Landesliga Hansa

Nach einem Jahr: Djebbi ist zurück, bleibt bei V/W – und will „die Saison krönen“

23. April 2021, 10:51 Uhr

Ein Foto aus Buxtehuder Zeiten: Nun will Enis Djebbi nach langer Verletzungspause endlich wieder durchstarten und mit Vorwärts-Wacker erfolgreich sein. Foto: Julia Schwartz

Vor fast genau einem Jahr nahm das Unheil seinen Lauf. Er habe sich im April 2020 „eigentlich ‚nur‘ den Oberarm gebrochen“, rechnete Enis Djebbi mit einem Ausfall von zwei bis maximal drei Monaten. „Aber bei meinem Glück war es wohl ein komplizierter Bruch und die erste Operation ein totaler Reinfall“, blickt er zurück. Denn: „Nach drei Monaten ist der Bruch laut Röntgenbilder nicht zusammen gewachsen, so ging das Spiel von vorne los und ich musste wieder operiert werden“, erzählt uns der 21-Jährige, der im Sommer 2017 aus der U19 des SC Condor in den Herrenbereich zum FC Süderelbe gewechselt war. Es folgte ein einjähriges Gastspiel beim Buxtehuder SV, ehe er sich zur Saison 2019/20 dem SC V/W Billstedt anschloss.

Seine Zeit am Öjendorfer Weg war bis dato nicht gerade vom Glück verfolgt. Zwar gelangen ihm in der Vorsaison in 20 Spielen 13 Tore, womit er bester Schütze der Billstedter war, aber nach seiner Verletzung folgte nicht nur eine einjährige Pause, sondern auch der inzwischen zweite aufeinanderfolgende Saisonabbruch. Nachdem sich bei Enis Djebbi in Folge der ersten Operation herausgestellt hatte, „dass sich an den Schrauben Bakterien befanden“, musste er sich also einem zweiten Eingriff unterziehen. Diesmal mit Erfolg. „Die zweite OP verlief sehr gut und ich habe ein zweites Mal mit der Physiotherapie angefangen. Mir geht es nun viel besser. Ich trainiere regelmäßig und bin nach genau einem Jahr wieder bereit, zu spielen“, wäre er endlich wieder startklar. Doch Corona verhindert derzeit ein Comeback.

„Habe von allen Seiten Vertrauen zugesprochen bekommen“

Mit seinem Tempo und seiner Torgefahr ist Djebbi (Mi.) von den Gegnern nur schwer zu halten. Foto: Julia Schwartz

Stattdessen gab er den Verantwortlichen von Vorwärts-Wacker seine Zusage für die kommende Saison – und dann will er endlich wieder voll angreifen! „Es gibt mehrere Gründe“, entgegnet er auf Nachfrage – und erläutert: „Zum einen bin ich nun seit zwei Jahren im Verein, habe aber keine richtige Saison zu Ende spielen können. Ein weiterer Grund ist, dass ich seit einem Jahr komplett raus war und es in meinem Zustand keinen Sinn machen würde, in eine höhere Liga zu wechseln – und erst recht nicht in eine andere Landesliga-Mannschaft.“ Er habe in seiner ersten Saison „ziemlich gut gespielt und ich habe von allen Seiten im Verein das Vertrauen zugesprochen bekommen, obwohl ich ein Jahr verletzt war. Das war mir sehr wichtig“, begründet er seinen Verbleib beim Hansa-Landesligisten.

„Mein Ziel, die Saison mit einem Aufstieg zu krönen“

Denn trotz seiner noch jungen Jahre verfügt der Offensivakteur bereits über Oberliga-Erfahrung. In Billstedt habe er jedoch eine „extrem geile Truppe, die richtig gut kicken kann“, vorgefunden. Letzteres habe man „schon des Öfteren bewiesen. Wir sind eine ziemlich junge Mannschaft, haben aber natürlich auch ein paar erfahrene Spieler. Das gefällt mir persönlich ganz besonders an der Mannschaft.“ Auch von den Spielern, die man habe, sollte der große Wurf möglich sein. „Es ist mein Wunsch und Ziel, oben mitzuspielen und die Saison mit einem Aufstieg zu krönen“, gibt sich Djebbi äußerst ehrgeizig – und erklärt in Bezug auf sein ganz persönliches Bestreben: „An erster Stelle gesund bleiben und da anknüpfen, wo ich aufgehört habe.“

„Liebend gerne mit Vorwärts-Wacker in der Oberliga“

Nach einem Jahr Pause fiebert Djebbi einer Rückkehr auf den Platz entgegen. Foto: Julia Schwartz

Wenn ihm das gelingt, kommt der Rest fast von allein. Und obwohl er noch immer erst am Anfang seiner Laufbahn steht, macht er sich bereits Gedanken über seine Rolle und Perspektive innerhalb der Mannschaft: „Zukunftstechnisch könnte ich mir vorstellen, das Team als Kapitän zu leiten, sofern die Spieler und Trainer bereit sind, die Wahl auf mich fallen zu lassen.“ Und vor allem: „In der Zukunft möchte ich gerne wieder in der Oberliga spielen. Das würde ich liebend gerne mit Vorwärts-Wacker tun!“

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren