11.06.2019

Mitrovic: „In der nächsten Saison ist der Aufstieg definitiv das Ziel“

Lohbrügge will bis zum Ende der Woche Zugänge präsentieren

Bis zum Ende der Woche will Manager Mato MItrovic (re., hier mit Trainer Sven Schneppel) Neuzugänge präsentieren. Foto: Bode

Als alles schon lange vorbei war, hatte sich auch der erste Frust ein wenig verabschiedet. Zusammen mit Marcel Plewka, dem Ex-Trainer des FC Alsterbrüder, und Robert Pallasch, der zuvor im verlorenen Aufstiegsspiel des VfL Lohbrügge gegen Union Tornesch auf dem Feld gestanden hatte, spielte Elvis Nikolic auf der Anlage des Eimsbütteler TV abseits des grünen Kunstrasenvierecks eine kleine Runde Basketball. Marvin Schalitz, seines Zeichens Innenverteidiger beim Oberligisten SV Curslack-Neuengamme hielt dies im Video fest – und postete es auf dem Social Media-Kanal „Instagram“.

Darauf zu sehen: Zwei wunderbare Treffer in den Korb – einer von Nikolic und einer von Pallasch. Kurzum: Sie können es also doch beim Club vom Binnenfeldredder, sowohl die Spieler als auch der Trainer. Nur im entscheidenden Moment lief es am Montag eben nicht so, wie es sollte – und somit bleibt der VfL eine weitere Saison lang Landesligist. „Als Landesliga-Dritter gehört man auch nicht in die Oberliga“, stellte Adam Hamdan, Lohbrügges Innenverteidiger nach dem Match am Lokstedter Steindamm gegenüber der „Bergedorfer Zeitung“ fest. Dabei wollen sie genau da am „Binner“ doch gerne hin – in die Oberliga. 

„Es macht uns nicht kaputt, dass wir noch eine Landesliga-Saison spielen“

Über den Verbleib von Kapitän Anto Zivkovic am Ninnenfeldredder ist noch nicht final entschieden. Foto: Bode

Nun soll dieses Unterfangen in der kommenden Spielzeit gelingen. „In der nächsten Saison ist der Aufstieg definitiv unser Ziel“, sagte der Manager des VfL schon am Montag direkt nach dem Spiel und verneinte, dass das Verfehlen des Ziels im Spiel gegen Tornesch negative Folgen für Lohbrügge haben könnte. „Wir dürfen jetzt nicht den Kopf in den Sand stecken. Wir müssen hart arbeiten, Gas geben und noch stärker aus dieser Situation herauskommen. Die Mannschaft hat guten Fußball gezeigt. Das kann uns nur stärken. Das macht uns nicht kaputt. Mich stärkt das – und auch die Jungs wird das stärken“, fügte Mitrovic hinzu und analysierte: „Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir haben das Spie durch zwei Stellungsfehler verloren, nach denen wir die Gegentreffer bekommen. Nach den zwei Toren war es schwer, nochmal zurückzukommen. Wir selbst haben alles versucht, aber eben zu wenig Treffer erzielt.“

Auch personell wird der Nichtaufstieg dem VfL nicht zum Nachteil, ist sich Mitrovic sicher. „Es wird keinen großen Umbruch geben. Es macht uns nicht kaputt, dass wir noch eine Saison in der Landesliga spielen. Dass jede Menge Spieler jetzt abhauen, ist Quatsch. Die Jungs haben alle zugesagt“, erklärt der Manager und kündigt an: „Ich habe noch zwei Gespräche mit Spielern in dieser Woche, bis Ende der Woche will ich mit unseren Neuzugängen alles unter Dach und Fach bringen, so dass wir de Transfers dann auch vermelden können.“ Doch auf Mitrovic wartet auch beim bisherigen kickenden Personal des VfL noch eine Aufgabe – und die könnte es in sich haben: Kapitän Anto Zivkovic hatte vor dem Aufstiegsspiel gegen Tornesch angekündigt, unbedingt in die Oberliga zu wollen. Wird er nach Goran Petrekovic-Loncar und Gerrit Betzin der dritte Abgang?

Neuer Team-Manager ist schon da, neuer Physio soll folgen

Elvis Niklic steht auch in der kommenden Saison gemeinsam mit Sven Schneppel als Coach an der Seitenlinie. Foto: Bode

„Er ist der einzige Kandidat, der au dem bisherigen Kader fraglich ist. Sicherlich ist die Enttäuschung bei ihm jetzt groß. Er wollte unbedingt hoch und hat dafür alles gegeben. Wir werden mit Anto sprechen und versuchen, ihn davon zu überzeugen, dass er mit dem bisherigen Team und den Neuzugängen zusammen in der kommenden Saison einen erneuten Versuch unternimmt, aufzusteigen“, konstatiert Mitrovic, der dafür allerdings ein anderes Thema bereits erfolgreich beackert hat: Schon vor geraumer Zeit hatte Lohbrügges Manager angekündigt, dass sich der Club auch im Umfeld verbessern wolle. Das erste nach außen erkennbare Signal dafür: Mit Christian Humpert gibt es einen neuen Team-Manager.


„Christian ist in seiner Rolle eng an der Mannschaft dran und immer für die Spieler da. Wir kümmern uns so noch mehr um sie. Auch in den Internet-Bereichen wie Facebook oder Instagram übernimmt er viel. Wir müssen dafür sorgen, dass wir uns als Club noch bekannter machen und es so schaffen, dass wir noch mehr Leute überzeugen können, als Zuschauer zu unseren Spielen nach Lohbrügge zu kommen. Dafür werden wir alles tun“, umreißt Mitrovic und berichtet darüber hinaus: „Die Mannschaft bleibt, die Trainer bleiben – das Team ums Team wird durch Christian Humpert gestärkt und wir holen auch noch einen neuen Physiotherapeuten.“ Somit fehlt quasi nur noch, dass Robert Pallasch und Elvis Nikolic im kommenden Juni nach dem Ende der Saison nicht (nur) unterm Basketball-Korb sondern (auch) auf dem Fußballplatz jubeln dürfen… 

Jan Knötzsch

Kommentieren