ist im Mittelfeld einsetzbar. Von den Spielern, die Norderstedt vor der Saison im Rahmen einer Kooperation mit der SV Halstenbek-Rellingen an den Oberligisten abgab, wird indes keiner zurückkommen, wie uns der 48-Jährige verkündet. Verlassen werden den Club hingegen Torsteher Mirko Oest (Halstenbek-Rellingen), Jan-Henrik Kaetow (SV Henstedt-Ulzburg) sowie Erdinc Güner (FC Türkiye).

Kommentieren