Regionalliga Nord

Mika macht’s möglich: „Kiezkickerchen“ feiern ersten Heimsieg gegen den ETV!

31. Januar 2024, 13:54 Uhr

Elard Ostermann durfte sich über den ersten Heimsieg seiner sankt paulianischen U23 in dieser Saison freuen. Foto: noveski.com

Ohne den berufsbedingt in Indonesien weilenden Cheftrainer Khalid Atamimi und ohne den an der Schulter verletzten Top-Torjäger Maurice Boakye reiste der Eimsbütteler TV zur vor heimischer Kulisse bis dato noch sieglosen U23 des FC St. Pauli (die Highlights im LIVE-Ticker). Eine immens wichtige Partie zum Start in das Pflichtspieljahr 2024 für beide Teams – und das ohne große Vorbereitung. „Wir haben eine eingehende Analyse gemacht, darüber gesprochen, was wichtig ist und mit jedem Spieler einzeln die aktuelle Situation und Lage erörtert. Jeder sollte sich in der Vorbereitung beweisen. Aber da es keine Vorbereitung gab, ist es schwierig, irgendwas zu beurteilen“, haderte Atamimi uns gegenüber mit der witterungsbedingt kaum möglichen Planung und Vorbereitung auf die Rückrunde in der Regionalliga Nord.

Trotz der Begleitumstände wollte der ETV den zuletzt „guten Trend bestätigen“ – auch ohne den Cheftrainer und den Top-Torjäger. Lange Zeit sah es auch ganz gut aus, doch in den zweiten 45 Minuten ließen die Kräfte nach. Schaffte es der Gast im ersten Durchgang noch, gänzlich harmlose „Kiezkickerchen“ vom eigenen Tor wegzuhalten, konnte man in der zweiten Spielhälfte kaum noch für Entlastung sorgen. Einzige Ausnahme: Ein Distanzschuss des eingewechselten Oskar Lenz genau in die Arme von St. Paulis U23-Keeper Pascal Kokott. Apropos Kokott: In der 35. Minute eilte der Schlussmann weit aus seinem Gehäuse, kam gegen Malik Yago aber einen Schritt zu spät. Der Eimsbütteler Verteidiger nickte aus 15 Metern über den Fänger hinweg zur Führung für den ETV!

Clausen dreht das Spiel - Ostermann erleichtert

Mika Clausen (Mi.) drehte das Spiel nach Rückstand mit einem Doppelschlag nach der Pause zugunsten seiner "Kiezkickerchen" und sorgte für den ersten Heim-Dreier. Archivfoto: noveski.com

Den Mannen von Cheftrainer Elard Ostermann fehlten jegliche Ideen oder Kreativität gegen kompakte Eimsbütteler. Torwart Viktor Weber musste nicht einmal ernsthaft eingreifen. Das änderte sich jedoch nach Wiederanpfiff, als sich Mika Clausen aus der zweiten Reihe einfach mal ein Herz fasste und mit dem Glück im Bunde war. Sein 17-Meter-Linksschuss fand von der Unterkante der Latte den Weg über die Torlinie (55.)! Ein echter Weckruf für die „Ostermänner“, die nun am Drücker waren. Der eingewechselte „Comebacker“ Johann von Knebel setzte starke Impulse. Für die Wende sorgten aber Clausen und Gwang-in Lee. Letzterer kam nach einem Steckpass vor Weber an die Kugel. Der Winkel wurde zwar etwas zu spitz, aber im Rückraum lauerte Clausen – Spiel gedreht (65.)!

Der ETV hatte nichts mehr entgegenzusetzen – und so sorgte Lee nach einem tollen Gegenzug über von Knebel und Julian Ulbricht für die endgültige Entscheidung (89.)! „Es war ein wie erwartet schweres Auftaktspiel. Besonders in der zweiten Halbzeit haben wir mehr Torgefahr ausgestrahlt und das Spiel verdient gedreht. Es war endlich unser erster Heimsieg in dieser Saison, auf den wir lange gewartet haben“, freute sich ein erleichterter Ostermann auf der Club-Homepage über den ersten Heim-Dreier.

Autor: Dennis Kormanjos