11.09.2015

Lotto King Karl rockt Charity-Festival beim TSV DuWo 08

Flüchtlinge, Konzertbesucher und Ohlstedter feiern Seite an Seite

Lotto King Karl heizt den Besuchern ein. Foto: ©Butsch

Die Bilanz ist sonniger als das Wetter, das am Tag des Charity-Festivals bedauerlicherweise nicht mitspielte: viele hundert Nackensteaks und noch mehr Würstchen, Popcorn, Waffeln, Naschitüten und Landjägerwürstchen fanden an diesem Tag reißenden Absatz.

Der Nachmittag hatte ganz im Zeichen der Kinder gestanden, die zwischen Kick the car, Human Kicker, Torwandschießen, dem Absolvieren des DFB-Sportabzeichens und den zündenden Vorstellungen der freiwilligen Feuerwehr hin und her gerissen waren. Selbst Petrus hatte Spaß und hielt seine dicken, grauen Wolken meist im Zaum.

Radio Hamburg Moderator John Ment trug sein Teil zur guten Laune bei: Unermüdlich schlenderte er von einer Station zur nächsten, interviewte aufgeregte Kinder und zufriedene Eltern. Sogar den Motorroller, den die Firma e-Bee GmbH aus Langendorf gespendet hatte, brachte er für 1000 Euro an den Mann. Ganze drei Stunden lang engagierte sich der Alt-Ohlstedter ehrenamtlich für den guten Zweck: Der Realisierung eines Kunstrasenplatzes
sowie umlaufender Tartanbahn und Sprunganlagen, die auch von den umliegenden Schulen genutzt werden sollen. „Für mich gibt es nichts Wichtigeres, als Kindern zu zeigen, dass Sport und Bewegung viel mehr Spaß machen, als stupide zu Hause vor dem PC oder dem Fernseher abzuhängen“, erklärte Ment, der sich ab sofort auch ehrenamtlich für die Flüchtlingskinder von Ohlstedt engagiert, denen er mittwochs auf dem Sportplatz des DUWO 08 Fußballtraining gibt. Unterstützung kam auch vom Steigenberger Hotel Treudelberg, das nicht nur 30 Bierzeltgarnituren für das Fest zur Verfügung stellte, sondern auch noch die Tombola mit 40 Kochbüchern und einem
exklusiven Frühstücksgutschein für zwei Personen ausstattete.

Lautlos und nahezu unbemerkt gelang um 18 Uhr der Übergang vom Familienfest zum Konzertprogramm – Dank der perfekten Organisation von Uwe Conrady und seiner Veranstaltungsagentur CONZIL, die sich um die komplette Planung dieses Events gekümmert hatte. Mit Mac Piet sorgte ein ausgelassener Barde im Schottenrock mit der
ungewöhnlichen Kombination aus Dudelsack und Gitarre für gute Laune.Anschließend rockte die Hannoveraner Band Planet Emily buchstäblich die Bühne und fand unter den vielen erwartungsvollen Lottofans eine neue Fangemeinde, die lautstark mitfeierte und Autogramme forderte. Hauptact des Abends, Lotto King Karl & die 3 Richtigen versuchten, ihre Fans trotz Regen und Kälte einzuheizen. Lottos Fazit via Facebook: „Schwierige
Bedingungen, tiefer matschiger Boden, aber eine grandiose Party! Danke, Leute, das hat extrem viel Spaß gemacht!!!“ Eingefleischte Fans vermissten allerdings einige ihrer Lieblingssongs.

Alles in allem war die Bilanz angesichts des miserablen Wetters dennoch positiv. Immerhin kam eine 5stellige Summe zusammen, die dem TSV DUWO 08 ihren Kunstrasen ein Stück näher bringt. „Aber das war erst der Anfang“, so Ulrich Schlottau vom Vorstand, „wir werden uns in naher Zukunft noch viele weitere Events und Aktivitäten einfallen lassen, bis wir unseren Sportpark endlich realisiert haben.“

Fernab von Lotto und Grillwurst sorgte an diesem Tag aber eine ganz andere Geschichte für eine besondere Stimmung unter den anwesenden Gästen. Über den Tag verteilt waren immer wieder kleine Gruppen von Syrern, Iranern und Irakern aus dem nahegelegenen Flüchtlingscamp gekommen und traurig von dannen gezogen, weil sie den bereits halbierten Eintrittspreis von zehn Euro nicht entbehren konnten. Zu Beginn herrschte Unsicherheit bei den Veranstaltern, ob es für die vollzahlenden Besucher des Charity-Festivals ein Problem wäre, die Flüchtlinge kostenlos einzulassen. Doch dann entschieden die Veranstalter spontan, alle Flüchtlinge zum Konzert einzuladen.

Eine großartige Entscheidung, die bei den rund 1600 zahlenden Gästen auf großes Lob und Anerkennung stieß. Seite an Seite standen insgesamt gut 100 Flüchtlinge, Konzertbesucher und die vielen ehrenamtlich helfenden
Ohlstedter vor der Konzertbühne und suchten das Gespräch miteinander.

Der 20jährige Syrer Mohammed Al Badawi, der als einer der ersten mit seinem Cousin und einem weiteren Bewohner des Flüchtlingscamps die DUWO Anlage betrat, konnte sein Glück kaum fassen: „Alle sind so unglaublich
freundlich zu uns, spendieren uns Getränke oder etwas zu essen und fragen, wie es uns geht und ob sie etwas für uns tun können. Mit so viel Freundlichkeit haben wir gar nicht gerechnet“, erklärt Mohammad, der davon träumt, in
Hamburg sein Chemie-Ingenieur Studium zu beenden.

Genauso beflügelt formulierte auch ein Konzertgast dieses Zusammentreffen: „Diese Geste der Menschlichkeit und der nachbarschaftlichen Hilfe ist für mich der eigentliche Gewinn dieses Tages!“

Kommentieren

Mehr zum Thema