Oberliga

Mazlum „meets“ Meiendorf: „Ich will endlich wieder in der Oberliga kicken“

11. Juli 2020, 13:52 Uhr

Mazlum Oruk (vo., hier noch im Trikot des Klub Kosova) wechselt von Billstedt nach Meiendorf. Foto: KBS-Picture.de

Der Meiendorfer SV ist nach unseren Informationen nach dem Zugang von Mel Morwitz, dessen Club USC Paloma den Abgang des 21-Jährigen zum Ligakonkurrenten zu vermeldete, erneut auf dem Transfermarkt fündig geworden: Mazlum Oruk wird zur Mannschaft des neuen Trainers Gökhan Acar und seines Co-Trainers Peter Iwosa stoßen. Dies bestätigen uns sowohl der Spieler selbst als auch sein bisheriger Club, der SC V/W Billstedt. „Ja, das ist richtig“, erklärt V/W-Manager Wolfgang „Karotte“ Krause uns gegenüber auf das Gerücht angesprochen, dass Oruk seine Zelte am Öjendorfer Weg abbaut.

Und was sagt der 23-Jährige selbst, der einst in der Jugend des Hamburger SV ausgebildet wurde, später dann beim Klub Kosova bereits Luft in der höchsten Hamburger Amateurspielklasse schnupperte, ehe er über Stationen beim Eimsbütteler TV und dem SV Vorwärts Ost schließlich in Billstedt landete? „Ich wechsele nach Meiendorf, weil ich endlich wieder in der Oberliga kicken will“, teilt uns Mazlum Oruk mit, für den der Transfer zum MSV auch die Begegnung mit einem alten Bekannten ist. Mit Mert Kepceoglu nämlich, dem Sportlichen Leiter der Meiendorfer.

„Ich will endlich eine Saison verletzungsfrei spielen und auf 100 Prozent kommen“

Bei Kosova sammelte der in der HSV-Jugend ausgebildete Oruk (re.) einst unter Trainer Thorsten Beyer (im Hintergrund) seine ersten Oberliga-Erfahrungen. Foto: Bode

Gemeinsam standen die beiden einst bei Kosova unter dem damaligen Trainer Thorsten Beyer im Kader des „Klub“, doch die Bekanntschaft der beiden dauert schon weit länger an. Mit Kepceoglu, so erzählte uns Oruk schon anno 2016, als er bei Kosova zu Beginn der Saison groß auftrumpfte, „kreuzen sich die Wege, seit ich in Hamburg Fußball spiele.“ Entsprechend „waren die Gespräche mit Mert ganz gut und vertraut, sodass es am Ende ganz einfach war, sich für Meiendorf zu entscheiden“, konstatiert Oruk, der aktuell mit dem frisch vom SV Curslack-Neuengamme zu Concordia gewechselten Mustafa Ercetin seit einigen Wochen via YouTube und Instagram als Fußball-Duo „Jacuzis“ die Zuschauer mit mit Technik, Tricks und Challenges unterhält.

„Ich habe mich für Meiendorf entschieden, da ich in dieser Truppe eine junge und hungrige Mannschaft sehe. Mein Ziel mit dem MSV ist, das wir uns von Spiel zu Spiel als Team verbessern und als Familie wachsen“, verrät uns Oruk und fügt hinzu: „Dann sehe ich da auch eine gute Saison!“ Für ihn selbst, so der 23-Jährige sei es ein „persönliches Ziel, einfach mal eine komplette Saison verletzungsfei zu spielen und auf 100 Prozent zu kommen.“ In den „letzten zwölf Monaten hatte ich zwei Verletzungen, mit denen ich insgesamt fünf, sechs Monate pausieren musste und leider nie wirklich fit werden konnte.“ Entsprechend kann Oruk seine große Lust auf die Spielzeit 2020/2021 nicht verhehlen: „Ich freue mich auf die Saison und kann es kaum erwarten, dass es losgeht.“

Kommentieren