Landesliga Hansa

Neuer Keeper da, auch Glashoff heuert in Ohe an – aber in neuer Funktion!

14. Juli 2020, 14:34 Uhr

Zuletzt war Ingo Glashoff als Chefcoach beim Nord-Bezirksligisten SC Sperber tätig - nun zieht es ihn als Torwart-Trainer zum FC Voran Ohe. Foto: Bode

Man habe den geballten Hamburger Raum abgegrast, die Fühler in sämtliche Richtungen ausgestreckt, viele Gespräche geführt – und nun ist man beim FC Voran Ohe endlich fündig geworden: Mit Stanislaw Lenz stand dem Hansa-Landesligisten nur noch einen etatmäßigen Torhüter zur Verfügung. Klar, dass Team-Manager Daniel Schmitt zum Handeln gezwungen war und reagieren musste. Das ist ihm nun mit Erfolg geglückt. Denn: Die „Amselstiegler“ haben nicht nur einen neuen Schlussmann verpflichtet, sondern zugleich auch einen neuen Torwart-Trainer an Land gezogen, der zuletzt viele Jahre als Cheftrainer – auch in der Oberliga – tätig war!

Doch der Reihe nach: Per sofort bildet Kenneth Kalek zusammen mit Stanislaw Lenz sowie Philip Schoen, der aus der A-Jugend hochgezogen wird, das neue Torhüter-Trio beim FC Voran Ohe! Der 22-jährige Kalek war in der Jugend für Concordia Hamburg, den Barsbütteler SV und den SC Condor aktiv. Für Cordi absolvierte er zehn Partien in der U17-Bundesliga, ehe er im Herrenbereich beim USC Paloma sein Glück versuchte. Im Sommer 2018 zog es den gebürtigen Reinbeker in die USA, wo er auf dem College Psychologie studierte und gleichzeitig für die Uni von South Carolina zwischen den Pfosten stand. In der Hansestadt war er zuletzt für den Barsbütteler SV im Einsatz. „Kenneth wohnt in Ohe und kann zu Fuß zum Platz gehen“, so Schmitt, der sofort den Kontakt zu Kalek aufnahm, als er erfuhr, dass dieser nicht zurück in die Vereinigten Staaten gehe, sondern in Deutschland weiter studieren werde. „Mit ‚Stani‘ haben wir einen erfahrenen Keeper und mit Kenneth nun einen jungen, aufstrebenden Torhüter. Ich denke, das passt sehr gut“, freut sich Schmitt über die zustande gekommene Konstellation und das erfolgreiche Ende der Suche.

Glashoff wird Torwart-Trainer am Amselstieg

Keeper Kenneth Kalek (Mi.) zeigt seine Qualitäten abseits des Kastens - und hütet in der kommenden Spielzeit das Gehäuse am Amselstieg. Foto: Bode

Eine nicht minder spannende Personalie betrifft ebenfalls die beiden neuen Ohe-Fänger. Denn dem FCVO ist es gelungen, den langjährigen Cheftrainer Ingo Glashoff als Torwart-Trainer zu gewinnen! Nach Stationen beim USC Paloma, Eimsbütteler TV, SV Wilhelmsburg, FC Elmshorn II, Niendorfer TSV, TuS Osdorf, abermals ETV und zuletzt SC Sperber, wo er überall als Chefcoach tätig war, wird er sich nun einem anderen, aber keinesfalls neuen Betätigungsfeld zuwenden. Denn Glashoff ist im Besitz einer Torwart-Trainer-Ausbildung, ist schon seit vielen Jahren bei der HSV-Fußballschule engagiert und hat in der Vergangenheit den einen oder anderen Keeper privat trainiert – darunter auch den jetzigen Torwart-Trainer von RB Leipzig, Frederik Gößling. „Für ihn gab es bei seiner letzten Station ein paar Sachen, die ihn dazu bewogen haben, erst einmal kein Cheftrainer mehr sein zu wollen.“ Vielmehr wollte sich der 45-Jährige nun auf ein neues Funktionsfeld als Torwart- und/oder Athletiktrainer fokussieren.

"Das zeigt, welch Potenzial er in uns sieht"

„Von den Qualifikationen her hätte es uns wahrscheinlich nicht besser treffen können“, zeigt sich Schmitt äußerst angetan von der neuen Konstellation – sowohl mit Kalek zwischen den Pfosten als auch mit Glashoff als Trainer der Torhüter. „Dass er aus Eppendorf zu uns kommt, zeigt auch, welch Potenzial er in uns sieht – aber auch, dass er für sich das Gefühl hatte, dass Ohe die passende Option für ihn ist“, so Schmitt.

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren