Oberliga

Meiendorf gelingt Transfer-Coup: Nadjem kommt

09. Januar 2020, 20:59 Uhr

Benjamin Nadjem (li, hier noch im Sasel-Dress gegen Dassendorfs Sven Möller) verstärkt ab sofort den Meiendorfer SV. Foto: KBS-Picture.de

Der Meiendorfer SV meldet nach den turbulenten Tagen mit dem Rücktritt von Coach Baris Saglam, mehreren Abgängen und nach der Installation von Can Ersen als Trainer bis zum Saisonende sowie der Regelung, wer ab dem Sommer auf dem Trainerstuhl sitzt, einen echten Transfer-Coup: Der abstiegsbedrohte Oberligist hat Benjamin Nadjem verpflichtet, der zuletzt im Kader des Nord-Regionalligisten SV Drochtersen-Assel stand. Dies bestätigte uns der neue Sportliche Leiter Mert Kepceoglu nach dem MSV-Training am Donnerstagabend.

Nadjem hatte seinen Vertrag beim „Regio“-Club Ende November 2019 in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst und war somit seitdem vereinslos. In der laufenden Saison absolvierte der 24-Jährige laut „transfermarkt.de“ sieben Partien für Drochtersen-Assel. Zum Regionalligisten war Nadjem, der in seiner Jugend für Concordia und den FC St. Pauli spielte, für den er später auch in der „Zweiten“ auflief, erst im vergangenen Sommer gewechselt. Vor seinem Wechsel nach Drochtersen hatte der Mittelfeldspieler unter Coach Danny Zankl beim Oberligisten TSV Sasel gespielt.

„Er wird uns mit seiner Qualität auf jeden Fall weiterhelfen“

Zuletzt spielte der Ex-Saseler Nadjem für den SV Drochtersen-Assel in der Regionalliga Nord. Foto: Bode

„Wir freuen uns sehr, dass wir einen Spieler mit dem Format, das ‚Benny’ besitzt, für uns gewinnen konnten. Er wird uns mit seiner Qualität auf jeden Fall weiterhelfen“, sagt Mert Kepceoglu, der Sportliche Leiter der Meiendorfer, der damit binnen knapp zwei Wochen Amtszeit den nächsten Erfolg verbuchen konnte. Nadjem hat seinen Vertrag beim MSV, der für die Rückrunde gilt, am heutigen Donnerstagabend, 9. Januar, unterschrieben und wird seine Premiere im Trikot seines neuen Vereins am Samstag beim Hallenturnier in Ahrensburg feiern. „Wir waren nicht die Einzigen, die an ihm interessiert waren. Da gab es noch einige andere Vereine“, freut sich Kepceoglu, dass sich Nadeem letztlich zugunsten des Clubs von der B75 entschieden hat.

„Wir haben ihm gegenüber die Gerüchte um den MSV, die jeder mitbekommen hat, klargestellt und ihm das Gegenteil bewiesen. Das hat letztlich zur Unterschrift geführt. Darüber sind wir sehr glücklich“, erklärt Kepceoglu, der seit seinem eigenen Kreuzbandriss im Spiel gegen den TSV Sasel mit dem Ex-Parkweg-Kicker in Kontakt stand, diesen nach Nadjems Vertragsauflösung in Drochtersen intensivierte und jetzt schließlich Nägel mit Köpfen machte. Die Verpflichtung Nadjems soll in diesem Winter nicht der letzte Transfer bleiben. „Wir sind in den Gesprächen und haben mit einigen Spielern Einigkeit erzielt, werden aber erst dann Vollzug melden, wenn die Verträge unterschrieben sind“, so Kepceoglu, der hinzufügt: „Uns sollte keiner abschreiben. Wir haben uns noch nicht aufgegeben. Meiendorf lebt.“  


Jan Knötzsch

Kommentieren