18.04.2018

Neuer Coach: Derakhshan übernimmt Billstedt

Vickys A-Jugendtrainer wechselt zur neuen Saison an den Öjendorfer Weg

Ab dem Sommer neuer Billstedt-Trainer: Hamid Derakhshan. Foto: Elbkick/Screenshot

Der in der Oberliga arg vom Abstieg in die Landesliga bedrohte SC V/W Billstedt hat einen neuen Coach gefunden, der mit Beginn der Vorbereitung auf die kommende Spielzeit die Nachfolge von Interimstrainer Wolfgang „Karotte“ Krause antreten wird, der in der laufenden Serie die Nachfolge des zurückgetretenen Aydin Taneli angetreten hatte. In der nächsten Saison wird der Club vom Öjendorfer Weg von Hamid Derakhshan trainiert. Der 35-Jährige ist aktuell noch Trainer der A-Jugendmannschaft des SC Vicotria, die in der Regionalliga Nord spielt.

Den Vicky-Nachwuchs betreut der Iraner, der im Alter von neun Jahren nach Deutschland kam und seit 2015 in Hamburg lebt, seit dem 1. Juli 2016. Zuvor war er vom 4. Januar 2013 bis zum 30. Juni als Coach beim TSV Ganderkesee (Landkreis Oldenburg), der damals in der Bezirksliga spielte. Nachdem sich der SC Victoria in der vergangenen Saison von Coach „Jasko“ Bajramovic getrennt hatte, nahm Derakhshan in den Pflichtspielen der Victorianer gegen den Klub Kosova und den FC Süderelbe als Interimstrainer auf der Bank Platz.

In der aktiven Karriere als Spieler bei Werder Bremen am Ball

In seiner aktiven Karriere spielte Derakhshan, der Internationalen Handel studiert hat, in der Jugend von Werder Bremen, wo er auch für die Reserve der Grün-Weißen vor den Ball trat. Insgesamt verbrachte er über zwölf Jahre an der Weser und kickte dabei unter anderem an der Seite bekannter Namen wie Christian Schulz, Nelson Valdez und Simon Rolfes, denen später der Sprung in den bezahlten Fußball gelang. „Leider bin ich nie so richtig im Profibereich angekommen. Es gab einfach Jungs, die waren deutlich besser als ich“, erklärte Derakshan im vergangenen Jahr in einem Interview mit dem Portal „amateur-fussball-hamburg.de“.

Im gleichen Gespräch verriet er auch, dass als Coach der Niederländer Johann Cruyff sein „ganz klares Vorbild“ sei: „Seine Philosophie und die Art und Weise, wie er Fußball spielen lassen hat, hat mir sehr imponiert. Zudem war sein Auftreten sehr prägend für mich. Das ist mir schon als Kind in Erinnerung geblieben. Pep Guardiola war zudem mein Lieblingsspieler. Dementsprechend kann man sich ausmalen, welchen Einfluss Cruyff auf Guardiola hatte. Deshalb mag ich auch Pep als Trainer sehr gerne. Beide unterscheiden sich nur unwesentlich voneinander. Cruyff war seiner Zeit voraus. Trotzdem wird sein Fußball bis heute noch gespielt. Er wollte schon damals viel den Ball haben und mit Kurzpässen das Spiel dominieren. Und das ist bis heute noch aktuell“, so Derakhshan dessen fußballerischer Traum es wäre, „mal zwei Stunden mit Guardiola über Fußball zu sprechen.“


„Wir sind von unserer Wahl überzeugt“, erklärt Manager „Karotte“ Krause, „Hamid ist mit 35 Jahren ein junger Trainer, er hat zuletzt in der Jugend bei Vicky gezeigt, was er kann.“ In den nächsten Tagen wird Derakhshan den ausgehandelten Vertrag unterschreiben. Ihm zur Seite stehen wird auch in der neuen Saison ein Co-Trainer. „Wir führen derzeit noch Gespräche, wie wir diese Position besetzen werden“, so Krause, der bestätigt, dass es in dieser Personalien zwei mögliche Kandidaten gibt. 

Jan Knötzsch

Kommentieren