Landesliga Hammonia

Nach Taheri-Transfer: Niendorf-U23 mit 13 Kader-Zusagen und sieben „Neuen“

02. Juli 2020, 14:46 Uhr

Marco Schröder (re.) wechselt von Oberligist HSV III zur Niendorfer U23 und soll eine wichtige Rolle einnehmen. Foto: Bode

Mit dem Verbleib des Trainerteams Jan Ramelow und Sebastian Loether sowie der Verpflichtung von Shahin Taheri (HFC Falke) war beim Niendorfer TSV II ein Anfang in Bezug auf die Planungen für die kommende Landesliga-Saison gemacht (HIER mehr dazu). Nun gibt uns Ramelow einen Einblick in die weitere Kaderzusammenstellung – und verkündet: „Wir haben es geschafft, mit diversen Jungs zu verlängern, was uns sehr freut, da das Projekt und der Umbruch auf zwei Jahre angelegt waren.“ Ein paar seiner Akteure würden dem Hammonia-Landesligisten „trotz höherklassiger Anfragen“ erhalten bleiben, wie Ramelow verrät. „Das gibt uns auch ein gutes Gefühl.“ Und weiter: „Sie können bei uns den nächsten Schritt machen. Es verpflichtet uns aber auch, weiter gut und hart zu arbeiten – und abzuliefern.“

Simon Flandrin kehrt zur kommenden Saison nach langer Verletzungspause zurück und ist so etwas wie ein Neuzugang bei den "Sachsenweg-Bubis". Foto: Bode

Aus dem aktuellen Kader haben Top-Torschütze Fernando Roesler, Torsteher Constantin Lustermann, Yannick Sahs, Lerom Shalom, Emmanuel Adjouman, Siyar Cicek, Phillip Börner, Arijan Tara, Bennet Peter, Edvin Isic, Fahim Yari, Lennard Kiesewetter und Simon Flandrin für die Spielzeit 2020/21 zugesagt. Letztgenannter sei nach langer Verletzungspause so etwas wie ein Neuzugang, in den Ramelow und Loether große Hoffnungen setzen, da „er fast alle Positionen gleichgut bekleiden kann“. Hinzu kommen nach Taheri weitere Neuzugänge, „die nächstes Jahr Spaß machen wollen und auch können“, erhofft sich Ramelow viel von den Verpflichtungen. Mit Ilyas Oufkir (SV Halstenbek-Rellingen, ehemals HSV III) bekomme man „einen sehr guten, jungen Spieler, der sich bei uns schnell einfinden, an alte Leistungen anknüpfen und zu alter Stärke zurückfinden will“. Vom USC Paloma II stoßen Keeper Jonas Köhler, der schon in der Jugend am Sachsenweg aktiv war und drei Oberliga-Einsätze für den Meiendorfer SV absolvierte, sowie Innenverteidiger Philipp Hinze, der in der Jugend einst beim 1. FC Magdeburg ausgebildet wurde, zum Team. „Philipp ist nicht nur ein guter Typ, sondern auch ein gut ausgebildeter Innenverteidiger, der den nächsten Schritt machen will und Verantwortung übernehmen soll. Er kann eine wichtige Führungsrolle einnehmen.“ Genau das, was in der nun endgültig abgebrochenen Saison beim NTSV II oft auf dem Platz gefehlt hat - ein echter „Leader“.

Norderstedt-Youngster und Ex-Liga-Verpflichtung verstärken Team

Ilyas Oufkir zieht es von Hammonia-Kontrahent HR zum NTSV II. Foto: KBS-Picture.de

Ebenfalls neu im Aufgebot der Niendorfer U23 ist Ammat Janha (FC Eintracht Norderstedt A-Regionalliga). „Er ist ein sehr dynamischer Spieler, der die Außenbahn beackern soll. Wir sind sehr froh, dass er sich für uns entschieden hat. Denn er hatte auch andere Angebote. Ammat ist gut ausgebildet, passt sehr gut in unser Schema und soll mit seiner Qualität sofort ein Teil des Teams werden.“ Letzteres war zuletzt auch schon Tom Karshüning, der im Winter zur Liga-Elf der „Sachsenwegler“ stieß, aber nach längerer Pause erst einmal Spielpraxis in der „Zweiten“ sammeln sollte. Nun gehört er fest den Ramelow/Loether-Schützlingen an – allerdings: „Er soll im Fokus der Oberliga-Mannschaft bleiben“, erklärt Ramelow, ehe er auf die Vorzüge des 24-Jährigen eingeht: „Er kann sowohl auf der ‚Sechs‘ als auch in der Innenverteidigung oder aber als Außenverteidiger spielen – und ist jemand, der eben nicht nur Fußball spielen, sondern auch arbeiten kann. Tom ist immer mit 110 Prozent dabei, schafft es, die Jungs mitzuziehen und hat ein großes Ansehen in der Truppe, weil er auch Verantwortung übernimmt. Er wird vorneweg marschieren und wir freuen uns, einen guten Spieler gehalten zu haben, der über kurz oder lang wieder höherklassig auf sich aufmerksam machen soll.“

Henne vorläufig dabei, Schröder im Anmarsch

Philipp Hinze (Paloma II) soll eine Führungsrolle in der Defensive der Ramelow/Loether-Equipe übernehmen. Foto: Bode

Vorläufig zum Team gehören wird auch Tom Henne. Vorläufig deshalb, weil der einst beim HSV ausgebildete und zuletzt in der U19 des NTSV aktive Zentrumspieler in den USA studiert. „Er wird aber so lange bei uns sein, wie es geht“, freut sich Ramelow auf die Dienste des 20-Jährigen. Denn: „Tom verfügt über eine sehr gute Qualität und ist nicht nur ein toller Fußballer, sondern auch ein guter Typ.“ Den (vorerst) letzten Neuen im Bunde zieht es aus der Oberliga vom Hamburger SV III zur Niendorf-Reserve: Außenverteidiger Marco Schröder, der in dieser Abbruch-Saison in zehn Partien für die „Rothosen“ auf dem Platz stand. „Wir freuen uns sehr, dass das nach der Kontaktaufnahme relativ schnell ging, wir ihn von unserem Konzept und unserer Idee überzeugen konnten und natürlich, dass es dann auch geklappt hat. Wir gewinnen damit einen top Spieler dazu, der sein Können auch in der Oberliga schon nachgewiesen hat – und trotz seiner noch jungen Jahre diese Mannschaft mit anführen wird“, zeigt sich Ramelow mit dem generellen Stand zum jetzigen Zeitpunkt „sehr zufrieden“ – und meint abschließend: „Wenn wir jetzt noch das an Punkten holen, wie wir Fußball spielen, dann werden wir viel Spaß haben.“

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren