Transfers

„Last-Minute-Deals“: Diverse Teams rüsten nochmal nach

Alle Personalien im Überblick

04. Februar 2019, 11:45 Uhr

Das Trainerteam des HSV III, Marcus Rabenhorst (li.) und Christian Rahn (re.), begrüßt die Neuzugänge (v. li. n. re.): Mathias Henriksen Dyreborg, Dennis-Marcel Ayas, Taufeeq Fousseni und Christopher Rieder. Foto: Kusber

Seit dem vergangenen Donnerstag ist endgültig Schluss: Das Winter-Transferfenster ist geschlossen. Am Wochenende warteten einige Teams in Folge dessen nochmal mit der einen oder anderen Neuerung in ihrem Kader auf – unter anderem der Meiendorfer SV, der SC V/W Billstedt, der FC Türkiye, der FC Elmshorn, die „Dritte“ des Hamburger SV, der TSV Sasel und der Wedeler TSV. Beim SV Curslack-Neuengamme hingegen wurde eine Personalie aus dem aktuellen Kader mit einer Vertragsverlängerung ad acta gelegt. Wir geben eine Übersicht dessen, was sich in den letzten Tagen personell noch getan hat.

Bereits seit 2014 trägt Marvin Schalitz das Trikot des SV Curslack-Neuengamme – und dies wird er auch noch bis zum 30. Juni 2021 tun. Der 22-Jährige verlängerte am Wochenende seinen Vertrag beim Oberligisten vorzeitig um zwei weitere Jahre. „Jeder weiß, dass ich Curslacker durch und durch bin. Ich brauche die pure Identifikation mit meinem Verein. Ich brauche eine Wohlfühloase – und die habe ich in Curslack“, begründete der Innenverteidiger via „bolzjungs.de“ seine Zusage, auch weiterhin am Gramkowweg aufzulaufen, obwohl es auch Anfragen anderer Vereine gegeben habe: „Natürlich schmeicheln die Angebote anderer Vereine, aber ich habe immer gesagt, dass meine erste Ansprechstation die Heimat ist.“ SVCN-Coach Matthias Wulff wertet die Vertragsverlängerung Schalitz' als „tolles Zeichen, dass sich Marvin trotz anderer interessanter Angebote für unseren Weg entschieden hat.“

***

Atef Zakerwal wechselt von Hansa-Landesligist Dersimspor zum klassenhöheren TSV Sasel. Foto: Motan

Beim TSV Sasel gibt es derweil mit Atef Zakerwal einen Neuzugang. Der Mittelfeldspieler findet vom Hansa-Landesligisten Desimspor den Weg zum Oberligisten. Der 21-Jährige, der in der Winterpause zur Probe auch beim Meiendorfer SV und dem HEBC vorgespielt hatte, kam für den Club vom Parkweg bereits am Samstag im Test gegen die U23 des FC St. Pauli sowie am Sonntag im Finale des Mercado-Cups (wir berichteten) gegen den Heider SV zum Einsatz."Ich kenne ihn schon ein paar Jahre und weiß, dass er mehrere Positionen spielen kann und ein ganz geschickter Spieler im Zweikampf ist. Er fällt jetzt nicht groß auf, dass man denkt, er gewinnt viele Bälle - aber er ist ein sehr übersichtlicher Spieler, der ein gutes Raumspiel hat und vor allem ein gutes Timing in den Zweikämpfen. Dazu ist er fußballerisch super und ein sehr gut erzogener junger Mann", lässt uns Sasel-Coach Danny Zankl wissen, ehe er anfügt: "Er wollte unbedingt zu uns und wir wollten ihn unbedingt haben." Allerdings müsse man Zakerwal, der sehr variabel einsetzbar ist, "erstmal zwei, drei oder auch vier Wochen geben, um reinzukommen. Dann erhoffen wir uns mit ihm nochmal einen Spieler zu haben, der eine gute Position einnehmen und ein gutes Oberliga-Niveau erreichen kann. Deshalb sind wir sehr froh, dass er da ist, er auch gerne bei uns spielen wollte und den Wechsel mit unterstützt hat."

***

Gleich vierfach hat der Hamburger SV III auf dem Transfermarkt zugegriffen. Der Tabellenzweite der Landesliga Hammonia verstärkt sich mit Taufeeq Fousseni (Altona 93), Dennis Ayas (ETV A-Jugend), Christopher Rieder (WSV Tangstedt) und Mathias Dyreborg Henriksen (IF Lyseng)."Damit sind wir in der Breite noch besser aufgestellt", teilt uns Christian Rahn, der zusammen mit Marcus Rabenhorst ein Trainerduo bei den "Rothosen" bildet, mit. Am Samstag feierten die Norderstedter, die am vergangenen Montag in die Vorbereitung gestartet sind, im ersten Test einen 3:1-Sieg über den TuS Rotenhof. Dreifacher Torschütze: Kristijan Augustinovic. In der Rückserie nicht mehr dabei sein werden hingegen Torhüter Can Öküzbogan (FK Nikola Tesla) und Patrick Hinrichsen, der die Hansestadt berufsbedingt verlässt.

***

Francis Gyimah (li.) kickte zuletzt für Süderelbe - und wechselt nun zum FC Türkiye. Foto: KBS-Picture.de

Einen Neuen kann auch der Meiendorfer SV vermelden. Nachdem der Oberligist sich in der Winterpause bereits die Dienste der beiden Rückkehrer Hamza Kayahan (Inter 2000) und Haci Gündogan (WSV Tangstedt) gesichtert hatte, heuert nun auch Kwadwo Osei beim MSV an. Der 27-Jährige, der in Hamburg für den FC Elmshorn, Germania Schnelsen, BW 96 Schenefeld, den Bramfelder SV und den TSV Wandsetal spielte, kommt vom TSV Lägerdorf II und soll die Außenbahn verstärken.

***

Ein neues Gesicht gibt es auch beim Wedeler TSV. In der Mannschaft von Trainer Andelko Ivanko stand mit Enes Aptoula ein Kicker, der zuletzt für Inter Eidelstedt in der Bezirksliga Süd am Ball war. Ebenfalls neu: Lennart Zippel vom Hetlinger MTV.

***

Beim SC V/W Billstedt standen am vergangenen Wochenende im Testspiel gegen den Niendorfer SV mit Mazlum Oruk und Jan Philip Oeser zwei neue Akteure. Torhüter Oeser spielte zuletzt für den Oststeinbeker SV, während Mazlum Oruk beim SV Vorwärts Ost am Ball war. Ebenfalls neu am Öjendorfer Weg: Harun Ileri, der vom Hetlinger MTV kommt.

***

Max Stolzenburg (li.) zieht's aus Wedel nach Elmshorn. Foto: KBS-Picture.de

Einen „Sixpack“ aus dem Spieler-Regal hat sich der FC Elmshorn gegriffen. Der Hammonia-Landesligist verstärkt sich mit Knut-Ole Mohr, der vom Ligakonkurrenten SSV Rantzau kommt sowie Max Stolzenburg (Wedeler TSV), Florian Kurti (zuletzt vereinslos), Lasse Seigies (Union Tornesch II), Desmond Agyei Tutu und Aaron Asante Boateng (beide SC Victoria IV). Nicht mehr zum Kader zählen künftig Serhat Ercek und Till Mosler.

***

Auch der FC Türkiye hat noch einmal zugeschlagen: Wie uns Manager Klaus Klock bekannt gibt, zieht es Francis Gyimah per sofort an die Landesgrenze. Der 27-jährige zentral/defensive Mittelfeldspieler war zuletzt bis zum Sommer beim Oberligisten FC Süderelbe aktiv. Neben Jugend-Stationen beim HSV oder auch Holstein Kiel kickte Gyimah einst auch für Altona 93.


Jan Knötzsch/Dennis Kormanjos

Kommentieren